Events

Zwei Open-Air-Veranstaltungen trotz Corona in Schwelm

Ingrid Best, Horst Klischat und Anton Müller (von links) vom Bauernmarkt hoffen auf viele Besucher am Sonntag.

Ingrid Best, Horst Klischat und Anton Müller (von links) vom Bauernmarkt hoffen auf viele Besucher am Sonntag.

Foto: Bernd Richter / WP

Schwelm.  Auf diese zwei Veranstaltungen am Wochenende dürfen sich die Schwelmer trotz der Bestimmungen der Coronaschutzverordnung freuen.

Gewöhnlich blicken Organisatoren von Open-Air-Veranstaltungen mit Sorge gegen den Himmel. Denn mit den richtigen Wetter stehen und fallen solche Events. Doch in Zeiten von COVID-19 ist etwas ganz anderes entscheidend: die Corona-Schutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen. Diese ändert sich je nach Entwicklung der Pandemie fast stündlich. Planungssicherheit sieht anders aus.

Deshalb gehört auch der Anruf beim Ordnungsamt in schöner Regelmäßigkeit zu den neuen Aufgaben eines jeden Veranstalters. So ergeht es auch dem Bauernmarktverein Ennepe-Ruhr/Hagen. Dessen Mitglieder hoffen auf gutes Wetter an diesem Sonntag. Bereits einen Tag zuvor, am Samstag, lädt das Netzwerk der guten Taten Schwelm e.V. zur Pflanzenparty und Müllsammelaktion ein. Zum jetzigen Zeitpunkt sind beide Veranstalter noch guter Dinge, dass die Events wie geplant stattfinden werden können – trotz Corona.

Bauermarktverein

Die Mitglieder des Bauernmarkt Vereins haben spannende Tage hinter sich und einige stehen ihnen auch noch bevor. Mit Sorge blicken sie auf die Entwicklung der Inzidenzzahlen. Zwar haben sie eine Genehmigung für den Herbstbauernmarkt in der Tasche, der am kommenden Sonntag, 25. Oktober, zwischen 11 und 18 Uhr wieder auf dem Märkischen Platz stattfinden soll, jedoch in Zeiten der Pandemie weiß niemand, was der nächste Tag bringen wird.

Natürlich gibt es ein genehmigtes Hygienekonzept. Demnach dürfen maximal 100 Personen zwischen den aufgebauten Ständen auf dem Märkischen Platz flanieren. Es wird zwei Ein- und Ausgangsbereiche geben, die beschildert sind. Es herrscht eine absolute Maskenpflicht auf dem Gelände, es wird aber ein Verzehrbereich eingerichtet, in dem erworbene Getränke und Speisen verzehrt werden können. Probierhäppchen an den Ständen, so wie es bei den vorherigen Bauernmärkten sonst üblich war, wird es diesmal jedoch wegen Corona nicht geben. Darüber hinaus muss auf dem Märkischen Platz ein Mindestabstand von 1,50 Meter zu anderen Personen eingehalten werden. Um die Infektionshygiene sicher zu stellen, wird jeder Stand Handdesinfektionsmittel bereithalten, damit sich die Besucher des Bauernmarktes ihre Hände desinfizieren können. „Leider wissen wir nicht, welche Maßnahmen auf uns darüber hinaus zukommen, wenn die Inzidenzzahlen steigen“, zeigt Horst Klischat vom Holzwurm die Unsicherheiten bei der Planung auf.

Ansonsten ist das Angebot auf dem Herbstbauernmarkt auf dem Märkischen Platz wie gewohnt. Auf die Besucher der 17 Stände warten regionale Köstlichkeiten: Schinken, Wurst, Wild, Eier, Marmeladen, Honig, Liköre, Essig, Gewürze, Äpfel, Gemüse, Obst und Met. Es gibt Stricksachen, Körnerkissen, Holzspielzeug, dekorative Kleinigkeiten für Haus und Garten und vieles mehr zu kaufen. Darüber hinaus Informationen zur Umwelt und Natur, Kerzen ziehen für Kinder sowie einen großen Traktor und ein Hornissennest, die bestaunt werden können.

Netzwerk der guten Taten

Unter dem Motto „Herbstkehraus“ lädt das Netzwerk der guten Taten Schwelm e.V. am Samstag, 24. Oktober, ein. „Wir machen eine Müllsammelaktion, an der sich alle beteiligen können und eine Einweihungsparty/Pflanzenparty vom Nachbarschaftsbeet am Märkischen Platz“, wirbt die 1. Vorsitzende Lilia Weirich um Unterstützer.

Los geht es um 11 Uhr mit einem „Müllspaziergang“. Treffpunkt ist auf dem Märkischen Platz. „Jede Menge Müllsäcke und ein paar Müllzangen von der TBS sind vorhanden - ansonsten bringt Familie, Freunde und Handschuhe mit. Sammeln könnt ihr dann in Eurer Nachbarschaft, einem Park in der Nähe oder im Wald“, gibt Lilia Verena Weirich die Zielrichtung vor. Wichtig sei, die vollen Müllsäcke nach der Sammlung wieder mit zum Märkischen Platz zu bringen. Um 13 Uhr soll dort das „kurioseste Fundstück“ gekürt und prämiert werden.

Im Anschluss wird das „Nachbarschaftsbeet am Märkischen Platz“ im neuen Glanz erblühen. Dafür gibt es vor Ort einen ganzen Hänger voller insektenfreundlicher, mehrjähriger Stauden, die mit Unterstützung von Freiwilligen in die Erde gesetzt werden sollen. „Das Ganze ist kostenfrei, wer jedoch mag, kann vor Ort auch Pflanzen ersteigern und sich im Beet verewigen“, sagt die Organisatorin, die gemeinsam mit Don Enzo die Aktion moderierend begleitet. Der ganze Spaß endet, je nach Wetterlage, um spätestens 16 Uhr.

„Frag dich nicht, was die Stadt für Dich tun kann, sondern was Du für die Stadt tun kannst.“ In Anlehnung an die Worte John F. Kennedys ruft das Netzwerk jedermann zum Mitmachen auf. Ziel ist es, Schwelm grüner und sauberer zu machen. Kinder können ebenfalls helfen, ob beim Müllsammeln oder Dekorieren. „Wir vernetzen engagierte Schwelmer für ein nachhaltiges Stadtleben“, sagt Lilia Weirich und weiter: „Auch engagierte Politiker dürfen gerne mitmachen, denn vor Ort werden wir über Klimaschutz sprechen und wie es in Schwelm zu diesem Thema weitergeht.

Beim Herbstkehraus gilt ein Hygienekonzept mit Abstand halten und Masken tragen. Die Veranstaltung wird von der AVU unterstützt, die sie mit der AVU-Krone ausgezeichnet hat.

AGU sagt Apfelsaftverkauf Am Tannenbaum ab

Corona hat auch den Terminplan der Arbeitsgemeinschaft Umweltschutz (AGU) durcheinander gebracht. Die Mitglieder des Umweltvereins halten zwar an ihrem Treffen zum Arbeitseinsatz am Samstag, 24. Oktober, zwischen 10 und 12 Uhr auf dem Gelände Am Tannenbaum fest, jedoch sei der Verkauf von frisch gepresstem Apfelsaft, der in der Regel aus Früchten von Streuobstwiesen in und um Schwelm herum gewonnen wird, abgesagt, so Michael Treimer, Gründungsmitglied der AGU.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben