Brückenfest der KG Mühlenhämmer

Umjubelte Auftritte im vollen Festzelt in Gevelsberg

Im Gänsemarsch zieht die Frauengruppe der KG Mühlenhämmer durchs Festzelt.

Im Gänsemarsch zieht die Frauengruppe der KG Mühlenhämmer durchs Festzelt.

Foto: Lilo Ingenlath-Gegic

Gevelsberg.  Die KG Mühlenhämmer veranstaltete zum 20. Mal ihr Brückenfest. Ein Höhepunkt war wieder der Bunte Seniorennachmittag.

Mit einem fröhlichen Programm feierte die Kirmesgruppe Mühlenhämmer ihr 20. Brückenfest. Nach dem Auftakt am Freitagabend erfreute sich der „Bunte Nachmittag“ am Samstag ganz besonderer Beliebtheit: Mit Unterstützung des Seniorenbüros der Stadt Gevelsberg waren mehr als 150 Besucher der Einladung der Mühlenhämmer gefolgt und konnten bei Kaffee und Kuchen ein tolles Bühnenprogramm genießen.

Pünktlich um 15 Uhr marschierte die Spielleutevereinigung Gevelsberg mit schwungvollen Rhythmen ins Zelt ein. Tobias Eulenhöfer, der Vorsitzende der Kirmesgruppe, begrüßte die Gäste, dankte seinen Mühlenhämmern und besonders auch Markus Loetz, den er den „Vater des Bunten Nachmittags“ nannte, denn „Loetzi“ hatte vor 15 Jahren die Idee zu diesem besonderen Nachmittag für Senioren in die Tat umgesetzt. Auch der Schirmherr der Veranstaltung, Bürgermeister Claus Jacobi, begrüßte die Gäste und dankte allen Helfern für ihren großen Einsatz: „Das macht Gevelsberg aus: Jeder trägt ein Stück dazu bei, unsere Stadt menschlicher zu machen“, betonte er.

Mit Musik ging es weiter: Die Spielleutevereinigung, temperamentvoll dirigiert von Eva Maria Hoffmann, spielte flotte Lieder, die so bekannt waren, dass sie im Festzelt gleich mitgesungen wurden. Riesengroß war die Begeisterung, als die „Mühlenweiber einmal anders“ wie fröhliche Hennen ins Zelt einzogen und zur Musik der Spielleutevereinigung herrlich mit ihren gefiederten Pürzeln wackelten.

Maritim wurde es, als der Shanty-Chor des MGV Hasslinghausen die Bühne betrat. Unter der musikalischen Leitung von Thorsten Behle am Akkordeon zeigten sich die Herren zwischen 46 und 86 Jahren allesamt gut bei Stimme und brachten beste Schunkel-Stimmung ins Zelt. Die einzige Frau im Chor, Sabine Birkenstock, saß am Schlagzeug und gab den Takt an.

Ein absoluter Höhepunkt war der Auftritt des Duos „Claus und Klaus“: Inmitten des Shanty-Chors erschienen Bürgermeister Claus Jacobi und Alt-Bürgermeister Dr. Klaus Solmecke im Matrosenlook und sangen „An der Nordseeküste“. Da wurde begeistert geschunkelt, geklatscht und mitgesungen. Ohne Zugabe ließ das Publikum die beiden Bürgermeister nicht von der Bühne. „Die kommen aus der Nummer nicht mehr raus“, kommentierte Markus Loetz das Gastspiel der Bürgermeister, und berichtete, dass die beiden schon im Vorjahr einen umjubelten Auftritt beim Brückenfest hatten.

Bei den Seemannsliedern, die der Shanty-Chor großartig präsentierte, war das Mitsingen ausdrücklich erwünscht: Ob „Wo die Nordseewellen ...“ oder „Wir lagen vor Madagaskar“, die Senioren im Zelt erwiesen sich als besonders textsicher. Nach „Schön ist die Liebe im Hafen“ war der Beifall riesig. „Zufällig haben wir eine Zugabe vorbereitet“, scherzte Sänger und Moderator Hilmar Lindemann, der durch das Shanty-Programm führte.

Älteste Besucherin ist 99 Jahre alt

Richtig spannend wurde es, als der älteste Besucher geehrt werden sollte, denn den musste Tobias Eulenhöfer zuvor im Publikum finden. Da gingen bei den Fragen „Wer ist 70 und älter? Wer ist 80 und älter?“ sehr viele Finger in die Höhe und auch über 90 Jahre alt waren einige Gäste dieses fröhlichen Nachmittags. Schließlich wurden die beiden ältesten Besucherinnen gefunden: Die 95 und 99 Jahre alten Damen bekamen von Eulenhöfer große Blumengebinde überreicht.

Nach Kirmesfreund „Pio vom Börkey“ kam ein weiterer Höhepunkt auf die Bühne: Daniela Alze und Jutta Radel vom Seniorenbüro der Stadt legten als „Omma Herta und Freundin Edith“ mit ihren Rollatoren erst ein flottes Tänzchen und dann sogar einen Rock’n Roll auf die Bühnenbretter und kamen beim Publikum besonders gut an. Anschließend lachten die Gäste über einen Arzt-Sketch der beiden Mühlenhämmer Hans und Willi und Benny und Andy sorgten mit bekannten Schlagern für einen klingenden Abschluss.

Hervorragend organisiert war auch der Heimweg der Senioren. Hier standen viele Helfer und auch genügend Rolli-Busse zur Verfügung. Dann wurde im Zelt von vielen fleißigen Mühlenhämmern umgebaut. Tische wurden neu gruppiert und eine Tanzfläche hergerichtet, bis am Abend die große Party beginnen konnte, bei der DJ Elvir mit Hits der 90er Jahre für beste Partystimmung sorgte.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben