Rolf-Erich Rehm erneut bestellt: Kreisbrandmeister bis anno 2013

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ennepe-Ruhr. In der jüngsten Sitzung hat der Kreistag Rolf-Erich Rehm erneut und einstimmig zum Kreisbrandmeister bestellt. Danach bleibt Rehm bis Dezember 2013 ehrenamtlich in seinen Funktionen tätig.

In seine bis heute bereits 12-jährige Dienstzeit fallen unter anderem die komplette Sanierung der Kreisfeuerwehrzentrale in Gevelsberg, der Bau der neuen Leitstelle in der siebten Etage des Schwelmer Kreishauses und des Brandschutzübungshauses sowie die zentrale Steuerung des Rettungsdienstes in Trägerschaft des Kreises.

Auch die täglichen Aufgaben des Kreisbrandmeisters sind breit gefächert. Im Gesetz heißt es: "Der Kreisbrandmeister unterstützt als Ehrenbeamter des Kreises den Landrat bei der Aufsicht über die Freiwilligen Feuerwehren." Sein Hauptaugenmerk sollte daher der Einsatzfähigkeit der Wehren gelten. So hat Rehm darauf zu achten, dass die personelle Stärke und Zusammensetzung der neun Wehren im Kreisgebiet den Vorschriften entspricht und dass Ausbildung, Bekleidung sowie Ausrüstung zum Löschen, Retten und Bergen ausreichend sind. Er überprüft zudem, ob die Löschwasserversorgung gewährleistet ist und ob die Brandschauen durchgeführt werden.

Um die Lage und Einsatzfähigkeit der Wehren beurteilen zu können, ist Rehm mindestens einmal jährlich vor Ort zu Gast, besichtigt Dienstgebäude und Material, nimmt an Übungen und Einsätzen teil, informiert sich auf Dienstbesprechungen. Neben dieser Aufsichtsfunktion ist der Kreisbrandmeister aber auch kompetenter Ansprechpartner für Behörden und Wehren.

Rehm wird bei seinen Aufgaben von seinen Stellvertretern Rainer Kartenberg (Ennepetal) und Christian Zittlau (Sprockhövel) unterstüzt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben