Kult-Disco

RPL ist nicht vergessen, Club One die Zukunft

Robin Kolb (links) und Dennis Lisson, Initiator der RPL-Revivalparty. Knapp 24 000 Besucher zählte der neue Betreiber seit der Öffnung im Februar 2017.

Foto: Rene Maiwald

Robin Kolb (links) und Dennis Lisson, Initiator der RPL-Revivalparty. Knapp 24 000 Besucher zählte der neue Betreiber seit der Öffnung im Februar 2017. Foto: Rene Maiwald

Gevelsberg.   Knapp 24 000 Gäste im ersten Jahr. Geburtstagsparty an der Kölner Straße steigt am 17. März.

Es ist schwer mit Gewohnheiten zu brechen, vor allen Dingen, wenn diese so eingepflanzt sind, wie es beim Rockpommelsland, kurz RPL, in Gevelsberg der Fall war. Über Jahrzehnte hinweg war die Rockdiskothek eine Institution und weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt. Seit ziemlich genau einem Jahr weht aber ein neuer Wind durch die Räumlichkeiten an der Kölner Straße, denn mit dem „Club One“ hat Betreiber Robin Kolb ein ganz anderes Konzept auf die Beine gestellt. Und das wird gut angenommen, auch von vielen ehemaligen Stammgästen des RPL.

Acht Veranstaltungsreihen

„Das war schon ein kleiner Schock, wie viel Kritik am Anfang auf uns eingeprasselt ist“, erinnert sich Kolb an die ersten Wochen nach der Eröffnung am 4. Februar des vergangenen Jahres. Denn das RPL, auch wenn am Ende nicht mehr gut besucht, gehörte zum Stadtbild, ein neuer Betreiber und vor allem ein ganz neues Konzept stießen den Menschen erst einmal sauer auf.

Doch mit der Zeit ließ die Kritik nach, viele Besucher machten sich auf den ersten Partys dann eben doch ein eigenes Bild von dem auch optisch komplett umgestalteten Clubs. Knapp 24 000 Gäste begrüßte Kolb im ersten Jahr, inzwischen sind die vielen Kritiker verstummt. „Man kann nie alle zufrieden stimmen, aber heute höre ich nur noch ganz selten die Kritik wie zu Beginn“, sagt Kolb.

Er nimmt diesen Fakt aber so wie er ist hin. Nachdem gerade der Auftakt gelungen war, gab es im vergangenen Sommer das erwartete Sommerloch, das aber, wie der Betreiber eindrucksvoll mit Zahlen belegen kann, keineswegs so schlecht wie erwartet war.

280 Besucher kommen im Durchschnitt an Samstagen, der Freitag ist mit 150 Gästen im Mittel schlechter besucht, werde aber seit Oktober immer besser angenommen. „Die Tendenz ist auch da ansteigend“, sagt der in ganz Europa gefragte Discjockey.

Um möglichst jedem Besucher ein passendes Konzept zu bieten, gibt es aktuell acht parallel laufende Veranstaltungsreihen, die im Wechsel für ein breites musikalisches Spektrum sorgen. Von Mallorca-Partys mit Schlagermusik über 90er-Jahre-Partys bis hin zu Rockabenden wird vieles geboten, zuletzt lockte Kolb mit einer Beer-Pong-WM in den Club. „Das werden wir auch wiederholen“, sagt er.

Um den Skeptikern aus alten RPL-Tagen etwas zu bieten, fand im Januar auch erstmals ein Revivalabend statt, der den ehemaligen Stammgästen zumindest für einen Abend „ihr“ RPL wiedergab. Dennis Lisson hatte ihn auf die Idee gebracht, früher selbst oft Gast in der Rockdisko.

Ab und an hat er dort auch für die Musik gesorgt, entsprechend einfach fiel Lisson die musikalische Gestaltung des Revivalabends. „Trotzdem war es schwierig, alle Wünsche unter einen Hut zu bekommen.“ Wer da war, weiß dass es ihm durchaus gelungen ist.

Die Resonanz war überragend, über 500 Besucher feierten über die ganze Nacht verteilt eine große Party. „Das Feedback im Nachhinein war zu 100 Prozent positiv, das hab ich so noch nicht erlebt, wirklich fantastisch“, freut sich Kolb. Er und sein Team wollen den Besuchern damit die Hand reichen und zeigen, dass an alle Musikrichtungen gedacht wird. So wird der Revivalabend in Zukunft alle drei Monate stattfinden.

Die Besucher schätzen das breite Getränkeangebot, die musikalische Vielfalt und kommen so auch öfter wieder, teilweise auch von weiter entfernt. „Wir staunen manchmal, wenn wir so über den Parkplatz gehen und auf die Kennzeichen gucken“, sagt Robin Kolb. Unter anderem berichtet er von Besuchern aus Haltern, die einmal im Monat zu Gast sind und besonders die angenehme Lautstärke schätzen. Das eben diese angemessen ist, liegt dem Betreiber genauso am Herzen wie die Sicherheit der Gäste.

Revivalabende alle drei Monate

Rund um wohlfühlen sollen sich die Besucher im Club One, und so soll es auch in Zukunft sein. Dafür hat Kolb schon einige neue Ideen im Kopf, beispielsweise möchte er den Außenbereich gerne bis zum Frühjahr umgestaltet haben. „Es soll mehr Sitzgelegenheiten geben, wir wollen gerne eine Biergartenatmosphäre schaffen“, gibt er einen Einblick in seine Pläne.

Doch vorher steht erst einmal die große Fete zum einjährigen Jubiläum an, welche am Samstag, 17. März, stattfinden wird. „Wir sind dann zwar schon ein bisschen älter als ein Jahr, wollten aber den Besuchern auch etwas besonders bieten“, sagt Robin Kolb zur etwas verspäteten Jubiläumsfeier. Jay Oh (Gewinner „Das Supertalent“), Shine Buteo und Alicia-Awa Beissert (The Voice of Germany-Kandidatin) sorgen musikalisch für gute Unterhaltung, der Zauberer Big Magic wird im Publikum für das ein oder andere Stirnrunzeln sorgen. „Wir wollen an dem Abend Danke für die großartige Unterstützung sagen und mit unseren Gästen feiern“, kündigt der Clubbetreiber an.

Wenn es so weiter läuft wie bisher, darf man gespannt sein, wie viele Geburtstage der Club One noch feiern wird. „Wir geben weiter Vollgas“, verspricht Betreiber Robin Kolb.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik