Europawahlkampf

FDP: Alexander Graf Lambsdorff unterstützt Klaus Muck

Klaus Muck (links) bekam durch Alexander Graf Lambsdorff prominente Unterstützung im Europawahlkampf. Auf dem Tisch eine Gebal-Figur, die Lambsdorff zeigt. Es ist ein Gastgeschenk für den prominenten Redner.

Klaus Muck (links) bekam durch Alexander Graf Lambsdorff prominente Unterstützung im Europawahlkampf. Auf dem Tisch eine Gebal-Figur, die Lambsdorff zeigt. Es ist ein Gastgeschenk für den prominenten Redner.

Foto: Hans-Jochem Schulte

Ennepetal.   Alexander Graf Lambsdorff unterstützt Ennepetaler Klaus Muck bei seinem Europawahlkampf bei einer Veranstaltung im Industriemuseum

Klaus Muck weiß aus ganz persönlichen Erfahrungen, was Europa für die Menschen bedeutet. „Ich bin Europäer aus Überzeugung, ein glühender Verfechter für ein ‚Vereintes Europa’!“ Das betont er schon seit Jahren als Vorsitzender der FDP in Ennepetal und erst recht jetzt als Kandidat für das Europaparlament, das am 26. Mai in Deutschland gewählt wird. Der in Voerde wohnende Klaus Muck (65) war viele Jahre beruflich in London tätig und oft weltweit unterwegs. Am Donnerstag bekam er prominente Unterstützung im Wahlkampf. Alexander Graf Lambsdorff, der lange Zeit Europapolitiker war und jetzt Vizechef der FDP-Bundestagsfraktion ist, kam ins Industriemuseum, um in angenehmer Atmosphäre für ein Europa zu werben und hin und wieder auch kleine Sticheleien gegen die Große Koalition in Berlin loszuwerden, was nicht selten zu Beifall führte.

Ja, es sehe derzeit nicht gut um Europa aus, Druck von innen und außen sei da von Populisten und Nationalisten. Die FDP streite für ein Europa, das ein Raum der Freiheit ist, in dem auch Minderheiten nicht bedrängt werden und Märkte für den Handel offen sind. In dem von Lambsdorff skizzierten Europa müssen Innovationen gefördert, das Eigentum geschützt (aktuelle Diskussion um die Thesen des Juso-Vorsitzenden Kevin Kühnert – die Red.) sein und auch die Lebensfreude Platz haben. Den wieder aufkommenden Nationalismus bezeichnete Graf Lambsdorff als ein „altes Gespenst“.

Kandidat Klaus Muck stellte seine politischen Positionen vor: Forschung und Innovationen für Digitalisierung und „Künstliche Intelligenz“ in Europa gemeinsam voranbringen, Eintreten für ein grenzenloses Lernen und für interkulturelle Zusammenarbeit. In einer von Anna Neumann (Vorsitzende der Jungen Liberalen in Hattingen) moderierten Diskussionsrunde forderte Marc Scholten, Geschäftsführer des Unternehmens digitally induced GmbH aus Oelkinghausen einen Abbau von Regulierungen, weniger Pessimismus und mehr Raum für neue Technologien. Der Präsident der Südwestfälischen Industrie- und Handelskammer, der heimische Unternehmer Ralf Stoffels, sprach sich für eine geregelte Zuwanderung aus, für ein vereintes Europa. Ralf Stoffels warb in seinem Schlusswort für die Teilnahme an der Europawahl: „Wählen Sie eine demokratische Partei!“

>>> INFO

Alexander Graf Lambsdorff wurde 1966 in Köln geboren und ist seit Herbst 2017 Mitglied des Deutschen Bundestags und stellvertretender Vorsitzender der FDP-Fraktion mit Zuständigkeit für Außen-, Sicherheits-, Europa- und Entwicklungspolitik.

Von 2004 bis 2017 war er Europaabgeordneter und seit 2014 Vizepräsident des Europäischen Parlaments für Demokratie und Menschenrechte.

Zuvor war er fünf Jahre stellvertretender Vorsitzender der Fraktion der Allianz der Liberalen und Demokraten für Europa (ALDE). Er zuletzt Mitglied im Ausschuss für internationalen Handel (INTA) sowie stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten (AFET). Zudem war er Mitglied im gemischten parlamentarischen Ausschuss EU-Türkei und in der Delegation des europäischen Parlaments für die Beziehungen zu Israel.

Von 2011 bis 2017 war Graf Lambsdorff Vorsitzender der FDP im Europäischen Parlament. Mit seiner Expertise als ausgebildeter Diplomat engagierte sich Graf Lambsdorff bereits mehrfach als Leiter von EU-Wahlbeobachtungsmissionen in verschiedenen Ländern Asiens und Afrikas. Quelle: Deutscher Bundestag.

Er ist ein Neffe des früheren Bundesministers Otto Graf Lambsdorff.



Leserkommentare (0) Kommentar schreiben