Brand

Kabelbrand: U-Bahnhof in Essen wurde geräumt

Der Brand im U-Bahntunnel nahe der Station Karlsplatz konnte von der Feuerwehr schnell gelöscht werden. Der U-Bahnhof ist für mehrere Stunden gesperrt worden.

Der Brand im U-Bahntunnel nahe der Station Karlsplatz konnte von der Feuerwehr schnell gelöscht werden. Der U-Bahnhof ist für mehrere Stunden gesperrt worden.

Foto: Mike Filzen/Feuerwehr

Essen.   Wegen eines Kabelbrandes ist der U-Bahnhof Karlsplatz am Mittwoch geräumt worden. Dort ist der U-Bahnverkehr gegen 17 Uhr eingestellt worden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wegen eines Kabelbrandes am U-Bahnhof Karlsplatz ist es zu erheblichen Behinderungen im Nahverkehr gekommen. Der U-Bahnhof musste am Mittwoch gegen 17 Uhr geräumt werden. Die Feuerwehr rückte mit zwei Löschzügen und etwa 30 Rettern aus. Der Brand wurde schnell gelöscht. Es gab keine Verletzten.

Alarmiert wurde die Ruhrbahn-Zentrale durch einen Feuermelder. Der Verkehrsbetrieb ließ durch eine automatische Lautsprecher-Durchsage sofort den U-Bahnhof räumen. Das klappte laut Ruhrbahn-Sprecher Jens Kloth reibungslos. Als die ersten Einsatzkräfte der Feuerwehr eintrafen, befand sich kein Fahrgast mehr im Gefahrenbereich.

Feuerwehr hatte den Brand schnell unter Kontrolle

Die Feuerwehr konnte den Brand schnell löschen, teilte Feuerwehr-Sprecher Mike Filzen mit. Das Feuer war in einem Kabelkanal im U-Bahn-Tunnel ausgebrochen, der entlang der Gleise führt. Nach ersten Feststellungen hatte ein Signalkabel gebrannt.

Die U-Bahnstrecke ist bis gegen 20 Uhr weiter gesperrt. Erst muss der restliche Rauch aus der Tunnelröhre entweichen, bis wieder U-Bahnen verkehren können. Betroffen sind die Linien U11 und U17. Die enden bereits Bahnhof Berliner Platz bzw Altenessen Bahnhof. Der Verkehrsbetrieb hat einen Schienenersatzverkehr zwischen Altenessen und Gelsenkirchen-Buer eingerichtet. (M.M.)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (2) Kommentar schreiben