Politik

Verliert die Gevelsberger City durch Neubauten an Charme?

Das alte Schieferhaus, in dem Hess seine Metzgerei hatte, ist inzwischen verschwunden. Hier entsteht ein modernes Ärztehaus. Baulich gesehen ein schlechter Tausch, meint SPD-Ratsherr Axel Mertins.

Foto: Heinz-G. Lützenberger

Das alte Schieferhaus, in dem Hess seine Metzgerei hatte, ist inzwischen verschwunden. Hier entsteht ein modernes Ärztehaus. Baulich gesehen ein schlechter Tausch, meint SPD-Ratsherr Axel Mertins.

Gevelsberg.   Ausschuss für Stadtentwicklung diskutiert über das geplante Ärztehaus und den Umbau des Kaufland-Centers. Keine Gestaltungssatzung für die City.

Das geplante Ärztehaus an der Mittelstraße hat eine entscheidende Hürde genommen. Im Ausschuss für Stadtentwicklung wurden die Mitglieder darüber informiert, dass über den Ende November eingereichten Bauantrag entschieden worden sei und aus Verwaltungssicht planungs- und bauordnungsrechtlich keine Bedenken bestehen. Auch für den Kaufland-Umbau seien bereits die Bauanträge eingegangen, teilte Björn Remer mit.

Vorstellung im nächsten Ausschuss

Der Stadtplaner berichtete im Ausschuss, dass der Architekt angeboten hätte, die Umbaupläne des Vollsortimenters im nächsten Ausschuss für Stadtentwicklung vorzustellen. Er würde auch ein 3D-Modell mitbringen und einen aktuellen Sachstand geben. Bekanntlich will Kaufland in einen groß angelegten Umbau am bisherigen Standort am Vendômer Platz investieren und ins Erdgeschoss ziehen. Parkplätze sollen eine Etage höher entstehen. Von einem Jahr Bauzeit war bisher die Rede. Zeitgleich will die Stadt im Rahmen ihres Integrierten Entwicklungs- und Handlungskonzeptes den Vendômer Platz neu gestalten und die Aufenthaltsqualität steigern.

Auch am Sprottauer Platz wird sich einiges verändern. Investor und CDU-Ratsherr Wieland Rahn will dort bekanntlich ein Ärztehaus inklusive einer Apotheke im Erdgeschoss errichten. Vier Etagen plus Satteldach sollen dort entstehen, wo vor wenigen Monaten die Schieferhäuser abgerissen wurden, und sich lange Zeit unter anderem die Metzgerei Hess befand.

Alle Bedingungen erfüllt

Aus Sicht der Verwaltung entspricht der geplante Baukörper in seinen Abmessungen, in Art und Maßen auf dem Grundstück festgesetzten, überbaubaren Flächen und orientiere sich an der Nachbarbebauung. Die Erschließung sei ausreichend gesichert, die notwendigen Stellplätze seien in der Tiefgarage im Untergeschoss des Gebäudes und auf anderen Flächen des Grundstücks nachgewiesen. Das Ärztehaus wird zum Vivaldipark gehören, im hinteren Gebäude entstehen 19 Eigentumswohnungen.

Axel Mertins (SPD) erklärte im Ausschuss, dass das Gebäude gesichtlos und im Stil der 70er Jahre gehalten sei. Er hätte sich gewünscht, dass der Neubau Schiefer enthalten und damit mehr dem Charakter der Stadt widerspiegeln würde. „Ich bin bitter enttäuscht, dass so gebaut wird. Das wird das Niveau der Straße runterziehen.“

CDU sprich von Vielfalt

Hans-Günter Adrian (CDU) erklärte, dass es aus gutem Grund keine Gestaltungssatzung gebe, „die Innenstadt lebt von der Vielfalt“. Er könne die Kritik am Baustil nicht nachempfinden. „Wenn wir es schaffen, für die Gevelsberger moderne und großzügige Arztpraxen und eine bessere Versorgung schaffen, finde ich das sehr positiv.“ Gut sei auch, dass der Charakter der Platzes erhalten bleibe, er sehe durch den Bau eine Aufwertung.

Verwaltung sieht Planungen positiv

Bürgermeister Claus Jacobi erklärte dazu, dass die Stadt über keine Handhabe verfüge, um Einfluss zu nehmen: „Der Stadtrat hat beschlossen, dass es keine Vorgaben für die Gestaltung gibt.“ Wenn die Politik mitwirken wolle, dann müsse man sich auf den schwierigen Weg machen und bau- und planungsrechtliche Vorgaben festlegen. Die Verwaltung sehe die Entwicklung positiv. Und in der Innenstadt anspruchsvollen Wohnraum zu bekommen, sei etwas, wo nach sich andere Innenstädte sehnen. Der Stadtentwicklungsausschussvorsitzende Benjamin Garske erklärte dazu, dass es bei der Ausgestaltung des Integrierten Entwickungs- und Handlungskonzeptes Spielraum gebe, sich mit dem Thema Gestaltung zu beschäftigen.

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik