Sonderausstellung

Galerist zeigt 100 Kunstobjekte im Bürgermeisterhaus Werden

Ludwig Kleebolte hat etwa 100 Objekte, Bilder und Skulpturen für die Ausstellung zusammengetragen. Hier zeigt er eine Arbeit von Heinz Mack („Ohne Titel 1965“) aus geprägtem Aluminium in seinem Atelier.

Ludwig Kleebolte hat etwa 100 Objekte, Bilder und Skulpturen für die Ausstellung zusammengetragen. Hier zeigt er eine Arbeit von Heinz Mack („Ohne Titel 1965“) aus geprägtem Aluminium in seinem Atelier.

Foto: Christof Köpsel

Essen-Werden.  Sonderschau im Werdener Bürgermeisterhaus: In Kooperation mit der Galerie Kleebolte werden Werke namhafter Künstler präsentiert. Die Einzelheiten.

Der Flyer mit den 24 Namen lässt Großes erahnen. Die Künstler Maxim Wakultschik, Stephan Marienfeld und André Yuen waren in diesem Jahr zum Beispiel auf der Biennale vertreten. Und auch Günther Uecker, Heinz Mack, Markus Lüppertz oder Alex Katz sind Namen, die in der Kunstszene nicht ganz unbekannt sind. Der Flyer, auf dem diese und weitere Namen gelistet sind, ist die Einladung zur zweitägigen Sonderausstellung an diesem Wochenende im Bürgermeisterhaus Werden an der Heckstraße 105.

„Holz, Stein, Eisen, Kunststoff“, lautet der Titel dieser Themenausstellung, für die der Werdener Galerist Ludwig Kleebolte etwa 100 Objekte, Bilder und Skulpturen zusammengetragen hat, darunter auch

Außenskulpturen.

Vorgabe: Werke aus Holz, Stein, Eisen oder Kunststoff

Kleebolte, der seine Galerie vor ein paar Monaten in der Wigstraße neu eröffnete, ist schon lange in der Kunst- und Kulturbranche unterwegs und mit vielen Künstlern zum Teil befreundet. Sogar Projekte von Verhüllungskünstler Christo und seiner Frau Jeanne-Claude begleitete Ludwig Kleebolte schon.

Für die bevorstehende Ausstellung bat der Kunstexperte die Kunstschaffenden persönlich, sich etwas Themenbezogenes einfallen zu lassen. Voraussetzung: Die Werke müssen aus Holz, Stein, Eisen oder Kunststoff bestehen oder die Materialien in irgendeiner Art und Weise enthalten.

Quer durch die Republik gereist

Mit dieser Bitte fuhr Kleebolte in den vergangenen Monaten quer durch die Republik, sogar bis nach Berlin. Einige der Künstler, die am Wochenende im Bürgermeisterhaus dabei sind, erreichte er allerdings auch quasi vor der Haustür. Etwa in Kettwig, am Stadtwaldplatz, in Werden, in Steele oder in Haarzopf. Denn Thaddäus Labisch, Thorsten Stegmann, Peter Sonnenschein, Ricarda Laber, Jörg W. Schirmer, Volkmar Goymann oder der Bildhauer Roger Löcherbach stammen allesamt aus Essen bzw. arbeiten hier.

70 Prozent der Werke wurden extra für die Ausstellung gefertigt

Nach monatelanger Planung und Vorbereitung kann Kleebolte nun behaupten: „70 Prozent der Werke wurden extra für diese Ausstellung am Wochenende gefertigt.“ Es ist bereits die vierte Zusammenarbeit zwischen Kleebolte und dem Bürgermeisterhaus, davon die zweite Themenausstellung. 16 Künstler haben angekündigt, zur Ausstellung persönlich zu erscheinen.

„Zu jedem Kunstwerk gehört auch immer eine Geschichte“, weiß Kleebolte. Die Besucher bekommen also nicht nur die Möglichkeit ausgesuchte Werke bedeutender Künstler zu besichtigen, sondern zum Teil auch mit den Menschen hinter den Kunstwerken ins Gespräch zu kommen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben