Stadionlauf

Stadionlauf Gevelsberg: Halbmarathon neu im Programm

Im vergangenen Jahr gingen mehr als 50 Kinder an der Start beim Stadionlauf im Stefansbachtal.

Im vergangenen Jahr gingen mehr als 50 Kinder an der Start beim Stadionlauf im Stefansbachtal.

Foto: Laura Dicke / Privat / WP

Gevelsberg.  Anlässlich des fünften Geburtstags des Stadionlaufs in Gevelsberg am 18. April 2020 wird ein neuer Wettkampf dazu genommen.

Der Stadionlauf soll im kommenden Jahr mehr sein als ein Freizeitspaß für den guten Zweck. Er will sowohl eine Breitensportveranstaltung für jedermann sein als auch eine sportliche Herausforderung, von denen es nur wenige im Umkreis gibt. Anlässlich des fünften Geburtstags wird nämlich der Halbmarathon mit ins Programm aufgenommen. Wer am Samstag, 18. April 2020, an den Start gehen will, sollte mit dem Training lieber schon einmal beginnen.

Nach dem Stadionlauf ist vor dem Stadionlauf lautete das Motto der Manöverkritik im Rathaus. Was lief gut, was nicht, was soll bei der nächsten Auflage verbessert werden, was hat sich bewährt? Das Team, das sich für den Stadionlauf einsetzt, ist groß. Mit dabei die Aktiven des Skiclubs, vom Schwimm in, die Taubenväter, die Kooperationspartner von Gebauer, Sporthaus Reschop und Gebrüder Nolte, sowie die Stadt als Veranstalter. https://www.wp.de/staedte/ennepetal-gevelsberg-schwelm/rekordbeteiligung-beim-gevelsberger-stadionlauf-id214155427.html

Alle Beteiligten sind sich einig: Die Walking- und 3-Kilometer-Laufstrecke sind nicht mehr wegzudenken – und der 10-Kilometer-Lauf sei so gut bei den Teilnehmern angekommen, dass er aus dem Stand zu einem Erfolgserlebnis wurde.

Das erhoffen sich auch die Organisatoren um Maike Leipholz, die die Veranstaltung für die Stadt federführend auf die sportlichen Beine stellt. „Der Halbmarathon kann durch einen doppelten Streckenverlauf gut abgebildet werden.“ Und wenn die Veranstaltung eher beginnt, gebe es auch keine zeitlichen Probleme, erklärt Claus Jacobi.

2019 waren 401 Teilnehmer am Start

Für den Bürgermeister steht fest, dass durch die Erweiterung des läuferischen Angebotes mehr Menschen angesprochen werden, und die Veranstaltung auch reizvoll für Sportler werde, die den Stadionlauf sonst nicht auf ihrem Läuferplan hätten. In Gevelsberg und im gesamten Südkreis würde jedenfalls kein Halbmarathon angeboten. https://www.wp.de/staedte/ennepetal-gevelsberg-schwelm/stadionlauf-gevbelsberg-wie-viele-runden-muss-ich-noch-id216856127.html

Die Verantwortlichen sind sich sicher, dass das der Veranstaltung noch einen zusätzlichen Schub geben könnte. Im vergangenen Jahr gingen exakt 401 Sportler auf die Strecken, um für den guten Zweck um Bestzeiten zu kämpfen – oder einfach einen schönen Tag zu genießen. Wann die einzelnen Läufergruppen jeweils an den Start gehen, dass wird in den kommenden Wochen noch geplant. Und wenn das Läuferfeld zu groß werde, dass müsse gegebenenfalls ein Stopp eingezogen werden.

Verändert werden soll auf jeden Fall die Siegerehrung der Kinder und Jugendlichen. „Wir haben aus 2018 gelernt“, sagt Maike Leipholz. Damals hätte das alles viel zu lange gedauert, mehr als eine Stunde, im vergangenen Jahr wurden stattdessen die Namen der Sieger nicht bekannt gegeben. Auch das hatte für Kritik gesorgt.

Ehrung beim Kinderlauf in der Kritik

Also muss für 2020 eine andere Lösung her. Eine Idee ist, die Siegerehrungen der Kinder und Jugendlichen in Blöcken abzuhalten, zwischen der beiden 3-Kilometer-Läufen. Die Urkunden könnten dann zuhause ausgedruckt werden, auf das Siegertreppchen sollen aber alle Kinder geholt werden. Namentlich genannt werden könnten zum Beispiel die drei jüngsten Teilnehmer und die drei schnellsten.https://www.wp.de/staedte/ennepetal-gevelsberg-schwelm/eindruecke-vom-gevelsberger-stadionlauf-2019-id216873393.html

Verbessert werden soll auch die Streckenbeschriftung, damit sich kein Läufer mehr verirrt. Im vergangenen Jahr sind einige Walker an einer Stelle weiter gelaufen, statt zu wenden.

Fest steht, dass der Erlös der Veranstaltung im Stadion Stefansbachtal (2018 waren es 400 Euro) auch im kommenden Jahr für die Taubenväter bestimmt ist. Stefan Biederbick erklärt, dass der Stadionlauf eine wichtige Einnahmequelle für den Verein sei. Er ist nach der Party und dem Sommerfest die größte Veranstaltung. Immerhin würde im Schnitt pro Jahr 50.000 Euro Spenden ausgeschüttet, das muss auch erst einmal erwirtschaftet werden. Deshalb wird auch die Bewirtung von den Ehrenamtlichen übernommen. Sie sorgen wieder für ordentlich gezapftes Bier, kühle Getränke und schmackhafte Bratwürstchen zur Stärkung. „Außerdem ist das eine gute Werbung für uns und wir machen auf unsere Arbeit aufmerksam“, sagt Biederbick. Beim Stadionlauf gibt es viele Gewinner.https://www.wp.de/staedte/ennepetal-gevelsberg-schwelm/stadionlauf-strahlt-ueber-gevelsbergs-grenzen-hinaus-id216871063.html

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben