Schwelm.

Konferenz der Tiere in Christuskirche

Bei der ersten Probe: Leonard Spies, Sprecher, und Konstanze Pfeiffer an der Orgel stimmen sich auf das klangschöne und spannende Orgelkonzert ein.

Bei der ersten Probe: Leonard Spies, Sprecher, und Konstanze Pfeiffer an der Orgel stimmen sich auf das klangschöne und spannende Orgelkonzert ein.

Foto: Lilo Ingenlath-Gegic

Schwelm.   In der Christuskirche ist es dunkel und leer, nur auf der Empore tut sich etwas: Von der Orgel sind mal leise, mal dramatische, mal langsame und mal sehr schnelle Töne zu hören. Dann sprechen Tiere: Oskar, der Elefant, brummt mit tiefer Bassstimme vor sich hin, die Giraffe Leopold mischt sich ein und Löwe Alois hat offenbar besonders viel zu sagen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

In der Christuskirche ist es dunkel und leer, nur auf der Empore tut sich etwas: Von der Orgel sind mal leise, mal dramatische, mal langsame und mal sehr schnelle Töne zu hören. Dann sprechen Tiere: Oskar, der Elefant, brummt mit tiefer Bassstimme vor sich hin, die Giraffe Leopold mischt sich ein und Löwe Alois hat offenbar besonders viel zu sagen.

Vertreter aller Tiere mit dabei

Die Tiere sind unzufrieden mit den Menschen und haben genug von den Kriegen, die nie aufhören. „Wenn ich nicht so blond wäre, würde ich mich schwarz ärgern“, sagt Löwe Alois. Weil sie die Kinder der Menschen gern haben, wollen sie ihnen zuliebe etwas unternehmen, und so beschließen die Tiere, eine Konferenz einzuberufen. Schnell werden Vertreter aller Tierarten eingeladen und hier beweist sich die Orgel als Verwandlungskünstlerin: Jedem Tier gibt sie ein eigenes musikalisches Thema. Frösche klingen selbstverständlich anders als die Schnecke Minna, Bären bewegen sich anders als Mäuse und Kolibris zirpen. Die Einladungen zur Konferenz der Tiere schwirren und flirren um die Welt und ein junger Regenwurm buddelt sich in die Erde, um den Tieren auf der anderen Seite der Weltkugel von der Konferenz zu erzählen. Das alles kann man in der Orgelmusik deutlich hören. Sie nimmt sogar als Eisenbahn schnelle Fahrt auf und sie unterbricht sich selbst mit lautem Weckerpiepsen.

All das ist nur eine erste Probe, denn Konstanze Pfeiffer, die Kantorin der Christuskirche, und Sprecher Leonard Spies wollen Ende Januar Erich Kästners Geschichte von der „Konferenz der Tiere“ als äußerst klangschönes und spannendes Orgelkonzert für Kinder gestalten.

Besonders spannend ist, dass das Konzert oben auf der Empore stattfinden wird. Mit dem Blick zur Orgel, so dass die Kinder während des Konzertes auch der Organistin auf Finger und Füße schauen können und da gibt es sicherlich eine Menge zu sehen.

Die Tiere suchen nach Möglichkeiten, ihre Forderung nach Frieden bei den Menschen durchzusetzen und setzen verschiedene Strategien ein.

Welche Rolle Max, die Maus, spielt, warum Motten sehr wichtig sind und ob der Regenwurm pünktlich am anderen Ende der Welt ankommen wird. Ob die Konferenz der Tiere erfolgreich sein wird? Das alles erfahren Kinder ab sechs Jahren und auch junggebliebene Erwachsene am 30. Januar um 17 Uhr in der Schwelmer Christuskirche im Orgelkonzert „Die Konferenz der Tiere“. Nur so viel sei verraten: Nach etwa 45 Minuten spielt die Orgel Tanzmusik und Jubelklänge.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben