Aus Liebe

Ennepetaler werden Mann und Mann

Standesbeamter Jörg Otto hatte mit einfühlsamen Worten die Formalitäten erklärt, bevor zweimal ein „Ja“ zu hören war.

Standesbeamter Jörg Otto hatte mit einfühlsamen Worten die Formalitäten erklärt, bevor zweimal ein „Ja“ zu hören war.

Foto: Hans-Jochem Schulte

Ennepetal.   Horst-Dieter Wegener (79) und Dennis Schmelzer (36) schließen im Rathaus den Bund fürs Leben. Altersunterschied ist für sie kein Liebeshindernis

Standesbeamter Jörg Otto hatte mit einfühlsamen Worten die Formalitäten erklärt, bevor zweimal ein „Ja“ zu hören war. Dann nahm sich das nun getraute Paar in die Arme und tat das, was alle Liebenden in der Welt vereint: es küsste sich. Im Trauzimmer des Ennepetaler Rathauses gab es Beifall. Horst-Dieter Wegener (79) und Dennis Schmelzer (36) waren nun ein Ehepaar. Dennis nahm den Nachnamen seines Ehepartners an. Ein weiteres schönes Bild: der zweijährige Elias Kamitz aus dem Hause der Wegeners trug die Trauringe in einem Körbchen zum Ehepaar. Nun war das Glück für alle spürbar.

Homosexualität nie versteckt

„Ja“, ein wenig aufgeregt war man schon“, antworteten Horst-Dieter und Dennis Wegener, als sie vom Standesbeamten Otto danach befragt wurden. Jörg Otto beruhigte: „Das geht hier allen so.“ Die beiden Hochzeiter, die ihre Homosexualität in ihrem Wohnumfeld in Voerde-Nord nie versteckten, haben viele Freunde im Haus und in der Nachbarschaft. Sie waren wie die Verwandtschaft der beiden Männer im Trauzimmer dabei. Als das Ehepaar Wegener aus dem Rathaus trat, standen Gratulanten vor der Tür. Mit Reis wurden Horst-Dieter und Dennis beworfen, Seifenblasen und Luftballons stiegen in den blauen Himmel.

Gutes Verhältnis zu Nachbarn

Horst-Dieter Wegener, elegant gekleidet, und Dennis im Frack und mit seinem „Markenzeichen“, Ohrringen, versehen, strahlten sich an. Seit neun Jahren kennen sie sich, Dennis, der aus dem Sauerland kommt, und Horst-Dieter aus Voerde. „Zunächst war es Zuneigung“, erzählte Dennis im Gespräch mit dieser Zeitung. „Dann wurde es mehr, Liebe. Eine Art von Diskriminierung hat es nie in Voerde gegeben“, sagt Dennis. Die Familien im Hause Wegener und die anderen Nachbarn haben ein sehr freundschaftliches Verhältnis zu den Beiden. „Sie sind hilfsbereit, verständnisvoll, auch wenn Kinder mal lauter sind, und gemeinsam sitzt man oft im Garten des Hauses“, hieß es bei den Gesprächen bei der anschließenden Feier im Café Kartenberg.

Das Ehepaar Lotti und Peter Packheiser aus der gegenüberliegenden Nachbarschaft hat schon ein fast familiäres Verhältnis zu den Wegeners. So machten die Packheisers gemeinsam Urlaub mit den beiden sich liebenden Männern. Das Hochzeitspaar wurde auch vom Ehepaar Packheiser zum Café Kartenberg gefahren. Das Auto war mit Fähnchen geschmückt. „Just married“ war darauf zu lesen. Auf der Hinterbank saßen die recht stolzen Hochzeiter und winkten.

„Glück für die Zukunft“ hatte ihnen der Standesbeamte Jörg Otto in seiner Rede gewünscht. Schriftlich gab es Glückwünsche von Bürgermeisterin Imke Heymann.

Der große Altersunterschied zwischen den Verheirateten ist kein Liebeshindernis. Einen kleinen Unterschied gibt es doch – im Musikgeschmack.

Kompromisse bei der Musik

Der mit 36 Jahren noch junge Dennis hört gerne Techno, und der 79-jährige ist ein Freund der Klassik. Doch wie das in Ehen sein soll, man akzeptiert es. Dennis war schon mit bei einem Klassikkonzert in Dortmund. „Es hat mir gefallen“, sagt er dieser Zeitung. In Voerde ist man angekommen. Beide Ehepartner zählen seit einiger Zeit zum Voerder Schützenverein.

2017/2018 je drei gleichgeschlechtliche Paare in Ennepetal gleichgeschlechtliche Paare in Ennepetal gleichgeschlechtliche Paare getraut

Erst im Jahre 1994 wurde der Paragraf 175 abgeschafft. Bis dahin waren homosexuelle Handlungen unter Strafe gestellt.

Seit 2002 gibt es für schwule und lesbische Menschen, die gleichgeschlechtlich eheähnlich leben wollen, die „eingetragene Partnerschaft“. Dafür entschieden sich in Ennepetal 24 Paare (12 weiblich, 12 männlich).

Die gleichgeschlechtliche Zivilehe („Ehe für alle“) ist seit dem 1. Oktober 2017 möglich.

In dem Jahr und auch im Jahr 2018 wurden beim Standesamt Ennepetal je drei gleichgeschlechtliche Paare getraut oder sie haben ihre „eingetragene Partnerschaft“ zur Ehe umwandeln lassen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben