Kanalbau

Ex-B7 in Ennepetal ab Montag für drei Monate gesperrt

Ein Teil des Verkehrs wird über die Hembecker Talstraße umgeleitet, aus der anderen Richtung ist ab dem Schwarzen Weg gesperrt.

Foto: Stefan Scherer

Ein Teil des Verkehrs wird über die Hembecker Talstraße umgeleitet, aus der anderen Richtung ist ab dem Schwarzen Weg gesperrt.

Ennepetal.   Baumaßnahmen an der Kölner Straße in Ennepetal sollen am 20. Dezember beendet sein. Rettungs- und Lieferverkehr sowie ÖPNV dürfen durchfahren.

Mit Blick auf eine der einschneidendsten Straßenbaumaßnahmen ihrer bisherigen Amtszeit, legt die Ennepetaler Bürgermeisterin auf eine Zahl besonderen Wert: 2018. „Ich habe mittlerweile echt viel erlebt und möchte klar festhalten, dass wir in diesem Jahr fertig sind. Bislang hat zwar noch niemand eine Jahreszahl gesagt, aber vor Weihnachten ist die Straße wieder offen“, sagte Imke Heymann im Verwaltungsrat der Stadtbetriebe. Ab dem kommenden Montag, 17. September, wird die ehemalige B 7 in Ennepetal komplett wegen einer Kanalbaumaßnahme gesperrt werden (wir berichteten).

Umleitungen

Die Vollsperrung der Kölner Straße erfolgt zwischen den Abzweigen Hembecker Talstraße und Schwarzer Weg. Die Umleitung wird über das Industriegebiet Oelkinghausen verlaufen. Die Politik machte noch auf Engpässe aufmerksam durch Baustellen. Stadtbetriebe-Vorstand Joachim Hübner versprach jedoch: „Ich bin die Strecke mehrfach abgefahren und mir sind keinerlei kritische Stellen aufgefallen.“ Zudem versprach er, vor allem während der ersten Tage die Verkehrsflüsse ganz genau beobachten zu wollen, um bei möglichen Schwierigkeiten sofort reagieren zu können.

Die Beschilderungen mit Hinweisen auf die Maßnahme sollen bereits auf Schwelmer und Gevelsberger Stadtgebiet erfolgen.

Polizei, Feuerwehr, ÖPNV, Winterdienst, Lieferverkehr

Die Sperrung hat auch Auswirkungen auf Fahrzeuge, die keine anderen Wege wählen dürfen – wie Polizei und Feuerwehr. Auf Nachfrage von Anita Schöneberg (SPD) teilte Joachim Hübner mit: „Einsatzwagen dürfen die Baustelle passieren. Gleiches gilt für die Busse.“

Außerdem teilte er mit, dass die Bauleitung ein Büro vor Ort einrichtet. „Damit haben wir gute Erfahrungen am Sonnenweg gemacht“, sagte der Stadtbetriebevorstand im Rahmen der vergangenen Sitzung des Verwaltungsrats. An die Bauleitung können sich dann auch die Anwohner wenden, die Lieferungen erwarten. Davon wird es während der Bauzeit einige geben. Zahlreiche Häuser heizen in diesem Bereich noch mit Öl, so dass diesbezüglich Lieferungen anstehen werden.

Außerdem ist in der Vorweihnachtszeit davon auszugehen, dass zahlreiche Lieferdienste Pakete abgeben werden. Hübner stellte zudem in Aussicht: „Wir werden jeden einzelnen Anwohner informieren, wann die Sperrung direkt bei ihm vor der Tür angelangt ist.“

Ebenso werden Fahrzeuge der Stadtbetriebe – zum Beispiel um die Aufgaben des Winterdienstes wahrzunehmen – die Baustelle passieren.

Die Maßnahme

Die Maßnahme ist notwendig, weil die Kanalkapazitäten bei Starkregenereignissen immer wieder an ihre Grenzen gelangen. Daher werden die Stadtbetriebe nun ihren Hauptsammler in der Kölner Straße erneuern, damit keine Überschwemmungen stattfinden. Im gleichen Atemzug wird auch die AVU tätig und erneuert ihre Wasser-, Gasniederdruck- und Stromleitungen, die bereits älter als 100 Jahre sind.

Im Jahr 2020 steht bereits die nächste Großbaustelle an. Dann wird die Kreuzung Kölner Straße, Hembecker Talstraße und Schachtstraße zum Kreisverkehr umgebaut. Wie die Verkehrsführung dann erfolgt oder ob erneut eine Vollsperrung notwendig ist, steht derzeit noch nicht fest.

INFOBOX

Die zunächst angedacht und schließlich abgelehnte Alternative, den Verkehr über eine Baustellenampel einseitig fortzuführen, hätte zur Folge gehabt, dass die Baustelle acht anstatt der nun wahrscheinlichen drei Monate bestehen würde.

Dies sei der entscheidende Vorteil, schließlich würden die Verkehrsteilnehmer bei der Vollsperrung noch nicht einmal halb so lange wie bei einer Teilsperrung in diesem Bereich belastet werden.

Die Umleitung wird weiträumig ausgeschildert und erfolgt vornehmlich über Oelkinghausen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik