Bekleidung

Maßschneider Cove profitiert vom Drang nach Individualität

Geschäftsführer Ulrich Hesse und Ute D´Amico im „Cove“-Laden in der Lindengalerie in Essen. Dort gibt es jetzt ein neues Angebot: Die Kunden können sich Schuhe individuell gestalten.

Geschäftsführer Ulrich Hesse und Ute D´Amico im „Cove“-Laden in der Lindengalerie in Essen. Dort gibt es jetzt ein neues Angebot: Die Kunden können sich Schuhe individuell gestalten.

Foto: André Hirtz / Funke Foto Services

Essen.  Vor 20 Jahren eröffnete Cove in Essen seinen ersten Laden für maßgeschneiderte Kleidung. Nun sollen auch Schuhe individuell werden.

Der Anzug nach Maß, oder das individuell gefertigte Kostüm: Glaubt man Ulrich Hesse, dann legen immer mehr Menschen Wert auf passgenaue Kleidung und legen ihre Kleider von der Stange ab. Der Essener Ulrich Hesse ist Mitgründer und Mitgeschäftsführer der Maßschneiderei Cove. 21 Jahre ist es her, dass er, Christian Tietz und Ebbo Tücking zusammen an der Uni Münster an einer Studie arbeiteten, die der heimischen Textilindustrie eine Zukunftsvision geben sollte. Das Ergebnis ihrer Forschung lautete damals: Bei den Kunden ist der Wille zur Individualität groß und Hochwertiges ist gefragt. „Und genau das hat sich bewahrheitet“, sagt Hesse heute mit Blick auf die Unternehmensentwicklung: „Wir wachsen jedes Jahr zweistellig.“

Es ist fast genau auf den Tag 20 Jahre her, als sie am 12. Juli 1999 ihr erstes Geschäft unter dem Namen „Cove & Co“ in der Lindengalerie des Deutschlandhauses eröffneten. Auch die Zentrale verlegten sie aus einem heimischen Wohnzimmer in ein Büro über ihren Laden. Es war aber keineswegs so, dass ihnen die Kunden aus Drang nach Individualität gleich den Laden einrannten. Erst ein Zeitungsartikel soll die gewünschte Aufmerksamkeit und den erhofften Durchbruch gebracht haben. Nun, 20 Jahre später, beschäftigt das Unternehmen 110 Mitarbeiter in seinen Filialen, deren Zahl in wenigen Tagen auf 20 steigen wird. Anfang Juli kommt ein Laden in Baden-Baden dazu. Der Unternehmenssitz ist heute Düsseldorf und seit 2011 gehört Nikolaus Degorsi, ein Experte für Maßkonfektion, mit zum Führungsteam.

Die Kundschaft von Cove setzt sich bunt zusammen. Da ist der ältere Herr, der schon immer seine Anzüge schneidern ließ. Da ist der Manager, der auf passgenaue Anzüge achtet und sich dazu mit einer persönlichen Note unterscheiden will. Da ist der angehende Ehemann, der sich für die Hochzeit seinen ersten Anzug im Leben gönnt. Und da ist der Bodybuilder, der für seine Figur nichts Passendes von der Stange findet. Oder wie Ulrich Hesse meint: „Der Körperkult gerade bei jüngeren Menschen kommt uns zu Gute.“

Ausgebildete Maßschneider sind unerlässlich

Basis des Cove-Geschäfts ist über all die Jahre das alte Schneiderhandwerk geblieben. In jeder Filiale arbeiten heute ein bis zwei ausgebildete Maßschneider. Anfangs dachten die Gründer noch, sie könnten ihre Kunden mit einem Scanner vermessen und die Maße elektronisch an die Schneiderei in Polen weitergeben. Doch als die Anzüge und Kostüme zurückkamen und dann doch nicht so richtig saßen, stellten sie ihr Konzept um. Seither nehmen die Schneider vor Ort Maß und passen gegebenenfalls auch noch an. „Passform ist eben subjektiv“, sagt Ulrich Hesse.

Anders als viele andere Einzelhändler kämpft Cove (noch) nicht mit der Konkurrenz im Onlinehandel. Viele Versuche, Maßkleidung als Internetgeschäft zu betreiben, sind aus Sicht von Ulrich Hesse nicht überzeugend. Dafür seien den Kunden die Beratung und die Anprobe zu wichtig. Schließlich bezahlen die Kunden für einen maßgefertigten Anzug auch deutlich mehr als für einen von der Stange. Je nach Stoff und Details können es schnell 800 aber auch über 1000 Euro sein. „Außerdem muss man Stoff fühlen“, spricht Ulrich Hesse einen emotionalen Faktor beim Verkauf an.

Neuer Schuhkonfigurator im Einsatz

Dennoch will auch Cove die neuen Möglichkeiten des Internets nutzen. In sozialen Netzwerken ist das Unternehmen ohnehin schon aktiv. Doch nun kommt ein neues Geschäftsfeld hinzu, so dass die Individualität, die Cove bietet, bald vom Scheitel bis zur Sohle reicht: Das Unternehmen hat mit einem spanischen Schuhhersteller einen Konfigurator entwickelt, mit dem sich die Kunden künftig ihre Schuhe nach ihren persönlichen Wünschen gestalten können. Start ist im Juli mit Herrenschuhen, im Herbst folgen die Damen. Schuhe gehören zwar schon länger zum Sortiment von Cove. „Doch es kamen immer wieder Fragen nach anderen Farben“, berichtet Hesse. Solche Schuhkonfiguratoren gibt es zwar bereits im Internet. Doch bei Cove ist man dennoch überzeugt, dass sie mit ihrem einen Meilenstein setzen. Übrigens: Um die richtige Schuhgröße herauszufinden, ist eine Anprobe der Musterschuhe vor Ort im Laden aber auch hier empfehlenswert – trotz schöner neuer Onlinewelt.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben