Neuer Citymanager hat Berufserfahrung

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Gevelsberg. (wp) Ein Nachfolger für Tanja Terulli als City-Manager ist gefunden. Am 1. August wird der gebürtige Gelsenkirchener Frank Manfrahs diese Aufgabe übernehmen. Gegen 60 weitere Bewerber machte er das Rennen. ...

... Bürgermeister Claus Jacobi und der 2. ProCity-Vorsitzende Werner Tasbier stellten den neuen City-Manager gestern im Rathaus vor.

Als gelernter Bankkaufmann studierte Frank Manfrahs in Siegen Betriebswirtschaft mit dem Schwerpunkt Marketing und Stadtentwicklung. Von 2002 bis 2006 entwickelte der Diplom-Kaufmann für die Stadt Siegen ein Konzept zur Reduzierung von Leerständen. Gut 16 Prozent oder circa 30 von 200 Ladenlokalen standen zu diesem Zeitpunkt leer. Unter Einbeziehung des Verkehrsmanagements schaffte es Frank Manfrahs, die Leerstände auf etwa 10 zu reduzieren. "Die Neueröffnung von Geschäften darf nicht allein dem Markt überlassen werden," so Frank Manfrahs, und weiter: "Nur so lässt sich eine hohe Atraktivität und ein guter Geschäftemix erreichen."

Diesen Ansatz verfolgt er auch für Gevelsberg. Er lobte gestern die noch laufende Umgestaltung der Mittelstraße mit der Veränderung der Hierachie ein Stück weg von den Autos hin zu den Fußgängern. Den vorgefundenen Branchenmix bewertet er als gute Ausgangsbasis für seine zukünftige Arbeit.

Im Gegensatz zur Vorgängerin gestaltet sich die Struktur seiner Tätigkeit etwas anders. Als selbstständiger Spezialist für Leerstandsmanagement wird Frank Manfrahs diese Selbstständigkeit beibehalten. Er arbeitet jede Woche 15 Stunden vor Ort, so dass das ProCity Büro ab 1. August wieder jeden Montag und Mittwoch von 10 bis 12 Uhr geöffnet sein wird. In der übrigen Zeit ist der neue Mann über das ProCity Handy fast immer unter Tel: 0178/6960490 erreichbar. Die Bezahlung wird wie bisher je zu einem Viertel von der Stadt Gevelsberg, ProCity, AVU und Stadtsparkasse Gevelsberg geleistet.

Seine ersten Aufgaben sieht der 38-jährige Diplom-Kaufmann darin, mit Geschäftsinhabern und Hauseigentümern der Ladenlokale Kontakte zu knüpfen. So kann er in Zukunft frühzeitig vor auslaufenden Mietverträgen oder geplanten Geschäftsaufgaben reagieren und die Inhaber bei einer Neuvermarktung beraten. Frank Manfrahs: "Nur im Konsens ist es möglich, Einfluss auf den Branchenmix zu nehmen."

Außerdem will er mit seiner Arbeit den inhabergeführten Fachhandel stärken. Darüber hinaus sieht er Chancen, auch hochwertige Filialmarken nach Gevelsberg zu holen. Für Existenzgründer stellt er sich ein Beraternetzwerk vor. Als City-Manager kann er allerdings nur als Informationsträger fungieren. Die vertiefenden Beratungen über Chancen und Risiken einer Gründeridee können SIHK und EN-Agentur seiner Ansicht nach viel besser leisten.

Die noch zu stark abfließende gute Kaufkraft in Gevelsberg und den Nachbarstädten soll neben einem breit gefächerten Angebot durch gezielte Marketingmaßnahmen besser in Gevelsberg gebunden werden. Die Bodenständigkeit und offene Art der hier lebenden Bürger sind für Frank Manfrahs ein gute Basis dafür. Von diesen Tugenden hat er sich bereits bei einem Besuch der letzten Kirmeszuges überzeugen können.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben