Autobahnsperrung

A40 und A 52 gesperrt - das sind die Umleitungen

Ein Bauarbeiter klebt die Verkehrsschilder auf der Ruhrallee vor der Anschlussstelle Bergerhausen der A52 ab. Foto: Sebastian Konopka / WAZ FotoPool

Ein Bauarbeiter klebt die Verkehrsschilder auf der Ruhrallee vor der Anschlussstelle Bergerhausen der A52 ab. Foto: Sebastian Konopka / WAZ FotoPool

Essen.   Die A40 und die A52 sind wegen eines Bergbauschachts in Fahrtrichtung Bochum gesperrt. Der Landesbetrieb Straßen NRW empfiehlt, das Dreieck Essen-Ost weiträumig zu umfahren. In Essen sind Umleitungen für Autofahrer ausgeschildert, die A40 oder A52 hier verlassen müssen. Das sind die Umleitungen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ein Bergbaustollen unter der Autobahn 40 bremst den Verkehr durch das Ruhrgebiet aus. Um den Schacht mit Beton zu verfüllen und einsturzsicher zu machen, muss die vielbefahrene Strecke in Fahrtrichtung Bochum gesperrt werden. Auch die A52 ist in dieser Fahrtrichtung ab der Ausfahrt Essen-Bergerhausen nicht befahrbar.

  • Die A40 ist zwischen dem Autobahndreieck Essen-Ost und der Anschlussstelle Essen-Frillendorf-Süd gesperrt. Betroffen ist die Fahrtrichtung Bochum.
  • Gleiches gilt für die A52 ab der Ausfahrt Essen-Bergerhausen in Fahrtrichtung Bochum. Verkehrsteilnehmer sollten diesen Streckenabschnitt großräumig umfahren.
  • Weiträumige Umleitungen sind ausgeschildert: Die Verkehrsteilnehmer, die das östliche Ruhrgebiet erreichen möchte, werden über die A3 auf die A42 in Fahrtrichtung Dortmund umgeleitet.

Umleitungen durch Essen

Wer die Baustelle als Autofahrer – wie zum Beispiel viele Essener und Bochumer – nicht weiträumig umfahren kann, der muss auf das Essener Straßennetz ausweichen und den mit roten Punkten markierten Umleitungen folgen:

  • Wer von der A40 an der Anschlussstelle Huttrop (24) abfährt, soll so am schnellsten wieder auf die A40 Richtung Bochum kommen: über die Steeler Straße zur Oberschlesienstraße und weiter über die Frillendorfer Straße bis zur alten A40-Anschlussstelle Frillendorf-Süd (26). Über die Auffahrt dort ist der Weg frei auf den Ruhschnellweg. Die Auffahrt hatte Straßen NRW zwar seit dem 2. April gesperrt, um dort alten Lärmschutz abreißen zu können. Damit sich nun nicht Tausende Autofahrer auf Umwegen noch weiter durch die Stadt – bis zur Anschlussstelle Kray (27) quälen müssen, hebt der Landesbetrieb die Sperrung der Auffahrt Frillendorf wieder auf.
  • Autofahrer, die über die A52 Richtung Bochum unterwegs sind, müssen die Autobahn an der Ausfahrt Bergerhausen verlassen. Von dort aus wird der Verkehr über Ruhrallee, Huttropstraße, Oberschlesienstraße und von dort dann ebenfalls über Frillendorfer Straße und die A40Auffahrt Frillendorf-Süd umgeleitet.

Weil das Verkehrschaos in Essen für einige Anwohner an der Umleitungsstrecke zur Zerreißprobe wurde, hat die Stadt Essen am Mittwoch, 23. April, Konsequenzen gezogen: Die Einfahrt von der Steeler- in die Markgrafenstraße ist deutlich erschwert worden. Das städtische Straßenamt hat die Abbiegespur am Wasserturm weitgehend gesperrt, nur noch Pkw mit weniger als 3,5 Tonnen dürfen weiterhin in die Markgrafenstraße und von dort aus ins angrenzende Wohngebiet fahren.

Stadt verschiebt Baustelle auf der Alfredstraße

Die Stadt Essen hat Konsequenzen aus der Autobahn-Sperrung gezogen: Eine geplante Baustelle an der Alfredstraße wird bis auf Weiteres verschoben. So will die Verwaltung das massive Verkehrsaufkommen, mit dem sie in Essen rechnet, wenigstens etwas auffangen und die ohnehin schon stark befahrene Alfredstraße nicht weiter verengen. An der Alfredstraße war im vergangenen Jahr Flüsterasphalt aufgebracht worden, nun sollten in der Osterferien die Abschlussarbeiten, etwa die Angleichung der Gully-Deckel, vorgenommen werden.


Straßen wie die Ruhrallee, die als Umleitung empfohlen werden, seien ohnehin schon viel befahren, so Stadtsprecher Martin Rätzke: Daher bittet die Stadt ortskundige Autofahrer auf andere Straßen auszuweichen.

Spurbusstrecke auf A40 befahrbar 

Auch Busse und Bahnen in Essen sind von der Autobahn-Sperrung betroffen. Zwar ist die Spurbusstrecke auf der Autobahn weiterhin frei – die Buslinien 146 und 147 fahren laut Evag über den üblichen Linienweg. Doch: Die Evag rechnet mit Verspätungen auf diesen Tram- und Bus-Strecken:

  • Tram 103: Dellwig - Borbeck - Altendorf - Rathaus Essen - Essen Hbf - Steele
  • Tram 105: Frintrop - Altendorf - Essen Hbf - Bergerhausen - Rellinghausen
  • Tram 109: Frohnhausen - Altendorf - Rathaus Essen - Steele
  • Bus 145: Mülheim Flughafen - Essen Haarzopf - Essen Hbf - Stadtwald - Heisingen
  • Bus 155: Gelsenkirchen-Rotthausen - Essen Hbf - Kupferdreh
  • SB 15: Essen Hbf - Überruhr – Burgaltendorf

Die Verspätungen entstehen, da die Busse und Bahnen entweder Umleitungen fahren müssen oder im Stau stecken können. „Wenn es zum Stau kommt, sind wir auch davon betroffen“, so Evag-Sprecher Olaf frei, der sich eine Lösung wie bei der A59-Sperrung in Duisburg wünschen würde: Dort wurden auf manchen Umleitungsstrecken extra Spuren nur für den ÖPNV eingerichtet.

An der A40 in Essen-Frillendorf hatten Experten seit Anfang der Woche Erkundungsbohrungen durchgeführt, weil sie unter der Autobahn gefährliche Hohlräume vermuteten. Dann zeigte sich: Der im 19. Jahrhundert stillgelegte Schacht muss verfüllt werden, um einen Tagesbruch zu verhindern.