Verkaufsoffener Sonntag

Teilen und helfen auf dem Gevelsberger Martinsmarkt

Der Martinsmarkt ist die Gevelsberger Alternative zum Weihnachtsmarkt, wie es ihn in anderen Städten gibt. Tausende von Menschen, auch aus den Nachbarstädten, füllen jedes Jahr die für den Verkehr gesperrte Mittelstraße.

Foto: Bastian Haumann

Der Martinsmarkt ist die Gevelsberger Alternative zum Weihnachtsmarkt, wie es ihn in anderen Städten gibt. Tausende von Menschen, auch aus den Nachbarstädten, füllen jedes Jahr die für den Verkehr gesperrte Mittelstraße. Foto: Bastian Haumann

Gevelsberg.   Die heimischen Vereine nutzen die Vorweihnachtszeit, um bei den Besuchern auf dem Gevelsberger Martinsmarkt auf ihre Arbeit hinzuweisen.

St. Martin steht vor der Tür und damit beginnt die Vorweihnachtszeit in Gevelsberg. Am Sonntag öffnet der Martinsmarkt in Gevelsberg wieder seine Pforten und mit ihm die Geschäfte in der Innenstadt. Und an so einem Tag wird in der Stadt natürlich nicht nur Handel betrieben. Heimische Vereine stellen sich vor und nutzen auch die Gelegenheit, die zahlreichen Besucher – auch aus den Nachbarstädten – zu animieren, etwas für den guten Zweck zu tun. Und Teilen ist natürlich ganz im Sinne von St. Martin.

Aus der Gulaschkanone

Der Verein „Menschen helfen Menschen“ – besser bekannt als die „Taubenväter“ – wird zum Beispiel auf dem Gevelsberger Martinsmarkt am kommenden Sonntag deftige Erbsensuppe verkaufen und freut sich dabei über die tatkräftige Unterstützung der Gevelsberger Feuerwehr: Deren Chefköchin Carolin Fischer bereitet die schmackhafte Suppe nach dem bewährten Rezept zu, die auf dem Martinsmarkt direkt aus dem Kessel des als „Gulaschkanone“ bekannten Feldküchen-Anhängers verkauft wird.

Mit Sammeldosen unterwegs

Eine große Portion Erbsensuppe mit Bockwurst und Brötchen kostet 5,50 Euro, die Wurst im Brötchen gibt es für 2 Euro. Die Taubenväter informieren zudem über ihre gemeinnützige Arbeit und sind mit Unterstützung von Ex-Bürgermeister Klaus Solmecke, dem heimischen SPD-Landtagsabgeordneten Hubertus Kramer und Taubenväter-Vorsitzenden Uwe Kraftscheck auf dem Martinsmarkt mit Spenden-Sammeldosen unterwegs. Alle Einnahmen kommen in den großen Spendentopf der Hilfsorganisation, der jedes Jahr zur Adventszeit im Dorf an Hagebölling ausgeschüttet wird. Zu finden sind die Taubenväter im Kreuzungsbereich Mittel-/Wittener Straße direkt vor dem ehemaligen Rupprecht-Kaufhaus.

Auch der Rotary Club Gevelsberg Engelbert und der Rotaract Club Gevelsberg sind auf dem Martinsmarkt mit einem Stand in der Mittelstraße vor dem Eiscafé Concetta vertreten. Es besteht an diesem Tag die Möglichkeit, gesammelte Deckel für die Sammelaktion „Deckel-gegen-Polio“ dort abzugeben. Gesammelt werden allerdings nur Kunststoffdeckel mit einem Durchmesser von bis zu vier Zentimetern von Getränke-Behältern. 500 Deckel werden benötigt, um mit dem Verkauf eine Impfung zu finanzieren. Und die Bill-&-Melinda-Gates-Stiftung spendet Rotary International für jeden gesammelten Euro weitere zwei Euro.

Benefiz-Adventskalender

Der Lions-Club Audacia verkauft seinen beliebten Benefiz-Adventskalender und serviert heißen Punsch. Und auch die Kirmes ist nicht weit. Die Gruppe Vie ut Asbieck bietet Getränke und Kinderschminken an, um ihren Auftritt beim nächsten Kirmeszug noch schöner gestalten zu können und die Massen am Straßenrand noch mehr zu begeistern.

Der Trödelmarkt der Stiftung für Ausbildung in Papua findet dieses Jahr erstmalig an einem Sonntag statt. Grund dafür ist der Gevelsberger Martinsmarkt. Terminlich verbunden mit dem Volksfest in der Innenstadt findet der Trödelmarkt am Sonntag zwischen 11 und 16 Uhr im Zentrum für Kirche und Kultur, Südstraße 8, statt. Um 13.30 Uhr berichten Teilnehmer der Jugendbegegnungsreise über ihre Erfahrungen und Erlebnisse im August 2017 in West-Papua. Nasigoreng, Kaffee, Kuchen und frische Waffeln ergänzen das Angebot des Trödelmarktes. Der Erlös des Marktes ist für das Stipendienprogramm bestimmt, mit dem 40 bis 50 Schüler und Studenten aus armen, ländlichen Familien in West-Papua eine Bildungsmöglichkeit eröffnet wird. Ergänzend kommt ein Alphabetisierungs- und Hilfslehrerprogramm hinzu. Der Evangelische Kirchenkreis Schwelm und die Stiftung Ausbildung für Papua laden alle Besucher des Martinsmarktes herzlich zum Trödelmarkt ein.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik