Baumarkt

Tedox zieht in Gevelsberger Praktiker-Brache

Glücklich, endlich eine Lösung für das ehemalige Praktiker-Gebäude an der Drehbank gefunden zu haben, sind (von links) Fachbereichsleiter Björn Remer, Rathausmitarbeiterin Maike Leipholz, Bürgermeister Claus Jacobi, Jörn Burghardt (Geschäftsführer der Hahn-Gruppe,) und Axel Sonnemann (Leiter Recht und Immobilien bei Tedox).

Foto: Stefan Scherer

Glücklich, endlich eine Lösung für das ehemalige Praktiker-Gebäude an der Drehbank gefunden zu haben, sind (von links) Fachbereichsleiter Björn Remer, Rathausmitarbeiterin Maike Leipholz, Bürgermeister Claus Jacobi, Jörn Burghardt (Geschäftsführer der Hahn-Gruppe,) und Axel Sonnemann (Leiter Recht und Immobilien bei Tedox).

Gevelsberg.   Obwohl rein sprichwörtlich im Praktiker-Baumarkt bereits insolvenzbedingt zum Ende des Jahres 2013 die Lichter ausgegangen waren, sind die Leuchtstoffröhren über all die Jahre standhaft geblieben, erhellten das längst ausgeräumte Gebäude und nährten die Hoffnung, dass hier irgendwann einmal neues Leben einziehen wird. Das steht nun nach einem Rechtsstreit zwischen der Stadt Gevelsberg und der Hahn Gruppe als Eigentümerin des Gebäudes unmittelbar bevor. Funktioniert alles wie geplant, wird im Verlauf des ersten Quartals 2019 der Renovierungs-Discounter Tedox an der Drehbank eine Filiale eröffnen.

Obwohl rein sprichwörtlich im Praktiker-Baumarkt bereits insolvenzbedingt zum Ende des Jahres 2013 die Lichter ausgegangen waren, sind die Leuchtstoffröhren über all die Jahre standhaft geblieben, erhellten das längst ausgeräumte Gebäude und nährten die Hoffnung, dass hier irgendwann einmal neues Leben einziehen wird. Das steht nun nach einem Rechtsstreit zwischen der Stadt Gevelsberg und der Hahn Gruppe als Eigentümerin des Gebäudes unmittelbar bevor. Funktioniert alles wie geplant, wird im Verlauf des ersten Quartals 2019 der Renovierungs-Discounter Tedox an der Drehbank eine Filiale eröffnen.

Vergangenheit

Im Zuge einer der größten Pleiten im deutschen Einzelhandel schloss die Baumarktkette Praktiker Ende 2013 auch die Gevelsberger Filiale. Fortan stand der ehemalige Baumarkt an der Drehbank leer. Die Hahn-Gruppe bemühte sich, zunächst einen neuen Baumarkt dafür zu gewinnen, sich dort anzusiedeln. „Von der Lage her, wäre es aus Sicht der großen Namen sehr gut gewesen. Das Objekt ist allerdings nicht groß genug für die Anforderungen, die diese mittlerweile haben“, erläutert Hahn-Geschäftsführer Jörn Burghardt.

Nun planten die Eigentümer, dort einen Lebensmittel-Vollsortimenter anzusiedeln. Kaufland zeigte Interesse. Die Stadt Gevelsberg verhinderte jedoch mit einer Veränderungssperre, dass sich dort großflächiger Einzelhandel mit innenstadtrelevantem Sortiment ansiedeln darf. Die Hahn-Gruppe klagte dagegen, die Sache landete vor Gericht. Nachdem das Oberverwaltungsgericht Münster im März dieses Jahres mit der Verweigerung der Berufung endgültig der Stadt Gevelsberg Recht gab, öffnete sich Hahn wieder für neue Ideen.

Da kam die Anfrage aus der Nähe von Göttingen genau zum richtigen Zeitpunkt. „Wir sind auf Expansionskurs und freuen uns, dass wir uns nun so schnell handelseinig geworden sind“, sagt Axel Sondermann, Leiter Recht und Immobilien bei Tedox.

Gegenwart

„Generalplaner, Architekt und Handwerker stehen parat. Sobald wir dürfen, fangen wir mit dem Umbau an“, sagt Jörn Burghardt. Hahn und Tedox haben sich auf einen langfristigen Mietvertrag geeinigt, der per Option auch über zehn Jahre hinaus ausgedehnt werden kann. Noch fehlt die Baugenehmigung der Stadt Gevelsberg. Bürgermeister Claus Jacobi geht aber davon aus, dass dieser einerseits nichts im Wege steht, andererseits bis zur Erteilung nicht viel Zeit verstreicht. Er ist erleichtert, dass nun eine Lösung für das Gelände gefunden ist: „Es ist für die Stadt eine hervorragende Entwicklung, dass sich hier etwas tut, und vor allem, dass eine Sparte hier Einzug hält, die lange vakant war.“

Tedox füllt eine immense Lücke, denn das Einzelhandleskonzept sieht vor, zuerst in dieser Branche aktiv zu werden, weil im Baumarkt-Bereich die meiste Kaufkraft aus der Stadt abfließt. Der zuständige Fachbereichsleiter Björn Remer: „Damit haben wir die wesentliche Lücke im Einzelhandel der Stadt Gevelsberg geschlossen.“

Die Firma Tedox bietet zu günstigen Preisen alles rund um den Innenausbau. Axel Sonnemann zählt auf: „Bodenbeläge, Malerbedarf, Tapeten und so weiter. Allerdings haben wir keine Elektrowerkzeuge oder Dinge, die man in einem Gartencenter kaufen kann.“

Zukunft

Obwohl das Gebäude nun fast fünf Jahre lang leer stand, ist es von der Substanz her recht gut erhalten. „Wir müssen vor allem die Technik komplett erneuern und das Gebäude optisch aufwerten“, sagt Axel Sonnemann. Zudem wird der Glasanbau – das ehemalige Praktiker-Gartencenter – komplett abgerissen. „Laut der aktuellen Pläne werden auf dieser Fläche der Bereich für die Anlieferung und weitere Parkplätze entstehen“, sagt Jörn Burghardt.

Sollte die Baugenehmigung schnell vorliegen, können die Arbeiten schon bald beginnen. „Wir wollen das Gebäude im ersten Quartal des kommenden Jahres an Tedox übergeben“, gibt Burghardt Einblick in den Zeitplan. Der Renovierungs-Discounter benötigt laut Axel Sonnemann ungefähr sechs bis acht Wochen für den Innenausbau. „Bestenfalls ist alles bereits im ersten Quartel 2019 abgeschlossen“, sagt er.

Mit dem Tag, an dem die Firma Tedox dort ihre Tore öffnet, werden hier 16 Vollzeitstellen geschaffen. Sonnemann geht davon aus, dass im Laufe der Zeit dort 25 Mitarbeiter in Vollzeit beschäftig sein werden. „Wir stellen nur in den seltensten Fällen in Teilzeit ein“, macht der Tedox-Mann klar.

So werden die Neonröhren bald erlöschen, dafür aber endlich wieder die Lichter angehen in dem Gebäude an der Drehbank.

INFOBOX

Karl-Heinz Rehkopf gründete im Jahr 1972 auf einem Gutshof in Harste in der Nähe von Göttingen mit seinem damaligen Geschäftspartner Rainer Wunderlich die „Teppich Domäne Harste“.

Zunächst befasste sie sich mit dem Zuschnitt von Teppichfliesen und wird bis heute als Familienunternehmen geführt und trägt seit 2007 den Namen Tedox.

Die Firma expandiert permanent, betreibt aktuell 112 Filialen in Deutschland und beschäftigt etwa 2800 Mitarbeiter.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik