Weihachtszeit

Rüggeberger Adventsmarkt lockt Besucher

Zum Adventsmarkt bei knackigen Temperaturen gehört auch eine Tasse Glühwein, die den Besuchern in Rüggeberg besonders gut schmeckte.

Zum Adventsmarkt bei knackigen Temperaturen gehört auch eine Tasse Glühwein, die den Besuchern in Rüggeberg besonders gut schmeckte.

Ennepetal.   Idyllisch, heimelig und familiär: Die Veranstaltung des Fördervereins rund um die Kirche besticht durch einen ganz eigenen Charme.

„Solch kleine Adventsmärkte sind viel gemütlicher als die in manchen Städten, wo sich die Hütten durch alle Straßen ziehen“, meinte eine Besucherin aus Wuppertal. Klar: Idyllisch, heimelig, familiär: So präsentiert sich der Rüggeberger Adventsmarkt Jahr für Jahr und ist Anziehungspunkt für Groß und Klein.

Der 16. Adventsmarkt rund um die Kirche, ausgerichtet vom Förderverein der Ev. Kirche Rüggeberg, war auch diesmal gut besucht.

345 Tüten selbstgebackener Plätzchen

Ehemalige Landfrauen und weitere Backkünstler waren mit 345 Tüten selbstgebackener Plätzchen vertreten. Spekulatius, Spritzgebäck, Berliner Brot und Cranberry-Schnecken wurden von Bärbel Gotthard und Elfriede Dresel angeboten.

Daneben hatte Elfriede Dresel Marzipan-Kandis-Herzen gebacken und ein männlicher Besucher meinte: „Die sind schön weich, gut, wenn man kaum noch Zähne im Mund hat.“ .

Hochbetrieb schon am Samstag

Schon am Samstag herrschte Hochbetrieb in der geschmückten Budenstadt. Jens Knüppel, Vorsitzender des Fördervereins, freute sich über die Besucherschar. „Wichtig ist, dass wir ein Rahmenprogramm anbieten, damit die Besucher hier verweilen können und nicht nur kurz die Essens- und Getränkebuden aufsuchen“, so Jens Knüppel.

In der Kirche fanden, nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr, wieder „Musikmomente für Dich“ mit dem Gesangsduo „2Voices“ (Conny Born-Maijer und Dagmar Glück) statt.

Balladen und vorweihnachtliche Songs

Die beiden Rüggebergerinnen boten einen flotten Mix aus ihrem aktuellen Programm sowie Balladen und vorweihnachtliche Songs. Das Gesangsduo erfreute mit „Bei mir bist du schön“, „Halleluja“ sowie „Amoi seg ma uns wieder“ von Andreas Gabalier, das Conny Born-Maijer allerdings in hochdeutsch sang.

Bei den vorweihnachtlichen Songs waren beispielsweise „Little Drummer Boy“ und „Leise rieselt der Schnee“ zu hören. Zu jeder vollen Stunde gab es weihnachtliche Geschichten und Andachten in der Kirche. Bastelaktionen für Kinder fanden im Gemeindehaus statt.

17 Aussteller

Rund um die Kirche hatten 17 Aussteller Schönes präsentiert wie Holzarbeiten, Gestecke, Glasbläser- und Töpferarbeiten, Liköre und Honigprodukte. Es gab Kräuterprodukte, Bratapfelglühwein, Hirtensuppe, Nüsse und Rotkäppchen-Körbe. Für das „kalorienreiche Angebot“ im Kirchcafé seien etwa 70 Torten und Kuchen gespendet worden.

Das war eine wunderbare Atmosphäre in der beschaulichen Budenstadt auf dem Kirchhof. Über 30 ehrenamtliche Helfer hatten die Veranstaltung auf die Beine gestellt. Der Rüggeberger Adventsmarkt habe sich in Ennepetal fest etabliert, und für das kommende Jahr gebe es schon neue Interessenten, sagte Jens Knüppel.

Schlange der Hungrigen ist jedes Jahr lang

Das Pommes-Team, hier Uwe Steffen, Pfarrer André Graf und Peter Augustin, arbeitete flott, denn die Schlange der Hungrigen ist jedes Jahr lang.

Einmal, so erzählte Peter Augustin, sei Pfarrer Graf mit dem Bollerwagen nach Hückeswagen gefahren, habe vom Bauern Kartoffeln zur Herstellung der Pommes geholt.

Gute Pommes, gute Laune

„Aber er hat mehlig-kochende Kartoffeln gebracht und so ging alles in die Hose“, schmunzelte schelmisch Augustin. Nicht nur die Pommes waren dieses Jahr bestens, sondern auch die Laune rund um diesen Stand.

Der Posaunenchor des CVJM Milspe unter Leitung von Michael Werthmann hatte den Adventsmarkt mit weihnachtlichen Klängen wie „Wir sagen euch an den lieben Advent“ eröffnet.

Mit Fackeln auf dem Rückweg

Der Naturkindergarten Oberlinhaus um Leiterin Martina Brombosch war vor Ort, der sogar zwei Hütten bestückt hatte, einmal mit adventlicher Deko und einmal mit Waffeln und warmen Getränken wie Kakao und Apfelsaft mit Zimt.

Der Kreativkreis hatte ein Jahr die Hände fliegen lassen, um schöne und nützliche Dinge wie Mützen, Strümpfe und Pullover anbieten zu können. Neu seien in diesem Jahr die Katzen und Teddys aus Wolle, so Renate Eicker.

Seit etlichen Jahren schon „pilgert“ Pfarrer Armin Kunze mit rund 20 Menschen, von Jung bis Alt, vom Hülsenbecker Tal aus hoch nach Rüggeberg. „Wir sehen immer zu, dass wir zur Kaffeezeit dort sind“, sagte Kunze. „Mit Fackeln, die ich besorgt habe, geht es im Dunkeln zurück.“

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik