Einsatz

Schwelm: Mann zieht Messer, als Polizei ihn anspricht

Der Fall ereignete sich an der Möllenkotter Straße in Schwelm. Den Polizeibeamten fiel der Mann auf, weil er von der Polizei in Bochum zur Fahndung ausgeschrieben war.

Der Fall ereignete sich an der Möllenkotter Straße in Schwelm. Den Polizeibeamten fiel der Mann auf, weil er von der Polizei in Bochum zur Fahndung ausgeschrieben war.

Foto: Tom Thöne / FUNKE Foto Services

Als die Polizei einen zur Fahndung gesuchten Bochumer in Schwelm entdeckt und anspricht, zieht er ein Messer aus der Jackentasche.

Schwelm Zu einer möglicherweise gefährlichen Begegnung zwischen Polizeibeamten und einem 50-jährigen Mann aus Bochum kam es am Donnerstagnachmittag in Schwelm. Als die Polizisten ihn ansprachen, zog er ein Küchenmesser aus seiner Tasche.

Der Fall ereignete sich an der Möllenkotter Straße in Schwelm. Den Polizeibeamten fiel der Mann auf, weil er von der Polizei in Bochum zur Fahndung ausgeschrieben war. Dringend gesucht wurde der 50-Jährige aufgrund von Suizidabsichten, wie es bei der Kreispolizeibehörde Ennepe-Ruhr in Schwelm hieß.

Als die Beamten ihn ansprachen und aufforderten, seine Taschen zu leeren, zog der 50-Jährige ein etwa 20 Zentimeter langes Küchenmesser aus seiner Jackeninnentasche. Beim Herausziehen fiel dem Mann das Messer aus der Hand, das direkt von den Beamten gesichert werden konnte. Die Polizisten gingen kein Risiko ein und fixierten und fesselten den 50-Jährigen sofort. „Da er durchgehend aggressiv war, wurde er in das Polizeigewahrsam in Ennepetal gebracht“, teilte die Kreispolizei anschließend mit. Der Mann habe offensichtlich unter Alkoholeinfluss gestanden, weswegen ihm auf der Wache eine Blutprobe entnommen wurde.

Da außerdem der Verdacht bestand, dass der 50-Jährige unter psychischen Problemen leidet, wurde er zur weiteren Behandlung in einem umliegenden Krankenhaus untergebracht, so die Kreispolizei

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben