Pandemie

Corona in EN: Mann aus Schwelm das nächste Todesopfer

Lesedauer: 24 Minuten
Delta-Variante in England: Zweitimpfung besonders wichtig

Delta-Variante in England- Zweitimpfung besonders wichtig

Warum kann sich die Delta-Variante ausbreiten? Virologe Dittmer zur Lage in England. Außerdem: Das Problem mit dem Johnson & Johnson-Impfstoff.

Beschreibung anzeigen

Schwelm/Ennepetal/Gevelsberg.  Die aktuelle Zahlen zur Pandemie-Lage im EN-Kreis liegen vor. Der Kreis beklagt das nächste Todesopfer: Verstorben ist ein Mann aus Schwelm.

Die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner, liegt im Kreisgebiet bei 53,2 (Mittwoch: 60,4).

  • Insgesamt 375 Menschen sind im EN-Kreis bereits mit oder an einer Corona-Infektion gestorben.
  • Aktuell gibt es 39 Neuinfizierte im EN-Kreis innerhalb von 24 Stunden (Vortag: 40).

Diesen Corona-Newsblog aktualisieren wir fortlaufend. Den Corona-Ticker für NRW lesen Sie hier, den für Deutschland hier.

+++Aktuelle Fallzahlen, aktuelle Regeln: Hier für den täglichen Corona-Newsletter anmelden!+++

Bundestagswahl in Ennepetal, Schwelm, Gevelsberg

>>> Diese Regeln gelten aktuell in NRW


UPDATE 23. SEPTEMBER

Im Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es 15.485 bestätigte Corona-Fälle (Stand Donnerstag, 23. September). 594 Kreisbewohner sind aktuell infiziert, von diesen sind 289 nachweislich von einer Virusvariante betroffen. 14.516 Menschen gelten als genesen.

In den Krankenhäusern im Kreisgebiet sind derzeit 17 Patienten mit einer Corona-Infektion in stationärer Behandlung, 5 Personen werden intensivmedizinisch betreut und 4 davon beatmet.

Das Land hat in der aktuellen Corona-Schutzverordnung zwei weitere Werte zur Beurteilung des Pandemiegeschehens eingeführt. Dies sind die Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz und die Belegung der Intensivbetten mit Corona-Patienten. Diese Werte werden nur landesweit erhoben. Die Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz, also die Zahl der neuen Krankenhauseinweisungen von Corona-Patienten in den vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner, liegt in Nordrhein-Westfalen bei 1,50 (Vortag 1,57). Landesweit sind aktuell 7,2 Prozent (Vortag 7,3) aller betreibbaren Intensivbetten mit Corona-Patienten belegt.

Die aktuell 594 Erkrankten wohnen in Breckerfeld (30/nachweislich mit Virusvariante 25), Ennepetal (62/26), Gevelsberg (30/17), Hattingen (101/34), Herdecke (17/7), Schwelm (52/28), Sprockhövel (41/23), Wetter (54/22) und Witten (207/107). Nach Altersgruppen verteilen sie sich wie folgt: bis 12 Jahre (155), 12 bis 17 Jahre (79), 18 bis 25 Jahre (77), 26 bis 35 Jahre (95), 36 bis 49 Jahre (92), 50 bis 65 Jahre (67), 66 bis 80 Jahre (17) und älter als 80 Jahre (12).

Die Gesundeten kommen aus Breckerfeld (410), Ennepetal (1.425), Gevelsberg (1.491), Hattingen (2.383), Herdecke (899), Schwelm (1.465), Sprockhövel (917), Wetter (1.101) und Witten (4.425).

Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit Corona ist im Ennepe-Ruhr-Kreis um 1 auf 375 gestiegen. Verstorben ist ein 84-jähriger Schwelmer. Die Todesfälle verteilen sich wie folgt auf die kreisangehörigen Städte: Breckerfeld (10), Ennepetal (23), Gevelsberg (26), Hattingen (77), Herdecke (39), Schwelm (32), Sprockhövel (22), Wetter (12) und Witten (133).

An vier Schulen im Ennepe-Ruhr-Kreis - siehe unten - verzeichnet das Gesundheitsamt unter Berücksichtigung der Richtlinien des Robert-Koch-Instituts derzeit Ausbruchsgeschehen. In Wetter sind eine dritte und eine sechste Klasse betroffen, in Sprockhövel und Witten jeweils eine sechste. Die Schüler befinden sich bis zum 30. September in Quarantäne, eine individuelle Freitestung ist ab dem 25. September möglich.

Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe meldet in ihrem Impfbericht für den Ennepe-Ruhr-Kreis 222.584 erstgeimpfte Bürgerinnen und Bürger, 208.775 sind vollständig geimpft. 2.135 Personen haben bereits eine Auffrischungsimpfung erhalten.

UPDATE 22. September

Im Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es 15.446 bestätigte Corona-Fälle (Stand Mittwoch, 22. September). Die Zahl der Infektionen ist innerhalb der vergangenen 24 Stunden um 40 gestiegen. 635 Kreisbewohner sind aktuell infiziert, von diesen sind 319 nachweislich von einer Virusvariante betroffen. 14.437 Menschen gelten als genesen.

Die Zahl der aktuell Infizierten ist damit den achten Tag in Folge gesunken. Am 14. September wies die Statistik hier noch 816 Fälle aus. Weitere Vergleiche: Am 10. Juli verzeichnete das Gesundheitsamt mit 22 aktuell Infizierten den niedrigsten Wert seit Juli 2020, anschließend folgte bis zum 12. September (819) ein stetiger Anstieg.

Inzidenzwert

Die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner, liegt im Kreisgebiet bei 60,4 (Vortag 63,8).

Lage in den EN-Krankenhäusern

In den Krankenhäusern im Kreisgebiet sind derzeit 19 Patienten mit einer Corona-Infektion in stationärer Behandlung, 4 Personen werden intensivmedizinisch betreut und 4 davon beatmet.

Das Land hat in der aktuellen Corona-Schutzverordnung zwei weitere Werte zur Beurteilung des Pandemiegeschehens eingeführt. Dies sind die Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz und die Belegung der Intensivbetten mit Corona-Patienten. Diese Werte werden nur landesweit erhoben. Die Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz, also die Zahl der neuen Krankenhauseinweisungen von Corona-Patienten in den vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner, liegt in Nordrhein-Westfalen bei 1,57 (Vortag 1,65). Landesweit sind aktuell 7,3 Prozent (Vortag 7,7) aller betreibbaren Intensivbetten mit Corona-Patienten belegt.

Erkrankte

Die aktuell 635 Erkrankten wohnen in Breckerfeld (35/nachweislich mit Virusvariante 30), Ennepetal (63/29), Gevelsberg (34/20), Hattingen (115/35), Herdecke (19/8), Schwelm (53/33), Sprockhövel (47/27), Wetter (61/29) und Witten (210/108).Nach Altersgruppen verteilen sie sich wie folgt: bis 12 Jahre (157), 12 bis 17 Jahre (85), 18 bis 25 Jahre (81), 26 bis 35 Jahre (101), 36 bis 49 Jahre (106), 50 bis 65 Jahre (73), 66 bis 80 Jahre (18) und älter als 80 Jahre (14).

Gesundete

Die Gesundeten kommen aus Breckerfeld (405), Ennepetal (1.419), Gevelsberg (1486), Hattingen (2367), Herdecke (896), Schwelm (1458), Sprockhövel (910), Wetter (1089) und Witten (4407).

Todesfälle

Insgesamt sind seit Pandemiebeginn im Ennepe-Ruhr-Kreis 374 Personen im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion verstorben. Die Todesfälle verteilen sich wie folgt auf die kreisangehörigen Städte: Breckerfeld (10), Ennepetal (23), Gevelsberg (26), Hattingen (77), Herdecke (39), Schwelm (31), Sprockhövel (22), Wetter (12) und Witten (133).

Impfbericht

Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe meldet in ihrem Impfbericht für den EN-Kreis 222.356 Erstgeimpfte, 208.415 sind vollständig geimpft. 1894 Personen haben bereits eine Auffrischungsimpfung erhalten. Am Dienstag haben sich 70 Personen in Breckerfeld und Wetter per Impfbus impfen lassen, bei 19 von ihnen war es die Erstimpfung. Die Gesamtzahl der im Bus durchgeführten Impfungen liegt damit bei 6013.

UPDATE 21. SEPTEMBER

Im Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es 15.406 bestätigte Corona-Fälle (Stand Dienstag, 21. September). 682 Kreisbewohner sind aktuell infiziert, von diesen sind 329 nachweislich von einer Virusvariante betroffen. 14.350 Menschen gelten als genesen.

In den Krankenhäusern im Kreisgebiet sind derzeit 19 Patienten mit einer Corona-Infektion in stationärer Behandlung, 9 Personen werden intensivmedizinisch betreut und 5 davon beatmet.

Die aktuell 682 Erkrankten wohnen in Breckerfeld (50/nachweislich mit Virusvariante 42), Ennepetal (65/27), Gevelsberg (34/20), Hattingen (127/36), Herdecke (20/8), Schwelm (50/23), Sprockhövel (51/24), Wetter (76/38) und Witten (209/111). Nach Altersgruppen verteilen sie sich wie folgt: bis 12 Jahre (153), 12 bis 17 Jahre (97), 18 bis 25 Jahre (95), 26 bis 35 Jahre (101), 36 bis 49 Jahre (121), 50 bis 65 Jahre (80), 66 bis 80 Jahre (20) und älter als 80 Jahre (15).

Die Gesundeten kommen aus Breckerfeld (390), Ennepetal (1.414), Gevelsberg (1.484), Hattingen (2.350), Herdecke (895), Schwelm (1.454), Sprockhövel (905), Wetter (1.068) und Witten (4.390).

Insgesamt sind seit Pandemiebeginn im Ennepe-Ruhr-Kreis 374 Personen im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion verstorben. Die Todesfälle verteilen sich wie folgt auf die kreisangehörigen Städte: Breckerfeld (10), Ennepetal (23), Gevelsberg (26), Hattingen (77), Herdecke (39), Schwelm (31), Sprockhövel (22), Wetter (12) und Witten (133).

Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe meldet in ihrem Impfbericht für den Ennepe-Ruhr-Kreis 222.047 erstgeimpfte Bürgerinnen und Bürger, 207.768 sind vollständig geimpft. 1.754 Personen haben bereits eine Auffrischungsimpfung erhalten.

Seit dem 9. März wurde das Angebot eines kostenlosen Schnelltests für Bürgerinnen und Bürger im Kreisgebiet 861.740 Mal genutzt, 1.202 Tests fielen positiv aus.

Hier finden Sie Informationen rund um den Impfbus und alle Bus-Stopps im Kreisgebiet

UPDATE 20. SEPTEMBER

Im Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es 15.404 bestätigte Corona-Fälle (Stand Montag, 20. September). 706 Kreisbewohner sind aktuell infiziert, von diesen sind 335 nachweislich von einer Virusvariante betroffen. 14.324 Menschen gelten als genesen.

In den Krankenhäusern im Kreisgebiet sind derzeit 18 Patienten mit einer Corona-Infektion in stationärer Behandlung, 10 Personen werden intensivmedizinisch betreut und 5 davon beatmet.

Die aktuell 706 Erkrankten wohnen in Breckerfeld (51/nachweislich mit Virusvariante 43), Ennepetal (65/25), Gevelsberg (39/21), Hattingen (131/35), Herdecke (19/8), Schwelm (53/27), Sprockhövel (52/24), Wetter (79/38) und Witten (217/114). Nach Altersgruppen verteilen sie sich wie folgt: bis 12 Jahre (159), 12 bis 17 Jahre (103), 18 bis 25 Jahre (96), 26 bis 35 Jahre (100), 36 bis 49 Jahre (126), 50 bis 65 Jahre (83), 66 bis 80 Jahre (25) und älter als 80 Jahre (14).

Die Gesundeten kommen aus Breckerfeld (389), Ennepetal (1.413), Gevelsberg (1.479), Hattingen (2.346), Herdecke (895), Schwelm (1.449), Sprockhövel (905), Wetter (1.065) und Witten (4.383).

Insgesamt sind seit Pandemiebeginn im Ennepe-Ruhr-Kreis 374 Personen im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion verstorben. Die Todesfälle verteilen sich wie folgt auf die kreisangehörigen Städte: Breckerfeld (10), Ennepetal (23), Gevelsberg (26), Hattingen (77), Herdecke (39), Schwelm (31), Sprockhövel (22), Wetter (12) und Witten (133).

Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe meldet in ihrem Impfbericht für den Ennepe-Ruhr-Kreis 221.894 erstgeimpfte Bürgerinnen und Bürger, 207.509 sind vollständig geimpft. 1.560 Personen haben bereits eine Auffrischungsimpfung erhalten.

UPDATE 19. SEPTEMBER

Im Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es 15.391 bestätigte Corona-Fälle (Stand Sonntag, 18. September). 706 Kreisbewohner sind aktuell infiziert, von diesen sind 342 nachweislich von einer Virusvariante betroffen. 14.311 Menschen gelten als genesen.

In den Krankenhäusern im Kreisgebiet sind derzeit 18 Patienten mit einer Corona-Infektion in stationärer Behandlung, 6 Person werden intensivmedizinisch betreut und 4 davon beatmet.

Das Land hat in der aktuellen Corona-Schutzverordnung zwei weitere Werte zur Beurteilung des Pandemiegeschehens eingeführt. Dies sind die Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz und die Belegung der Intensivbetten mit Corona-Patienten. Diese Werte werden nur landesweit erhoben.

Die Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz, also die Zahl der neuen Krankenhauseinweisungen von Corona-Patienten in den vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner, liegt in Nordrhein-Westfalen bei 1,67. Landesweit sind aktuell 7,81 Prozent aller betreibbaren Intensivbetten mit Corona-Patienten belegt.

Die aktuell 796 Erkrankten wohnen in Breckerfeld (51/nachweislich mit Virusvariante 43), Ennepetal (66/25), Gevelsberg (39/21), Hattingen (130/35), Herdecke (21/10), Schwelm (49/27), Sprockhövel (51/25), Wetter (80/39) und Witten (219/117). Nach Altersgruppen verteilen sie sich wie folgt: bis 12 Jahre (155), 12 bis 17 Jahre (103), 18 bis 25 Jahre (94), 26 bis 35 Jahre (103), 36 bis 49 Jahre (127), 50 bis 65 Jahre (83), 66 bis 80 Jahre (26) und älter als 80 Jahre (15).

Die Gesundeten kommen aus Breckerfeld (389), Ennepetal (1412), Gevelsberg (1479), Hattingen (2344), Herdecke (893), Schwelm (1449), Sprockhövel (903), Wetter (1.063) und Witten (4379).

Insgesamt sind seit Pandemiebeginn im Ennepe-Ruhr-Kreis 374 Personen im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion verstorben. Die Todesfälle verteilen sich wie folgt auf die kreisangehörigen Städte: Breckerfeld (10), Ennepetal (23), Gevelsberg (26), Hattingen (77), Herdecke (39), Schwelm (31), Sprockhövel (22), Wetter (12) und Witten (133).

UPDATE 17. SEPTEMBER

Im Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es 15.333 bestätigte Corona-Fälle (Stand Freitag, 17. September). 738 Kreisbewohner sind aktuell infiziert, von diesen sind 367 nachweislich von einer Virusvariante betroffen. 14.221 Menschen gelten als genesen.

In den Krankenhäusern im Kreisgebiet sind derzeit 16 Patienten mit einer Corona-Infektion in stationärer Behandlung, 2 Person werden intensivmedizinisch betreut und 2 davon beatmet.

Die aktuell 738 Erkrankten wohnen in Breckerfeld (51/nachweislich mit Virusvariante 43), Ennepetal (65/28), Gevelsberg (51/30), Hattingen (130/29), Herdecke (28/17), Schwelm (49/28), Sprockhövel (53/24), Wetter (87/42) und Witten (224/126). Nach Altersgruppen verteilen sie sich wie folgt: bis 12 Jahre (156), 12 bis 17 Jahre (110), 18 bis 25 Jahre (97), 26 bis 35 Jahre (101), 36 bis 49 Jahre (139), 50 bis 65 Jahre (90), 66 bis 80 Jahre (28) und älter als 80 Jahre (17).

Für die positiven Fälle sowie für Ansteckungsverdächtige ist häusliche Quarantäne angeordnet. Insgesamt gilt diese Vorgabe für 852 Personen im Kreis.

Die Gesundeten kommen aus Breckerfeld (388), Ennepetal (1.405), Gevelsberg (1.462), Hattingen (2.337), Herdecke (885), Schwelm (1.444), Sprockhövel (898), Wetter (1.053) und Witten (4.349).

Insgesamt sind seit Pandemiebeginn im Ennepe-Ruhr-Kreis 374 Personen im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion verstorben. Die Todesfälle verteilen sich wie folgt auf die kreisangehörigen Städte: Breckerfeld (10), Ennepetal (23), Gevelsberg (26), Hattingen (77), Herdecke (39), Schwelm (31), Sprockhövel (22), Wetter (12) und Witten (133).

Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe meldet in ihrem Impfbericht für den Ennepe-Ruhr-Kreis 221.506 erstgeimpfte Bürgerinnen und Bürger, 206.702 sind vollständig geimpft. 1.401 Personen haben bereits eine Auffrischungsimpfung erhalten.

UPDATE 16. SEPTEMBER

Im Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es 15.301 bestätigte Corona-Fälle (Stand Donnerstag, 16. September). 768 Kreisbewohner sind aktuell infiziert, von diesen sind 372 nachweislich von einer Virusvariante betroffen. 14.159 Menschen gelten als genesen.

In den Krankenhäusern im Kreisgebiet sind derzeit 16 Patienten mit einer Corona-Infektion in stationärer Behandlung, 4 Person werden intensivmedizinisch betreut und 2 davon beatmet.

Die aktuell 768 Erkrankten wohnen in Breckerfeld (54/nachweislich mit Virusvariante 40), Ennepetal (64/26), Gevelsberg (59/33), Hattingen (127/35), Herdecke (27/16), Schwelm (57/31), Sprockhövel (52/20), Wetter (92/46) und Witten (236/125). Nach Altersgruppen verteilen sie sich wie folgt: bis 12 Jahre (162), 12 bis 17 Jahre (114), 18 bis 25 Jahre (102), 26 bis 35 Jahre (103), 36 bis 49 Jahre (150), 50 bis 65 Jahre (91), 66 bis 80 Jahre (30) und älter als 80 Jahre (16).

Für die positiven Fälle sowie für Ansteckungsverdächtige ist häusliche Quarantäne angeordnet. Insgesamt gilt diese Vorgabe für 891 Personen im Kreis.

Die Gesundeten kommen aus Breckerfeld (385), Ennepetal (1.402), Gevelsberg (1.453), Hattingen (2.328), Herdecke (885), Schwelm (1.436), Sprockhövel (897), Wetter (1.044) und Witten (4.329).

Insgesamt sind seit Pandemiebeginn im Ennepe-Ruhr-Kreis 374 Personen im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion verstorben. Die Todesfälle verteilen sich wie folgt auf die kreisangehörigen Städte: Breckerfeld (10), Ennepetal (23), Gevelsberg (26), Hattingen (77), Herdecke (39), Schwelm (31), Sprockhövel (22), Wetter (12) und Witten (133).

Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe meldet in ihrem Impfbericht für den Ennepe-Ruhr-Kreis 221.189 erstgeimpfte Bürgerinnen und Bürger, 206.255 sind vollständig geimpft. 1.207 Personen haben bereits eine Auffrischungsimpfung erhalten. Der Impfbericht erfasst Impfungen der niedergelassenen Ärzte, Impfzentren, mobilen Teams und Krankenhäuser. Da die Daten der ebenfalls impfenden Betriebs- und Privatärzte aber ausschließlich an das Robert-Koch-Institut übermittelt werden, bildet der KVWL-Bericht das Impfgeschehen nicht vollständig ab

UPDATE 15. September

Im Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es 15.238 bestätigte Corona-Fälle (Stand Mittwoch, 15. September). 792 Kreisbewohner sind aktuell infiziert, von diesen sind 385 nachweislich von einer Virusvariante betroffen. 14.072 Menschen gelten als genesen.

In den Krankenhäusern im Kreisgebiet sind derzeit 18 Patienten mit einer Corona-Infektion in stationärer Behandlung, 4 Person werden intensivmedizinisch betreut und 2 davon beatmet.

Die aktuell 792 Erkrankten wohnen in Breckerfeld (55/nachweislich mit Virusvariante 40), Ennepetal (60/26), Gevelsberg (65/37), Hattingen (123/31), Herdecke (27/17), Schwelm (63/37), Sprockhövel (52/19), Wetter (95/45) und Witten (252/133). Nach Altersgruppen verteilen sie sich wie folgt: bis 12 Jahre (169), 12 bis 17 Jahre (116), 18 bis 25 Jahre (107), 26 bis 35 Jahre (103), 36 bis 49 Jahre (160), 50 bis 65 Jahre (87), 66 bis 80 Jahre (32) und älter als 80 Jahre (18).

Für die positiven Fälle sowie für Ansteckungsverdächtige ist häusliche Quarantäne angeordnet. Insgesamt gilt diese Vorgabe für 967 Personen im Kreis.

Die Gesundeten kommen aus Breckerfeld (381), Ennepetal (1.398), Gevelsberg (1.443), Hattingen (2.322), Herdecke (884), Schwelm (1.419), Sprockhövel (896), Wetter (1.036) und Witten (4.292).

Insgesamt sind seit Pandemiebeginn im Ennepe-Ruhr-Kreis 374 Personen im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion verstorben. Die Todesfälle verteilen sich wie folgt auf die kreisangehörigen Städte: Breckerfeld (10), Ennepetal (23), Gevelsberg (26), Hattingen (77), Herdecke (39), Schwelm (31), Sprockhövel (22), Wetter (12) und Witten (133).

Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe meldet in ihrem Impfbericht für den Ennepe-Ruhr-Kreis 220.871 erstgeimpfte Bürgerinnen und Bürger, 205.884 sind vollständig geimpft. 1.068 Personen haben bereits eine Auffrischungsimpfung erhalten. Der Impfbericht erfasst Impfungen der niedergelassenen Ärzte, Impfzentren, mobilen Teams und Krankenhäuser. Da die Daten der ebenfalls impfenden Betriebs- und Privatärzte aber ausschließlich an das Robert-Koch-Institut übermittelt werden, bildet der KVWL-Bericht das Impfgeschehen nicht vollständig ab.

UPDATE 14. September

Im Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es 15.186 bestätigte Corona-Fälle (Stand Dienstag, 14. September). Die Zahl der Infektionen ist innerhalb der letzten 24 Stunden um 13 gestiegen. 816 Kreisbewohner sind aktuell infiziert, von diesen sind 390 nachweislich von einer Virusvariante betroffen. 13.996 Menschen gelten als genesen.

Inzidenz

Die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner, liegt im Kreisgebiet bei 106,5 (Vortag 113,9).

Personen in Krankenhäusern

In den Krankenhäusern im Kreisgebiet sind derzeit 18 Patienten mit einer Corona-Infektion in stationärer Behandlung, vier Person werden intensivmedizinisch betreut und zwei davon beatmet. Das Land hat in der aktuellen Corona-Schutzverordnung zwei weitere Werte zur Beurteilung des Pandemiegeschehens eingeführt. Dies sind die Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz und die Belegung der Intensivbetten mit Corona-Patienten. Diese Werte werden nur landesweit erhoben. Die Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz, also die Zahl der neuen Krankenhauseinweisungen von Corona-Patienten in den vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner, liegt in Nordrhein-Westfalen bei 1,90. Landesweit sind aktuell 7,89 Prozent aller betreibbaren Intensivbetten mit Corona-Patienten belegt.

Erkrankte

Die aktuell 816 Erkrankten wohnen in Breckerfeld (52/nachweislich mit Virusvariante 41), Ennepetal (60/28), Gevelsberg (75/40), Hattingen (125/31), Herdecke (30/18), Schwelm (64/37), Sprockhövel (48/10), Wetter (95/44) und Witten (267/141). Nach Altersgruppen verteilen sie sich wie folgt: bis 12 Jahre (168), 12 bis 17 Jahre (119), 18 bis 25 Jahre (117), 26 bis 35 Jahre (105), 36 bis 49 Jahre (160), 50 bis 65 Jahre (95), 66 bis 80 Jahre (34) und älter als 80 Jahre (18).

Quarantäne

Für die positiven Fälle sowie für Ansteckungsverdächtige ist häusliche Quarantäne angeordnet. Insgesamt gilt diese Vorgabe für 948 Personen im Kreis.

Gesundete

Die Gesundeten kommen aus Breckerfeld (381), Ennepetal (1393), Gevelsberg (1431), Hattingen (2313), Herdecke (881), Schwelm (1414), Sprockhövel (892), Wetter (1029) und Witten (4262).

Todesfälle

Insgesamt sind seit Pandemiebeginn im Ennepe-Ruhr-Kreis 374 Personen im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion verstorben. Die Todesfälle verteilen sich wie folgt auf die kreisangehörigen Städte: Breckerfeld (10), Ennepetal (23), Gevelsberg (26), Hattingen (77), Herdecke (39), Schwelm (31), Sprockhövel (22), Wetter (12) und Witten (133).

Betroffene Einrichtungen

Im Seniorenheim Haus Buschey in Witten ist 1 weiterer Bewohner positiv getestet worden. Die Einrichtung steht seit einer Woche unter Beobachtung, weil bei 2 Mitarbeitern und 3 Bewohnern Infektionen festgestellt wurden. Inzwischen sind 2 Mitarbeiter und 10 Senioren infiziert. Zur Eindämmung führt das Gesundheitsamt regelmäßig Tests durch.

Folgende Einrichtungen sind von mindestens einem Corona-Fall betroffen, es handelt sich jedoch nicht zwangsläufig um ein Ausbruchsgeschehen: Pflegeheime: Gevelsberg: Seniorenstift Haus Maria Frieden. Witten: Haus Buschey, Altenzentrum Sankt Josef.

UPDATE 13. September

Im Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es 15.173 bestätigte Corona-Fälle (Stand Montag, 13. September). Die Zahl der Infektionen ist innerhalb der letzten 24 Stunden um 12 gestiegen. 808 Kreisbewohner sind aktuell infiziert, von diesen sind 379 nachweislich von einer Virusvariante betroffen. 13.991 Menschen gelten als genesen.

Inzidenz

Die Sieben-Tage-Inzidenz, liegt im Kreisgebiet bei 113,9 (Vortag 112,7).

Personen in Krankenhäusern

In den Krankenhäusern sind derzeit 18 Patienten mit einer Corona-Infektion in stationärer Behandlung, 1 Person wird intensivmedizinisch betreut und beatmet.

Erkrankte

Die aktuell 808 Erkrankten wohnen in Breckerfeld (52/nachweislich mit Virusvariante 40), Ennepetal (60/25), Gevelsberg (74/39), Hattingen (122/29), Herdecke (29/18), Schwelm (65/37), Sprockhövel (49/10), Wetter (93/40) und Witten (264/141). Nach Altersgruppen verteilen sie sich wie folgt: bis 12 Jahre (168), 12 bis 17 Jahre (117), 18 bis 25 Jahre (115), 26 bis 35 Jahre (105), 36 bis 49 Jahre (158), 50 bis 65 Jahre (95), 66 bis 80 Jahre (34) und älter als 80 Jahre (16).

Quarantäne

Für die positiven Fälle sowie für Ansteckungsverdächtige ist häusliche Quarantäne angeordnet. Insgesamt gilt diese Vorgabe für 1087 Personen im Kreis.

Gesundete

Die Gesundeten kommen aus Breckerfeld (381), Ennepetal (1393), Gevelsberg (1431), Hattingen (2313), Herdecke (881), Schwelm (1413), Sprockhövel (891), Wetter (1029) und Witten (4259).

Todesfälle

Seit Pandemiebeginn sind im Ennepe-Ruhr-Kreis 374 Personen im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion verstorben. Die Todesfälle verteilen sich wie folgt auf die kreisangehörigen Städte: Breckerfeld (10), Ennepetal (23), Gevelsberg (26), Hattingen (77), Herdecke (39), Schwelm (31), Sprockhövel (22), Wetter (12) und Witten (133).

Betroffene Einrichtungen

Das Land hat die Quarantäneregeln für Corona-Fälle in Schulen und Kindergärten angepasst. Ab sofort muss nur noch die infizierte Person selbst in Quarantäne. Nur in Einzelfällen und abhängig von der Einhaltung der allgemeinen Hygienemaßnahmen werden Quarantänen für Kontaktpersonen ausgesprochen. Einzelne Infektionsfälle haben also keine nennenswerten Auswirkungen auf den Betrieb der Einrichtungen mehr. „Schulen und Kitas werden deshalb nicht mehr in diese Liste aufgenommen. Sollte es in einer Einrichtung zu einem Ausbruch kommen, so wird dies im Text berichtet“, teilt die Pressestelle des Ennepe-Ruhr-Kreises am Montag, 13. September, in ihren täglichen Bericht zu den aktuellen Zahlen der Coronapandemie in den neun Städten des Kreises mit.

Die folgenden Eingliederungshilfen und Pflegeheime sind von mindestens einem Corona-Fall betroffen, es handelt sich jedoch nicht zwangsläufig um ein Ausbruchsgeschehen.

Folgende Einrichtungen sind von mindestens einem Corona-Fall betroffen, es handelt sich jedoch nicht zwangsläufig um ein Ausbruchsgeschehen: Pflegeheime: Gevelsberg: Seniorenstift Haus Maria Frieden. Schwelm: Seniorenstift Sankt Marien. Sprockhövel: Haus am Quell. Witten: Haus Buschey. Eingliederungshilfe: Witten: ALW Aktives Leben und Wohnen.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Ennepetal Gevelsberg Schwelm

Leserkommentare (5) Kommentar schreiben