Angriff

Messerstecherei in der McDonald's-Filiale in Schwelm

Schwelm.   In Schwelm hat am Mittwoch ein 24-jähriger McDonald's-Mitarbeiter auf seinen Kollegen eingestochen. Zuvor hatte ihn das Opfer gebissen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Blutige Szenen auf der Mitarbeitertoilette der Schwelmer McDonald’s-Filiale an der Talstraße: Am Mittwoch hat gegen 17 Uhr ein 24-jähriger Mitarbeiter mit einem Klappmesser seinen 32-jährigen Kollegen attackiert, der daraufhin mit schweren Schnitt- und Stichverletzungen ins Krankenhaus eingeliefert werden musste. Die polizeilichen Vernehmungen sind noch nicht abgeschlossen, fest steht jedoch, dass dem Messerangriff ein Streit der beiden Männer vorausgegangen war.

Iraker (24) beißt Syrer (32) im Streit

Warum der 24-jährige Iraker, der in Schwelm wohnt, mit dem 32-jährigen Syrer aus Gevelsberg gemeinsam auf der Toilette war, und weshalb der Streit ausgebrochen ist, muss noch geklärt werden, was sich auch wegen der schlechten Deutschkenntnisse von Täter und Opfer schwierig gestaltet. Fest steht, dass die beiden Männer sich zunächst verbal in die Haare gerieten. Die lautstarke Diskussion eskalierte zunehmend und bald gingen die beiden McDonald’s-Mitarbeiter aufeinander los, schlugen aufeinander ein. Außerdem soll der 32-Jährige seinen Kontrahenten gebissen haben.

Plötzlich soll der Jüngere ein Klappmesser, das er offensichtlich mit zur Arbeit genommen hatte, aus der Tasche gezogen und auf den Gevelsberger eingestochen haben. Ob er gezielt den Arm seines Arbeitskollegen attackiert hat oder ob die Verletzungen durch eine Abwehrreaktion des Opfers stammen, muss noch geklärt werden.

Mittlerweile waren Besucher des McDonald’s-Restaurants und weitere Mitarbeiter auf den eskalierenden Streit der beiden aufmerksam geworden. Ein Kollege der Streithähne alarmierte die Polizei, die umgehend mit drei Einsatzwagen zu dem Fastfood-Restaurant eilte. Beim Eintreffen der Beamten waren die Kontrahenten bereits getrennt. Der Gevelsberger erlitt stark blutende Schnitt- und Stichverletzungen am Arm, wurde vor Ort medizinisch versorgt und anschließend mit dem Rettungswagen in ein Wuppertaler Krankenhaus gebracht, aus dem er sich noch in der Nacht selbst wieder auf eigene Gefahr entließ.

Polizei stellt die Tatwaffe sicher

Weil keine Tötungsabsicht erkennbar sei, laufen die Ermittlungen gegen den Schwelmer wegen schwerer Körperverletzung gegen den 24-Jährigen. Die Streifenwagenbesatzungen nahmen den jungen Mann in Gewahrsam, ließen ihn jedoch wieder auf freien Fuß. „Es haben ja beide einen festen Wohnsitz“, sagt Polizeipressesprecherin Sonja Wever auf Nachfrage dieser Zeitung. Das Opfer selbst hatte bei der Prügelei Prellungen und Schürfwunden und außerdem Wunden durch die Beißattacke erlitten.

Die Polizei stellte die Tatwaffe sicher. Unklar ist derzeit noch, ob das Messer auch unter das Waffengesetz fällt. Auch die weiteren Ermittlungen – beispielsweise zum Grund des Streits – werden wohl noch einige Tage in Anspruch nehmen.

>>>HINTERGRUND: Vor einem Jahr fielen auf dem Parkplatz Schüsse

  • Erst vor einem knappen Jahr, am 7. Oktober 2016, war die Schwelmer McDonald’s-Filiale bereits wegen einer Gewalttat in die Schlagzeilen geraten.
  • Damals hatte ein Unbekannter einem 43-Jährigen mehrmals in den Unterschenkel geschossen.
  • Die Tat ist bis heute nicht aufgeklärt worden. Spuren führten seinerzeit ins Wettbüro-Milieu. Doch das Opfer schwieg.
Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben