Stadtgrün

Schwelm setzt auf „Sandkästen“ gegen Unkraut-Wuchs

Kein Hundeklo, sondern der Versuch der Technischen Betriebe, dem Unkraut den Garaus zu machen. In wenigen Tagen sollen dort Stauden gepflanzt werden.

Kein Hundeklo, sondern der Versuch der Technischen Betriebe, dem Unkraut den Garaus zu machen. In wenigen Tagen sollen dort Stauden gepflanzt werden.

Foto: Bernd Richter

Schwelm.   Unkraut mag keine Sandflächen. Und wenn es auf solchen Flächen doch einmal Wurzelt, dann lässt es sich leicht entfernen. Pilotversuch in Schwelm

(K)ein Sandkasten an der Ecke Untermauer-/Obermauerstraße - wer bei der Sandfläche in dem Kreuzungsbereich auf ein neues Hundeklo getippt hat, den müssen wir enttäuschen. Die Technischen Betriebe Schwelm (TBS) werden die Pflanzinsel in den nächsten zwei Wochen mit Stauden bepflanzen. Das sagt Dirk Angermann von der Abteilung Stadtgrün des TBS auf Nachfrage unserer Zeitung.

An der Ecke Untermauer-/Obermauerstraße startet der städtischen Eigenbetrieb ein Pilotprojekt. Die Grün-Fachleute machen es sich dort zu nutze, dass in Sand sehr ungern Unkraut wächst und sich im Zweifelsfall auch wieder leicht entfernen lässt. Das sieht zwar etwas seltsam aus, spart bei der Pflege aber Kosten und die Stauden werden mit der Zeit den Sand ganz verdecken. An dieser Stelle soll es also schon bald blühen. Das neue City-Team wird mehrjährig blühende Pflanzen in die Erde bringen, die nach jedem Winter neu austreiben, so der Plan. Wenn die Rechnung mit dem Unkraut aufgeht, wird es wohl bald noch mehrere dieser „Sandkästen“ im Stadtgebiet geben.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben