Integration

Lions unterstützen Kinderschutzbund Schwelm mit 150.000 Euro

Mitglieder des Lions Clubs Ennepe-Ruhr mit Präsident Ulrich Müschenborn (rechts) und Klaus Berning (links) bei ihrem Besuch im Kinderhaus „Blauer Elefant“ des Kinderschutzbunds Schwelm an der Wilhelmstraße.

Mitglieder des Lions Clubs Ennepe-Ruhr mit Präsident Ulrich Müschenborn (rechts) und Klaus Berning (links) bei ihrem Besuch im Kinderhaus „Blauer Elefant“ des Kinderschutzbunds Schwelm an der Wilhelmstraße.

Foto: Bernd Richter

Schwelm.   Seit mehr als 20 Jahren steht der Lions Club Ennepe-Ruhr an der Seite des Anwalts für die Kinder

Beim Kinderschutzbund wird Integration nicht nur gepredigt, sondern gelebt. Doch dort, wo sonst Kinder den Ton angeben, standen diesmal Informationen für Erwachsene an erster Stelle. Beim Besuch des Lions Clubs Ennepe-Ruhr im Kinderhaus „Blauer Elefant“ hatte das internationale Müttercafé für die Bewirtung mit Finger-Food aus den unterschiedlichen Herkunftsländern der Mütter gesorgt. Die Mitglieder des Serviceclubs, einer der Hautsponsoren des Schwelmer Ortsvereins, ließen es sich nicht nehmen, sich einmal aus erster Hand über das breite Betätigungsfeld des „Anwalts der Kinder“ zu informieren.

120 Mädchen und Jungen mit Migrationshintergrund betreut der Kinderschutzbund in seiner Schul- und Lernhilfe mit Sitz an der unteren Wilhelmstraße. Hinzu kommt noch die Kindertagespflege mit weiteren 20 Kindern und eine Spielgruppe. Und im dortigen Müttercafé tauschen sich, wie der Name schon sagt, die Mutter der kleinen Kunden des Kinderschutzbundes in lockerer Atmosphäre aus, kommen alle Themen rund um den Familienalltag zur Sprache und findet gleichzeitig ein alltagspraktischer Sprachkurs für zugewanderte Frauen statt.

Um eben diese Arbeit und darüber hinaus noch weitere leisten zu können, ist der Kinderschutzbund auf die Unterstützung von Sponsoren angewiesen. Und einer dieser Hauptsponsoren, das sind eben die Lions aus Ennepetal, Gevelsberg, Schwelm und Breckerfeld. Seit über 20 Jahren unterstützt der Serviceclub den Schwelmer Ortsverband. Bereits vor Jahren haben die Lions ihre Spenden von jährlich 8000 auf 11.000 Euro aufgestockt. Für sein Grußwort hatte Klaus Berning schon mal nachgerechnet. In den zwei Jahrzehnten hat der Lions Club Ennepe-Ruhr mehr als 150.000 Euro gespendet. Der 82-jährige Unternehmer ist selber Lions und ein weiterer Hauptsponsor des Kinderschutzbundes. Und das sogar seit 31 Jahren. Seine Berning-Stiftung „Mehr Glück für Kinder“ hat die ehemalige Kantine des Astor Werks im vergangenen Jahr gekauft und ist jetzt Vermieterin für den „Blauen Elefanten“. Mietzins: null Euro.

Gelebte Integration

„Wir freuen uns alle sehr, dass Sie so zahlreich erschienen sind und sich für unsere Arbeit interessieren. Wir werden Ihnen heute einen kleinen Überblick geben über das, was wir in Schwelm so alles für den Kinderschutz machen“, hatte eingangs Susanne Fischer, Vorstandsmitglied des Kinderschutzbunds, den Gästen versprochen.

„Meine Kinder kommen sehr, sehr gerne hierher“, sagte Claudia Haar, die Leiterin der Schul- und Lernhilfe. Eine Bestätigung aus den Reihen der Nutzer des Angebots gab es auch. „Die Schul- und Lernhilfe ist wie ein zweites Zuhause für mich. Ich fühle mich sehr wohl hier, es ist wie ein Zufluchtsort, die Helfer sind da, wenn man mal reden muss“, so eine Jugendliche. „Zuhause wird nur türkisch geredet, hier habe ich mein Deutsch entwickelt“, sagt eine weitere 16-Jährige, die nach den Sommerferien ins Abitur startet. Ein 19-jähriger Syrer hat dank des „Blauen Elefanten“ deutsch gelernt und konnte in diesem Jahr seine Ausbildung als Maler und Lackierer anfangen. Nur drei von vielen Beispielen, wie segensreich die Arbeit des Kinderschutzbunds in Schwelm ist.

Fördervereins „Blauer Elefant“

Dirk Henning, Vorsitzender des Fördervereins „Blauer Elefant“ des Kinderschutzbunds Schwelm, sollte Recht behalten. Er hatte zur Begrüßung des Abends den Vertretern des Lion Clubs Antworten auf die Frage versprochen: „Was machen die eigentlich mit dem Geld, was die Lions dem Kinderschutzbund gespendet haben?“

Einst Kantine, heute Kinderhaus

Das Gebäude, in dem heute das Kinderhaus „Blauer Elefant“ zu Hause ist, kann auf eine wechselhafte Geschichte zurückblicken. Vermieter Klaus Berning erinnerte in seinem Rückblick daran.

Ursprünglich gehörte es zur Gießerei Schubeis, später wurde es durchs Schwelmer Eisenwerk genutzt, ehe es ein Sozialgebäude mit Waschraum und Kantine für das Astor-Werk wurde. Astor brauchte die Räume nicht täglich, in den 1980er Jahren sei der Vorstand des Kinderschutzbundes mit Antje Springorum und Frau Wendenburg mit der Bitte auf ihn zugekommen, die Räumlichkeiten für die Schul- und Lernhilfe nutzen zu dürfen, so Klaus Berning. Dabei ist es bis heute geblieben.

„Wir haben klein angefangen und sind stark gewachsen. Seit 2007/07 ist das Angebot sehr stark ausgebaut worden“, so Berning. Der Lions Club Ennepe-Ruhr engagiert sich seit ungefähr 20 Jahren beim Kinderschutzbund Schwelm. Er hat das Engagement quasi vom Arbeitgeberverband Schwelm „geerbt“, nachdem dieser sich aufgelöst hatte.

Neben den erwähnten Angeboten bietet der Kinderschutzbund Schwelm unter anderem Elternkurse zu den Themen „Fit für Familie“ und „Starke Eltern – starke Kinder“ an und Elternberatungen in den Familienzentren. Es gibt das Projekt „Junge Mütter“ in Kooperation mit dem Gesundheitspädagogischen Zentrum Schwelmer Modell. In der neuen Geschäftsstelle des Kinderschutzbunds Schwelm, Hauptstraße 113, findet sich auch die Kleiderstube des Vereins.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben