Feuerwehr

Feuerwehr Hagen: Drehleiter reicht bis in den siebten Stock

Die Hagener Feuerwehr hat eine neue Drehleiter in Betrieb genommen. Damit können die Einsatzkräfte noch Menschen im fünften Stock erreichen.

Die Hagener Feuerwehr hat eine neue Drehleiter in Betrieb genommen. Damit können die Einsatzkräfte noch Menschen im fünften Stock erreichen.

Foto: Clara Treude / Stadt Hagen

Hagen.  Eine neue Drehleiter eröffnet den Einsatzkräften der Feuerwehr Hagen neue Möglichkeiten. Sie reicht bei Wohngebäuden bis in den siebten Stock.

Die Hagener Feuerwehr hat eine neue Drehleiter in Betrieb genommen. Das moderne Fahrzeug ist mit dem überarbeiteten Beklebungskonzept versehen und steht der hauptamtlichen Wache zur Verfügung. Die Drehleiter wurde von der Firma Magirus auf einem Mercedes-Benz Fahrgestell aufgebaut.

Sie bietet eine Rettungshöhe bis zum siebten Obergeschoss. Der vierteilige Leitersatz, bei dem der vordere Teil als Gelenkteil ausgeführt ist, ermöglicht eine flexiblere Anwendung im Einsatz, so dass auch entlegene Stellen leichter erreicht werden können. Der Rettungskorb ist für maximal fünf Personen oder eine Belastung von bis zu 500 Kilogramm ausgelegt.

Wasserwerfer mit Fernbedienung

An der Vorderseite des Korbes befindet sich ein elektrisch fernbedienbarer Wasser- beziehungsweise Schaumwerfer. Dieser kann bei einem Brandeinsatz pro Minute 2500 Liter Wasser oder Schaum abgeben. Außerdem besitzt der Korb einen Anschlagpunkt zur Sicherung und Rettung von bis zu zwei Personen. Darüber hinaus können eine Krankentrage oder ein Hochleistungsbelüftungsgerät am Leiterkorb befestigt werden.

Auch die Sicherheit der Rettungskräfte wird durch die neue Drehleiter zusätzlich erhöht. Die Abstützungen sind beleuchtet und können mit Hilfe eines Videosystems überwacht werden. Ein System zur Vorerkennung von Hochspannungsleitungen verhindert den Kontakt mit Stromleitungen. Lichtstarke LED-Scheinwerfer und weitere automatische Scheinwerfer helfen dabei, in der Dunkelheit Hindernisse über dem Fahrzeug frühzeitig zu erkennen. Kameras am Gelenkarm und an der Korbvorderseite sowie die Sicherheitsgurte im Korb sorgen für zusätzliche Sicherheit.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Ennepetal Gevelsberg Schwelm

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben