Blaulicht

Junkie bedroht Verkäuferin in Essen mit Heroinspritze

Tatwerkzeug Spritze: Ein Junkie hat die Mitarbeiterin eines Bastelgeschäfts in der Essener Nordcity mit einer blutverschmierten Spritze bedroht.

Tatwerkzeug Spritze: Ein Junkie hat die Mitarbeiterin eines Bastelgeschäfts in der Essener Nordcity mit einer blutverschmierten Spritze bedroht.

Foto: Boris Roessler / dpa

Essen.  Ein Junkie bedrohte eine Mitarbeiterin in einem Geschäft in der Essener City mit einer blutverschmierten Spritze. Dann griff eine Kundin ein.

Mit einer blutverschmierten Spritze hat ein vermutlich drogenabhängiger Mann am Donnerstagabend (13. August) die 50 Jahre alte Mitarbeiterin eines Bastelgeschäfts auf der I. Weberstraße in den Essener Innenstadt bedroht.

Gegen 19 Uhr habe der ungepflegte Mann den Laden betreten, die Spritze drohend in Richtung Mitarbeitern gehalten und Geld gefordert.

Kundin hat Mitleid mit dem Täter und gibt ihm einen 10-Euro-Schein

Eine 49-jährige Kundin händigte dem Mann daraufhin einen 10-Euroschein aus mit der Bitte, den Laden nun zu verlassen. Der Räuber bedankte und entschuldigte sich, eher er das Geschäft in unbekannte Richtung verließ.

Mit der detaillierten Täterbeschreibung ermittelt nun die Polizei. Der Mann soll zirka 1,8 Meter groß und 40 Jahre alt sein, ein helles T-Shirt mit Aufdruck und einen Rucksack getragen haben. Seine kurzen Haare waren rötlich/blond. Hinweise nimmt das Raubdezernat unter der Rufnummer 0201/829-0 entgegen.

Mehr Nachrichten aus Essen lesen Sie hier

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben