Endspurt bei Radfahr-Aktion

| Lesedauer: 3 Minuten
Endspurt bei der Mitmach-Aktion ‚Mit dem Rad zur Arbeit‘.

Endspurt bei der Mitmach-Aktion ‚Mit dem Rad zur Arbeit‘.

Foto: AOK

Ennepe-Ruhr.  Aktion „Mit dem Rad zur Arbeit“ von AOK NordWest und dem ADFC endet bald. Das müssen Radler aus dem EN-Kreis wissen.

Mit der Corona-Krise hat Deutschland das Radfahren neu entdeckt. Viele Menschen auch aus dem Ennepe-Ruhr-Kreis sind seit dem 1. Mai regelmäßig mit dem Fahrrad gefahren – zur Arbeit oder im Zusammenhang mit dem Homeoffice.

Das meist gute Sommerwetter hat die besten Rahmenbedingungen geschaffen, sich an der Gemeinschaftsaktion „Mit dem Rad zur Arbeit“ von AOK NordWest und dem Allgemeinem Deutschen Fahrradclub (ADFC) zu beteiligen. Die Aktion endet nun bald – und zwar am 31. August. „Wer es bisher noch nicht geschafft hat, die erforderlichen 20 Tage komplett zu erradeln, hat dazu noch bis 31. August die Möglichkeit, das Ziel zu vervollständigen“, sagt AOK-Serviceregionsleiter Jörg Kock, „einfach die Tage in den Aktionskalender online erfassen.“

+++ Lesen Sie auch: Braustübchen Schwelm wieder geöffnet +++

EN-Kreis: Fester Termin im Kalender

Bei angenehmen Temperaturen steige im Sommer die Lust auf das Radfahren. Die Mitmach-Aktion ‚Mit dem Rad zur Arbeit‘ vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) und der AOK komme dann gerade recht. Sie sei für viele Menschen im Ennepe-Ruhr-Kreis mittlerweile ein fester Termin im Kalender und das seit mehr als zwei Jahrzehnten, so die AOK.

Vom 1. Mai bis zum 31. August gilt es, an mindestens 20 Arbeitstagen mit dem Fahrrad als Verkehrsmittel zur Arbeit zu fahren. Selbst Einsteiger können das vorgegebene Ziel im Aktionszeitraum gut schaffen. Pendler, die das Rad bis zur Bus- oder Bahnhaltestelle nutzen, können sich auch an der Aktion zu beteiligen. Mit bis zu vier Kollegen ist sogar eine Anmeldung als Team möglich.

+++ Jürgen Okrongli: Ein Leben als Psychotherapeut in Schwelm +++

Auch wer im Homeoffice arbeitet, kann das Radfahren in den Alltag integrieren und an der Aktion teilnehmen. Es können dann einfach Fitness-Fahrten in den Online-Aktionskalender eingetragen werden und kommen in die Wertung. „Für viele im Homeoffice Tätige ist das Fahrradfahren im dritten Pandemiejahr eine Konstante im Alltag geworden. Und ein probates Mittel für die körperliche Fitness, die sich auch positiv bei der Arbeit auswirkt“, so Jörg Kock.

Die Aktions-Bedingung, die es zu erfüllen gilt, ist einfach: Wer an mindestens 20 Tagen im Aktionszeitraum mit dem Rad zur Arbeit oder im Zusammenhang mit dem Homeoffice gefahren ist, sollte seinen ausgefüllten Aktionskalender nach dem Aktionsende bis spätestens 19. September online erfassen. „Wir alle wissen, dass uns Bewegung guttut. Schon eine halbe Stunde Radfahren am Tag fördert nicht nur die persönliche Fitness, stärkt das Immunsystem, die Muskulatur und senkt das Risiko, an Diabetes oder Bluthochdruck zu erkranken. Wer regelmäßig mit dem Rad zur Arbeit fährt, führt quasi nebenbei sein eigenes Präventionsprogramm durch“, sagt Kock.

+++ Schwelm, Gevelsberg, Ennepetal: Nichts mehr verpassen mit unserem kostenfreien Newsletter +++

Unter allen Teilnehmern werden E-Bikes, hochwertiges Fahrradzubehör und Städtereisen verlost, die alle von Drittfirmen zur Verfügung gestellt wurden.

Weitere Infos und den Online-Aktionskalender gibt es unter www.mit-dem-rad-zur-arbeit.de.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Ennepetal / Gevelsberg / Schwelm

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben