Geschäftswelt

Neuer Treffpunkt für Schokoladen-Fans in Schwelm

Der Neubau der Chocolaterie in der Kirchstraße fügt sich harmonisch in den Bestand ein. Ein Mieter für die über zwei Etagen gehende Dachgeschosswohnung ist noch nicht gefunden.

Der Neubau der Chocolaterie in der Kirchstraße fügt sich harmonisch in den Bestand ein. Ein Mieter für die über zwei Etagen gehende Dachgeschosswohnung ist noch nicht gefunden.

Foto: Bernd Richter

Schwelm.   Eigentlich sollten Chocolaterie und Café von Marie Rohleder vor über einem Jahr in Betrieb gehen. Am 2. Februar wird nun Eröffnung gefeiert

Die Passanten drücken sich an den staubverschmierten Fensterscheiben des Neubaus die Nase platt – nur, um einen Blick ins Innere des Gebäudes zu erhaschen. Einige von ihnen hat Bauherrin Marie Rohleder sogar schon aus der Wohnung im ersten Stock mit sanftem Druck hinaus befördern müssen. Die Menschen in Schwelm nehmen eben Anteil am Stand der Bauarbeiten für die neue Chocolaterie in der Kirchstraße. Lange warten müssen sie nicht mehr: Am Freitag, 2. Februar, von 10 bis 18 Uhr wird das Geschäft mit einem Tag der offenen Tür eröffnet.

Hinter Marie Rohleder liegen spannende Jahre. Ursprünglich sollte das Projekt Chocolaterie bereits im Dezember 2016 abgeschlossen sein. Doch wie so häufig bei Bauarbeiten, wenn noch dazu ein altes Gebäude aus dem Jahr 1890 die Hauptrolle spielen soll, kommt es erstens anders und zweitens als man denkt. Nach Erwerb des Fachwerkhauses in 2015 war schnell klar, dass aus Gründen der Statik und für die nötige Genehmigung zur Nutzungsänderung das Ladenlokal im Altgebäude so nicht zu realiseren war. Das Haus war zwar anders als die übrigen Fachwerkhäuser in der Kirchstraße kein Baudenkmal, doch die obere Denkmalbehörde in Münster wollte anfänglich die Immobilie nachträglich unter Denkmalschutz stellen. Nach vielen Gesprächen und noch mehr Gutachten waren diese Pläne nach einem guten halben Jahr von Tisch, mit Architekt Lars Wehnau konnte geplant werden.

Innen- und Außenverkostung

Heute geben noch die Trockenbauer und Anstreicher den Ton im Gebäude an. Nächste Woche führt der Ladenbauer das Zepter. Die künftigen Kunden dürfen sich auf großzügige, helle Räumlichkeiten freuen. Innen wird eine schräg stehende Theke den Raum dominieren. Die Bretter der Regale sind aus den sichergestellten alten Balken des abgerissenen Fachwerks gefertigt. Sie schlagen die Brücke zum historischen Bezug des gelungenen Neubaus. Innen gibt es 25 Sitzplätze, die Außengastronomie ist mit bis zu 32 Plätzen genehmigt. „Es gibt alles rund um die Schokolade – Motivtorten, Kuchen und saisonale Artikel einschließlich veganer Variationen“, sagt Marie Rohleder. Ihr persönlicher Favorit? „Ich liebe dunkle Schokolade und alles, was mit Sahne ist.“

Ganz fertig wird der Neubau bis zur Eröffnung allerdings nicht. Die Fassade und die Pflasterarbeiten müssen später komplettiert werden. Die Premierengäste werden sicherlich darüber hinwegsehen. Draußen erwartet sie ein Sektempfang an Stehtischen, und für jeden Besucher gibt es eine süße Überraschung. Zwei jungen Damen werden mit Bauchläden als lebende Werbeträger am Eröffnungstag durch die Schwelmer Fußgängerzone gehen. Der Schwelmer Musiker Stefan Wiesbrock wird den Tag musikalisch umrahmen. „Die Chocolaterie ist mein absolutes Herzensprojekt, sie wird sicherlich eine Bereicherung für Schwelm sein“, freut sich Marie Rohleder.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben