Service

Schwelm: Reisedokumente können beantragt werden

Das Schwelmer Bürgerbüro bietet in den nächsten Wochen wieder mehr Termine an.

Das Schwelmer Bürgerbüro bietet in den nächsten Wochen wieder mehr Termine an.

Foto: Bernd Richter / WP

Schwelm.  Das Bürgerbüro in Schwelm bietet wieder Termine zur Beantragung und Abholung von Reisedokumenten an. Termine dafür werden online vergeben.

Die Corona-Pandemie führt weiterhin zu Einschränkungen des Dienstleistungsbetriebs in der Stadtverwaltung. Das Bürgerbüro bietet von montags bis freitags durchgehend Termine an, die vorab über das Terminierungstool der Stadtverwaltung beziehungsweise telefonisch vereinbart werden müssen. Das Bürgerbüro bietet jetzt für die nächsten drei Wochen zusätzlich dienstags und mittwochs in der Zeit von 14 Uhr bis 15.30 Uhr Termine zur Beantragung und Abholung von Reisedokumenten an.

Es wird darum gebeten, für dieses spezielle Angebot ausschließlich telefonisch unter 801-255 einen Termin zu vereinbaren. Alle weiteren Termine sollten möglichst über das Terminierungstool auf der Homepage der Stadtverwaltung vereinbart werden (www.schwelm.de > Rathaus > Bürgerservice > Terminvergabe).

Absagen sollen frühzeitig erfolgen

Die Sachbearbeiter des Bürgerbüros versuchen, der Vielzahl der Bürgeranliegen gerecht zu werden und sind permanent im Kundendienst. Dies könne gelegentlich dazu führen, dass mehr als ein Anruf nötig wird, um einen Termin zu vereinbaren. (Eine Meldung auf dem Anrufbeantworter reicht nicht aus).

In den vergangenen Wochen sei es immer wieder dazu gekommen, dass von Bürgern vereinbarte Termine nicht eingehalten wurden, so die Stadt. Absagen sollten frühzeitig per Mail an buergerbuero@schwelm.de erfolgen, damit andere Bürger bedient werden können. Dies gelte auch für Termine im Standesamt, die nicht wahrgenommen werden können. Hier sollte die Absage an standesamt@schwelm.de geschickt werden.

Besucher werden registriert

Auch das Nichtwahrnehmen von Terminen führe zwischenzeitlich zu einem Rückstau, sodass zurzeit die nächsten freien Termine im Terminierungstool der Stadtverwaltung erst wieder ab dem 15. Juli zur Verfügung stehen. Der Zugang im Verwaltungsgebäude Moltkestraße 24 wird weiter von einer Sicherheitskraft geregelt. Alle Besucher werden beim Zugang registriert, um im Notfall die Nachverfolgung von Infektionen sicherzustellen. Der Zutritt in die Verwaltungsgebäude ist weiterhin nur möglich, wenn ein Mund-Nasenschutz getragen wird.

Rückstau wird abgearbeitet

Die Stadt weist ferner darauf hin, dass die Mitarbeiter des Bürgerbüros in der Hochphase der Corona-Pandemie neben den „Notfallterminen“ für das Bürgerbüro im Schichtdienst an sieben Tagen in der Woche die Kontrollen des Ordnungsamtes begleitet haben. Jetzt arbeiten dieselben Sachbearbeiter und Sachbearbeiterinnen den Rückstau im Bürgerbüro ab.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben