Fahndung

Schwelm: Unbekannte treten auf am Boden liegendes Opfer ein

Eine Fahndung nach den Tätern lief bisher ergebnislos, der 23-Jährige wurde zur Versorgung seiner leichten Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht.

Eine Fahndung nach den Tätern lief bisher ergebnislos, der 23-Jährige wurde zur Versorgung seiner leichten Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht.

Foto: Andreas Buck / Andreas Buck / FUNKE Foto Services

Schwelm.  Unbekannte haben einen 23-Jährigen auf dem Schwelmer Neumarkt von hinten zu Boden gerissen und ihn gegen Kopf und Bauch getreten.

Die Polizei fahndet nach zwei Personen, die am Freitag auf dem Schwelmer Neumarkt einen 23-Jährigen von hinten zu Boden gerissen und dann auf ihn brutal eingetreten haben.

Die Tat geschah laut Polizei gegen 23.30 Uhr. Was das Motiv ist, ist völlig unklar. Die Attacke gegen den jungen Mann sei grundlos gewesen, heißt es in der Polizeimeldung.

Demnach war der 23-Jährige gerade dabei, sich am Neumarkt zu erleichtern, als er von hinten von einer Person plötzlich und unerwartet zu Boden gestoßen wurde. Am Boden liegend wurde er durch die Angreifer gegen Kopf und Bauch getreten, teilte die Kreispolizei mit. Erst als ein Anwohner, der das ganze vom Fenster aus beobachtete, die Angreifer ansprach, ließen diese von ihrem Opfer ab und flüchteten in Richtung Innenstadt.

Die Täter werden wie folgt beschrieben: Bei der ersten Person handelt es sich um einen schlanken Mann, etwa 170-180 cm groß, laut Polizei mit südländischem Aussehen. Er trug eine schwarze Hose und schwarze Jacke. Die zweite Person wird als männlich, etwa 170-180 cm groß, schlank, lockige Haare und laut Polizei südländisches Aussehen beschrieben. Er war mit einer schwarzen Hose und roten Jacke bekleidet.

Die zweite Person soll ein Messer mit sich geführt haben, dieses laut Zeugenaussage jedoch lediglich sichtbar in der Hand gehalten haben. Eine Fahndung nach den Tätern lief bisher ergebnislos, der 23-Jährige wurde zur Versorgung seiner leichten Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht.

Hinweise nimmt jede Polizeidienststelle entgegen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben