Familienfest

Kleine Kicker füllen den Spendentopf

Rund 15.000 Preise gab es wie hier beim Memory zu gewinnen.

Rund 15.000 Preise gab es wie hier beim Memory zu gewinnen.

Foto: Anna Reimers

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Gevelsberg. Ein Tipp-Kick-Match gegen Demenz? Dies ist keine moderne Behandlungsmethode für die Krankheit, von der im Ennepe-Ruhr-Kreis viele ältere Damen und Herren betroffen sind.

Im Rahmen des alljährlichem AVU-Familienfestes wurden durch das „Tipp-Kicken“ jede Menge Euros an Spenden für die Alzheimerhilfe gesammelt.

Ob Kinder, Eltern oder Großeltern, das traditionelle AVU-Familienfest fand auch am vergangenen Wochenende wieder statt und hatte, wie jedes Jahr, für jede Altersklasse etwas zu bieten. Kinder tummelten sich auf der Abenteuer-Hüpfburg, spielten mit Holzeisenbahnen, Playmobil, Barbie oder versuchten ihr Glück beim Toys’R’us-Memory. Neben dem breiten Angebot für Kinder, die an diesem Tag wohl oft im Vordergrund stehen, stellte die AVU selbst einen Infostand zur Verfügung, auch AOK, die Gevelsberger Autohäuser und die Fahrschule VBG waren vertreten.

Gratis Fahrstunden

Mit Rat,Tat und gratis Fahrstunden auf dem Platz des AVU-Geländes, standen die Firmen des Ennepe-Ruhr-Kreises den interessierten Gästen zur Verfügung. Auch ein Bobbycar-Rennen wurde für die kleinen Besucher des Familienfestes veranstaltet.

Der Höhepunkt des Festes am vergangenen Wochenende war jedoch das Tipp-Kick-Turnier mit prominenten Gesichtern des Ennepe-Ruhr-Kreises.

Um die Aufmerksamkeit der Menschen schon früh auf die Alterskrankheit Demenz zu lenken, rief das AVU-Team die Aktion „Heimvorteil“ ins Leben, unter dessen Motto auch das Tipp-Kick-Turnier stand: Insgesamt neun Demenzhilfe-Organisationen, also jeweils eine Organisation pro Stadt im Ennepe-Ruhr-Kreis, werden von der AVU mit einem Spendengeld von 15 000 Euro unterstützt. Hinzu kamen für jedes erzielte Tor noch einmal 200 Euro.

Das Turnier, ganz im aktuellen EM-Stil gehalten, startete am Samstag, 11. Juni, um 14 Uhr und dauerte etwa anderthalb Stunden. 24 bekannte Gesichter aus dem Ennepe-Ruhr-Kreis kickten mit dem Finger um eine möglichst hohe Spendensumme. Darunter auch Bürgermeister Claus Jacobi und die stellvertretende Landrätin Sabine Kelm-Schmidt. Moderiert wurde das Turnier von Friedhelm aus dem AVU-Promotion-Team, Fußball-Weltmeister von 1990 Olaf Thon und Olaf Gies vom Tipp-Kick-Club Gevelsberg.

Zuerst Tore Mangelware

In den ersten Runden fiel die Torquote eher Mau aus, doch nachdem die frischgebackenen Tipp-Kicker erst einmal den Dreh raus hatten fielen in jeder Runde mehr und mehr Tore, sehr zur Freude der Demenzhilfe-Organisationen und besonders den Betroffenen und ihren Angehörigen.

Nach einem aufregenden Turnier zwischen den europäischen Ländern, konnten sich die Türkei, gespielt von AVU-Familienfest-Organisator Andres Koch, und Wales, vertreten durch den AVU-Vorstand Uwe Träris, ins Finale kicken.

„Heimvorteil“ genutzt

Passend zum Motto „Heimvorteil“ fiel also auch das Finale aus: Angefeuert mit Flaggen und Laola-Wellen, waren Andreas Koch und Uwe Träris fest entschlossen zu gewinnen. Gewonnen hat Träris für Wales mit 3:2. Auf dem zweiten Platz des Turniers landete dementsprechend Andreas Koch von der Agentur Zeitgewinn für die Türkei. Dritter im Match wurde Dieter Herzberg von der Alzheimer Gesellschaft Sprockhövel/Hattingen für die Slowakei.

Und auch wenn die „EN-Promis“ ihre Gegner beim „Tipp-Kicken“ schlagen wollten, ging es im Endeffekt allen um das selbe: Den Demenzerkrankten, ihren Familien und denen, die sich um diese Menschen kümmern zu unterstützen.

Nach dem Tipp-Kick-Turnier am Samstag und auch den gesamten Sonntag waren die Tipp-Kick-Felder für alle Kinder und Familien zugänglich, die nach dem spannenden Turnier allein beim Zuschauen auch das Tipp-Kick-Fieber gepackt hatte.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben