Bevölkerungsentwicklung

Einwohnerzahlen: Gevelsberg schrumpft, Ennepetal wächst

Obwohl mehr Kinder geboren werden, sinken im Ennepe-Ruhr-Kreis die Einwohnerzahlen.

Obwohl mehr Kinder geboren werden, sinken im Ennepe-Ruhr-Kreis die Einwohnerzahlen.

Foto: Bernd Wüstneck / picture alliance / dpa

Ennepe-Ruhr.  Das Statistische Landesamt gibt die aktuellen Bevölkerungszahlen für den Ennepe-Ruhr-Kreis bekannt.

Ganz langsam werden die Menschen trotz zwischenzeitlicher Flüchtlingswelle und steigender Geburtenzahlen im Ennepe-Ruhr-Kreis weniger. Größter Verlierer ist die Stadt Gevelsberg, Ennepetal hingegen hat die 30.000-Einwohner-Marke wieder geknackt.

Wie das statistische Landesamt IT NRW nun mitteilt, lebten zum Stichtag 31. Dezember des vergangenen Jahres 324.296 Menschen im Ennepe-Ruhr-Kreis, was 374 weniger als ein Jahr zuvor bedeutet. Im Jahr 2011 hingegen waren es noch knapp 1000 Menschen mehr, die in den neun Städten lebten. In absoluten Zahlen sind die Schwankungen dementsprechend sehr gering in den einzelnen Kommunen.

Gevelsberg verliert am meisten

Für die Südkreisstädte ist das Bild unterschiedlich. Schwelm wächst ganz leicht auf 28.542 Einwohner, Ennepetal verzeichnet ebenfalls ein geringes Plus, kackt aber die 30.000er-Marke, so dass es zur Jahresfrist exakt 30.075 Ennepetaler gab. Gevelsberg hingegen schrumpft weiter: 215 Einwohner weniger binnen zwölf Monate bedeuten 30.695 Einwohner zum Stichtag. Damit verliert sowohl prozentual als auch in absoluten Zahlen keine Stadt im Kreis mehr Einwohner.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben