Tipp-Kick

Jedes Tor zählt

Fußballweltmeister Olaf Thon (Dritter von rechts)

Fußballweltmeister Olaf Thon (Dritter von rechts)

Foto: WP

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Gevelsberg. Einen Tag nach dem Eröffnungsspiel der Fußball-Europameisterschaft steht der Sieger schon fest. Zumindest für diejenigen, die beim AVU-Familienfest am Samstag, 11. Juni, dabei sind. Dort treten 24 Prominente aus dem EN-Kreis im Tipp-Kick gegeneinander an, spielen ihre eigene Europameisterschaft aus. Die Gewinner des Turniers sind aber vor allem soziale Einrichtungen, die sich in der Arbeit mit Demenz-Kranken engagieren. Denn für jedes Tor, das an diesem Tag geschossen wird, gibt es für sie Geld.

Erinnerungen wecken

Das erste Warmlaufen der sportlichen Kontrahenten fand bereits gestern statt – mit dabei auch ein echter Fußball-Weltmeister, der Schalker Olaf Thon. Die AVU-Aktion für den guten Zweck wird aber auch von den neun Bürgermeistern der Kreisstädte und Landrat Olaf Schade, der beim ersten Probetraining gar nicht vom Tipp-Kick-Tisch wegzulocken war, unterstützt. Am 11. Juni mit dabei sind auch Vertreter von Demenzhilfe-Organisationen, nicht nur um für ihre Sache zu werben, sondern auch, um sich fußballerisch zu messen. Wer wollte, konnte sich auch Tipps von echten Tipp-Kick-Profis holen. Die Deutsche Meisterin Manuela Winter zeigte geduldig, worauf es bei dem Spiel mit den kleinen Figürchen ankommt. Der TKC 1986 Gevelsberg, für den die Meisterin an den Start geht, wird die AVU bei dem Turnier unterstützen.

Welcher Spieler für welches EM-Team antritt, wird erst kurz vor dem Turnier ausgelost. Die Partien werden zwei Minuten dauern, das Geld, das erspielt wird, soll in Einrichtungen in allen neun Städten fließen.

„Als Stadtwerk der Region engagieren wir uns für Themen, die die Menschen bewegen und die Lebensqualität im EN-Kreis steigern. Das ist unser Heimvorteil“, erklärt AVU-Chef Uwe Träris. Er betont, dass es bei dem Turnier ungeachtet aller Spielfreude, um ein ernstes Thema gehe, dass es wichtig sei, darauf hinzuweisen und die Einrichtungen zu unterstützen. „Viele ältere Menschen kennen Tipp-Kick von damals. Das weckt schöne Erinnerungen an das Spielen auf dem Küchen- oder Wohnzimmertisch. Alles, was Erinnerungen wachruft und vertraut ist, hilft“, betont Klaus Bruder, Marketingleiter der AVU.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben