Lehrstellen-Hotline

Corona: Essener Handwerk bietet Lehrstellen per Telefon an

Tischlerwerkstatt in der Essener Kreishandwerkerschaft. 

Tischlerwerkstatt in der Essener Kreishandwerkerschaft. 

Foto: Socrates Tassos / FUNKE Foto Services

Essen.  Die traditionelle Lehrstellenbörse des Handwerks kann wegen Corona dieses Jahr nicht wie gewohnt stattfinden. Deshalb gibt es eine andere Lösung.

Corona-Zeiten erfordern auch im Essener Handwerk ein Umdenken. Seit vielen Jahren findet die traditionelle Lehrstellenbörse in den Räumen der Kreishandwerkerschaft statt. Dort können sich Schüler immer im Frühjahr über die derzeit noch freien Ausbildungsplätze in den Essener Handwerksbetrieben informieren.

Wegen der Corona-Vorschriften ist dieses Format in diesem Jahr nicht möglich. Ganz ausfallen lassen wollte die Kreishandwerkerschaft ihre Börse aber auch nicht und hat sich deshalb entschieden, eine Telefonhotline zu schalten.

Dort können sich kommende Woche von Montag, 25. Mai, bis Donnerstag, 28. Mai, interessierte Jugendliche jeweils von 14 bis 17 Uhr melden. Ein Mitarbeiter der Kreishandwerkerschaft nimmt die Berufswünsche der Schüler auf und übermittelt ihnen Kontaktdaten der entsprechenden Ausbildungsbetriebe. Die Telefonhotline ist unter 0201/32008-15 zu erreichen.

Börse bietet 122 freie Lehrstellen im Essener Handwerk

Die Innungsbetriebe haben dieses Jahr 122 freie Lehrstellen gemeldet. Die meisten freie Ausbildungsstellen gibt es dabei im Maler- und Lackiererhandwerk, in der Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik sowie Hörakustiker-Handwerk. Aber auch angehende Dachdecker, Elektroniker und Kfz-Mechatroniker werden beispielsweise gesucht.

Dennoch ist die Zahl der angebotenen Lehrstellen dieses Jahr deutlich geringer als noch im vergangenen, obwohl sich der hohe Fachkräftebedarf im Handwerk kaum verändert haben dürfte. "Vielen Betrieben fällt es in der Corona-Krise offenbar schwer, sich Gedanken zum Thema Ausbildung zu machen", mutmaßt die Kreishandwerkerschaft.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben