Verein startet Crowdfunding

Schwitzen für neue Weihnachtsbeleuchtung in Ennepetal-Voerde

Was nach Winter aussieht, spielt sich nachts bei plus 25 Grad ab. Die „Voerderleben“-Aktiven drehen dick eingemummelt ihren Werbeclip.

Was nach Winter aussieht, spielt sich nachts bei plus 25 Grad ab. Die „Voerderleben“-Aktiven drehen dick eingemummelt ihren Werbeclip.

Foto: Privat / WP

Ennepetal.  Voerde solle eine Weihnachtsbeleuchtung erhalten. Dafür startete der Verein „Voerderleben“ eine Crowdfunding-Aktion – und kam ins Schwitzen...

Es mag dem einen oder anderen etwas verrückt erscheinen, sich in einer der heißesten Nächste des Jahres in dicke Winterkleidung, mit Daunenjacke und Wollmütze, zu schmeißen und nach Einbruch der Dunkelheit um 23 Uhr mit Kerzen durch Voerde zu ziehen. Genau das aber haben die Aktiven des Vereins „Voerderleben“ getan. Sie haben kürzlich einen Clip gedreht, mit dem sie auf der Crowdfunding-Plattform der AVU 5000 Euro für eine neue Weihnachtsbeleuchtung einsammeln wollen. Motto: „Lass Voerde leuchten“.

17.000 Euro für vier Bäume

Erst zu Jahresbeginn hatte sich der Verein neu gegründet, um Voerde durch verschiedene Aktionen noch lebenswerter zu gestalten. Neben der Idee einen Weihnachtsmarkt zu gestalten, hatten die Mitglieder auch den Plan, nach Jahren der Dunkelheit im Dorf wieder eine Weihnachtsbeleuchtung zu installieren. Das kostet Geld. Nach einer Begehung mit einem Anbieter habe die erste Schätzung gelautet, dass etwa 15.000 Euro nötig wären, erklärt die Vereinsvorsitzende Bianca Herberg. Ein konkretes Angebot, das vorsieht, insgesamt vier Bäume an der Lindenstraße mit Lichterketten auszustatten (am Eiscafé Del Longo, am Brunnen im Zönchen und die beiden vor dem Haus der Begegnung), beläuft sich auf 17.000 Euro. „Allein für den Baum bei Del Longo werden 600 Meter Lichterkette benötigt“, erklärt Bianca Herberg den Preis. Man wolle die Bäume beleuchten, um eine schöne Atmosphäre für das Fachwerkdorf zu schaffen. Da seien moderne Objekte an Laternen nicht so geeignet.

„Wir sind mit heimischen Unternehmen und Institutionen im Gespräch, auch etwas dazu zu tun“, sagt Bianca Herberg. Einen Teil der benötigten Summe möchte man aber in der Bevölkerung einwerben. Dazu nahm „Voerderleben“ Kontakt mit der AVU auf, die die Crowdfunding-Plattform „EN Crowd“ für regionale Aktionen ins Leben gerufen hat. Auf der Plattform können Vereine, Schulen, Kitas und Bürgerinitiativen innerhalb von maximal 60 Tagen Gelder von Familie, Freunden, Mitgliedern und völlig Fremden für ein konkretes Vorhaben einsammeln. „Voerderleben“ erhielt die Zusage und machte sich ans Werk – schließlich muss für das Anliegen Aufmerksamkeit erzeugt werden.

Und so trafen sich einige Aktive des Vereins Ende Mai in einer Nacht, in der das Thermometer nicht unter 25 Grad fiel, in warmen Winterjacken, mit Schals und Pudelmützen. Da es winterlich dunkel sein musste, startete die Truppe erst um 23 Uhr. „Als mein Mann Marc mit dem Schneeschieber unterwegs war, haben schon einige verdutzt geguckt“, meint Bianca Herberg. Mit Kerzen ging es von Haus zu Haus, immer mehr schlossen sich in dem Film, der auch mit einem weihnachtlichen Song unterlegt ist, der Aktion an. „Stell Dir vor, es ist Weihnachten und Dein Dorf ist dunkel“ heißt es eindringlich dazu. Also: „Lass Voerde leuchten!“

Ziel schon in Sicht

Der Appell hat offenbar gefruchtet. Am 1. Juli startete das Crowdfunding, inzwischen ist das Ziel schon zu sehen: Mehr als 4300 Euro sind von 109 Unterstützern zugesagt worden. Das Geld wird nur von den Spendern eingezogen und an den Verein ausgeschüttet, wenn der angestrebte Betrag erreicht wird. Bei erfolgreichem Abschluss besteht zudem die Möglichkeit, dass die AVU aus einem dafür eingerichteten Fördertopf einen Betrag beisteuert.

„Voerderleben“ hat eine Laufzeit von 40 Tagen festgelegt, noch bis zum 10. August können alle, die die Anschaffung einer Weihnachtsbeleuchtung für Voerde unterstützen wollen, eine Spende zusagen. Je nach Betrag winken Prämien – vom „Wall of Fame“-Eintrag auf der Facebook-Seite des Vereins über einen Gutschein für Glühwein und Bratwurst beim Adventszauber in Voerde oder einen „Voerderleben“-Motivkaffeepott bis hin zur Teilnahme als VIP mit namentlicher Nennung als Unterstützer bei der für den 29. November geplanten feierlichen Entzündung der Beleuchtung.

Wir möchten so viel Geld wie möglich generieren“, sagt Bianca Herberg. Je nachdem, wie viel zusammenkomme, könne die Beleuchtung üppiger ausfallen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben