Ensemble Ruhr

Kammerorchester verwandelt Visionen der Bürger in Musik

Regisseurin Ines Habich zeigt die Bücher, die drei Monate lang in den Stadtteilen kreisen sollen.

Regisseurin Ines Habich zeigt die Bücher, die drei Monate lang in den Stadtteilen kreisen sollen.

Foto: Svenja Hanusch

Essen.   Essener Stadtträume heißt das Projekt des Ensembles Ruhr: Bürger aus sechs Stadtteilen schreiben Visionen auf, aus denen Kompositionen entstehen.

Eine Stadt zum Klingen bringen – das will das neue ehrgeizige Projekt des Ensemble Ruhr. In „Essener Stadtträume“ bringt das Kammerorchester klassische Musik mit den Visionen der Bewohner unterschiedlicher Stadtteile auf eine gemeinsame Bühne.

„Wir wollen aus dem Konzertsaal heraus und Grenzen sprengen“, erklärt Geschäftsführerin Dagmar Dohm den Anspruch des 2012 gegründeten Kammerorchesters, das in der Vergangenheit bereits diverse ungewöhnliche Projekte verwirklicht hat. Jetzt will es die Träume der Essener einfangen und vertonen.

17 Musiker gehören zum Ensemble Ruhr

„Dafür lassen wir zunächst Bücher in den Stadtteilen kreisen, in die jeder, der mag, seine Visionen hineinschreiben kann“, erklärt Anna Betzl-Reitmeier. Die Cellistin gehört zum insgesamt 17-köpfigen Ensemble Ruhr (allesamt Streicher) und hat dort die musikalische Leitung inne. Gemeinsam mit der Regisseurin Ines Habich hat sie die Bücher, die in Rüttenscheid, Haarzopf, Byfang, Bergeborbeck, Stoppenberg und im Zentrum auf die Reise geschickt werden, entworfen.

„Leere Seiten führen oft dazu, dass man gehemmt ist und nicht so recht weiß, was man schreiben soll“, erklärt Ines Habich. Deshalb wurde jedes der sechs Bücher handschriftlich bearbeitet: Ähnlich einem Freundschaftsbuch stehen dort Fragen, Anregungen und Anmerkungen, die zum Schreiben und Zeichnen einladen. Von der Playlist, die zum Träumen anregt, bis zu Zwei-Wort-Gedichten oder Wünschen an den Oberbürgermeister – möglich ist vieles. „Natürlich ist alles anonym, keiner muss sich outen“, so Anna Betzl-Reitmeier.

Paten sind verantwortlich für die Bücher

Damit die Bücher nicht einfach verloren gehen, wurden für jeden Stadtteil Paten ausgesucht, die die Verantwortung übernehmen und das Buch weiterreichen. Beim Friseur, in Schulen, Cafés, am Kiosk, in Wohnungen oder Kirchen – wo dann letztendlich die Traumbücher landen, ist den jeweiligen Paten überlassen. So hat das Ensemble Ruhr für Bergeborbeck die Bürgerinitiative Bigwam gewinnen können. „Wir freuen uns sehr, unseren Stadtteil und seine Bewohner mal ganz anders zu präsentieren“, sagt Bigwam-Vorsitzender Klaus Barkhofen. Er wird das Buch privat weiterreichen und hofft auf gute Resonanz.

„In Rüttenscheid starten wir beim Friseur Bösherz, in Stoppenberg im Café Paulsen“, so Ines Habich. Für sie steht jeder der ausgesuchten Stadtteile für ein Thema: „Rüttenscheid ist die Ausgehmeile, Byfang ist beschaulich und ruhig, Stoppenberg hat was Spirituelles, Bergeborbeck steht für Sport, im Zentrum wird eingekauft, in Haarzopf gewohnt“, lautet ihre Klassifizierung.

Bücher bleiben drei Monate lang in den Stadtteilen

Ab sofort werden die Traumbücher drei Monate lang in den sechs Stadtteilen kreisen. Danach erfolgt der interessanteste und gleichzeitig schwierigste Part: die Auswertung. „Ich bin so gespannt, was auf uns zukommt, kann es kaum erwarten“, sagt Ines Habich. Nach Sichtung aller Bücher werden dann die Kompositionen zum Thema Träume und Sehnsüchte ausgewählt. „Das wird sicherlich eine emotionale Musik, zu der dann Texte aus den Büchern von uns vorgetragen werden“, verspricht Anna Betzl-Reitmeier.

Damit nicht genug, gibt es neben der akustischen Vertonung auch noch visuelle Filmsequenzen, von Kameramann Klaus Betzl an den Bücherstationen gedreht, ergänzt und künstlerisch verfremdet. Sie bilden den Hauptteil des späteren Bühnenbildes. „Die gesamte Inszenierung verbindet dann das filmische und musikalische Material zu einem einzigartigen Traumprofil der Stadtteile und seiner Bürgerinnen und Bürger“, wagt Ines Habich eine erste Vorhersage und lädt schon jetzt zu den insgesamt drei musikalischen Traumreisen durch Essen ein.

Die NÄCHSTEN TERMINE

  • Die drei Konzerte unter dem Motto „Essener Stadtträume“ finden im Herbst statt: Am 19. und 20. Oktober, jeweils 20 Uhr im Maschinenhaus Essen, Wilhelm Nieswandt-Allee 100, und am 21. Oktober 20 Uhr in der Kreuzeskirche, 1. Weberstraße 26.
  • Weitere Infos zum Projekt unter www.ensembleruhr.de.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben