Verschönerungsverein

Trauungen in der Martfeldkapelle im Blick

Der Vorstand von links: Bernhard Gläser (ehemaliger Geschäftsführer), Lothar Feldmann (Schatzmeister), Michael Lindermann (Vorsitzender) Heiner Maas (Beisitzer), Oliver Flüshöh (Geschäftsführer) und Ralf Stoffels (2. Vorsitzender)

Foto: Carmen Thomaschewski

Der Vorstand von links: Bernhard Gläser (ehemaliger Geschäftsführer), Lothar Feldmann (Schatzmeister), Michael Lindermann (Vorsitzender) Heiner Maas (Beisitzer), Oliver Flüshöh (Geschäftsführer) und Ralf Stoffels (2. Vorsitzender) Foto: Carmen Thomaschewski

Schwelm.   Verschönerungsverein will mit neuem Vorstand durchstarten. Ziel: bessere Beschilderung der Wanderwege.

Der Verschönerungsverein blickt auf eine lange und bewegte Geschichte zurück. Er wurde 1896 gegründet, hat viele Veränderungen und Verbesserungen in der Stadt angestoßen, in den vergangenen Jahren ist es jedoch etwas ruhiger geworden. Mit einem kompletten Vorstandswechsel will der Verschönerungsverein neu durchstarten und hat sich einiges vorgenommen.

Mehr in den Mittelpunkt rücken soll die Martfeld-Kapelle, die seit 1995 im Besitz des Vereins ist. Der romantische Ort wird gerne für Empfänge nach Hochzeiten genutzt. Der neu gewählte Vereinsvorsitzende Michael Lindermann würde sich freuen, wenn dort auch zukünftig Trauungen stattfinden würden. Mit der Kirche habe es bereits Gespräche gegeben und auch mit der Denkmalbehörde – mit positivem Ergebnis. Fördermittel würde es auch weiterhin geben, denn ohne diese wird es schwer, das Gebäude zu unterhalten.

In den vergangenen sechs Jahren musste der Verein 45 400 Euro für die Kapelle aufwenden, 21 800 Euro davon wurden alleine in Reparaturen gesteckt, mit dem Rest wurden die laufenden Kosten gedeckt. Vor allem die Entfeuchtung im Inneren kostet Geld und viel Engagement. Der Wasserbehälter muss täglich geleert werden, auch darum kümmert sich der Verschönerungsverein.

Beschilderung im Wald verbessern

Lesungen, Konzerte, kulturelle Veranstaltungen – der Verein wünscht sich, dass die Martfeld-Kapelle Schauplatz für Anlässe wird.

Viel sei in den vergangenen Jahren im Hintergrund geschehen, in Zukunft wolle der Verein auch wieder mehr öffentlich in Erscheinung treten, erklärt Lothar Feldmann, der seit Ende der 80er Jahre im Verein ist, noch für ein Jahr im Vorstand bleiben will, und sich dann zurück zieht. „Der Verein braucht einen Generationenwechsel, um ihn weiter nach vorne zu bringen.“

Ein wichtiges Projekt, dem sich der Verein widmen will, ist die Verbesserung der Ausschilderung der Wanderwege. Mehr als 46 Hektar Wald gehören dem Verein, viel Fläche, die zukünftig noch attraktiver gestaltet werden soll. Matthias Kampschulte sicherte im Namen des Schwelmer Sport Clubs Unterstützung zu. Die Vereinsmitglieder haben sich viel vorgenommen, damit Schwelm noch ein Stück schöner wird.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik