9. Essener Firmenlauf

Max Thorwirth ist der Schnellste beim 9. Essener Firmenlauf

Die Sonne scheint und die Straßen sind trocken: Pünktlich zum Start des 9. Essener Firmenlaufs herrschen ideale Bedingungen.

Die Sonne scheint und die Straßen sind trocken: Pünktlich zum Start des 9. Essener Firmenlaufs herrschen ideale Bedingungen.

Foto: STEFAN AREND / FUNKE Foto Services

Essen.  Pünktlich zum Start scheint die Sonne: Mehr als 11.000 Beschäftigte aus 534 Unternehmen sind Mittwochabend beim 9. Essener Firmenlauf gestartet.

Den ganzen Mittwoch hat es geschüttet wie aus Kübeln. Aber pünktlich zum Start des 9. Essener Firmenlaufs um 18.50 Uhr lacht die Sonne für die mehr als 11.000 Läuferinnen und Läufer aus 534 Firmen. Ein Sportevent, das fünf Kilometer später im Grugapark in eine ausgelassene Läuferparty mündet: mit vielen Gesprächen, gerne auch bei einem Glas Bier.

In der ersten Reihe startet die Weltklasse-Läuferin Denise Krebs

Es ist viertel vor sieben: Ganz vorne in der ersten Reihe stehen Athleten, die zur Spitze der deutschen Langstreckler zählen. Denise Krebs, einst Sprint-Ass über 100 und 200 Meter, läuft jetzt die 5000 Meter. Normalerweise im Trikot von Bayer 04 Leverkusen, aber heute geht die Marketingmanagerin für das Essener Unternehmen „Agkamed“ an den Start. Ihre persönliche Bestzeit: 15 Minuten 20 Sekunden im Stadion. „Ich bin zum ersten Mal in Essen dabei, es macht Spaß mit den Kollegen zu laufen“, sagt die Weltklasse-Läuferin. Ebenfalls in Reihe eins: Deutschlands wohl schnellste Anästhesistin: Dr. med. Annika Börne vom Alfried-Krupp-Krankenhaus. Im gleichen Trikot läuft Seriensieger Karol Grunenberg, der letzte Woche bei den Deutschen Meisterschaften über 10.000 Meter im Sportpark Hallo seine persönliche Bestleistung auf 30:20 Minuten hochschraubte. Favorit des heutigen Tages ist jedoch ein anderer: Max Thorwirth, der Deutsche U 23-Meister über 5000 Meter, er läuft für die SOS-Kinderdörfer.

OB Thomas Kufen lobt den „fitten Arbeitgeber Stadtverwaltung“ und läuft in Startwelle drei mit

Ein grooviger Disco-Bass pumpt aus den großen Boxen im Startbereich auf der Huyssenallee. Diesen haben sie wegen einer Baustelle von der Philharmonie weg um 200 Meter nach oben verlegt. Von dort geht es durch die abgetrockneten Straßen Rüttenscheids. Beim Startschuss steht auch OB Thomas Kufen auf der Moderatorenbühne. Er lobt die Stadtverwaltung als „fitten Arbeitgeber“ und geht, ganz Vorbild, später in der dritten Startwelle selbst auf die Piste.

30 Firmen sind dabei mit mehr als 100 Teilnehmern

Die meisten Starter stellen in diesem Jahr diese Firmen: Innogy (549), Thyssenkrupp (400), Universität Duisburg-Essen (306), Uniklinikum (278), Aldi Nord (237), Kita Zweckverband (214), Alfried Krupp-Krankenhaus (197), GSE (196) und DB Schenker (196). Bemerkenswert: 30 Firmen sind mit mehr als 100 Teilnehmern dabei, darunter auch die Funke Mediengruppe (150), die in Essen die WAZ und NRZ herausgibt. Das Stauder-Team wird angeführt von Brauerei-Chef Thomas Stauder persönlich.

Die Awo-Läufer tanzen vorm Start eine Polonaise, am Rüttenscheider Stern macht eine Samba-Gruppe Stimmung

Die Läufer vom Krupp-Krankenhaus tragen hinten auf dem T-Shirt den Aufdruck „Temposünder“. Ein einzelner Teilnehmer teilt per T-Shirt augenzwinkernd mit: „Vor dir läuft ein kreativer Kumpel“. Die Innogy-Frauen kleiden sich in Pink, die Innogy-Männer bevorzugen Schwarz. Besonders auffallend ist das Soldan-Team, einer der führenden Dienstleister für Rechtsanwälte. Die 20 Beschäftigten tragen Roben ganz in Schwarz mit dem grünen Firmenlogo. „Bislang sind wir immer im grünen Shirt gestartet, jetzt tragen wir selbst angefertigte Roben“, lacht Petra Michel.

In bester Stimmung ist schon eine halbe Stunde vor dem Start das Team der Arbeiterwohlfahrt: Man tanzt eine Polonaise. Auch die Stimmung in den Rüttenscheider Straßen ist prächtig. Eine Nachbarschaft hat einen Grill aufgebaut und feuert die Läufer an. Am Rüttenscheider Stern heizt eine Sambagruppe mit Trommeln ein.

„Der Firmenlauf ist die größte Sportveranstaltung in Essen“

„Der Firmenlauf ist die größte Sportveranstaltung in Essen“, sagt Mitorganisator Christian Hengnith vom Lauftreff Bunert. Außerdem sei es die größte B2B-Veranstaltung der Stadt. B2B kommt aus dem Englischen und steht für Business-to-Business – ein Netzwerkformat aus der Geschäftswelt.

Besonders imponierend ist der Auftritt des jungen Athleten Jan Stratmann aus Byfang. Der 24 Jahre Triathlet hat sich erst am letzten Wochenende schwer verletzt. „Ich bin in einen Massensturz geraten, habe mir den Unterarm gebrochen und die Bänder gerissen“, sagt der Athlet. Er trägt eine schwarze Schiene und rennt trotzdem mit: für das Team des Autohauses Reintjens.

Die dritte Startwelle ist noch unterwegs, da haben die Sieger der ersten längst den Trainingsanzug übergestreift. Max Thorwirth gewinnt den 9. Essener Firmenlauf mit 13:38 Minuten vor Titelverteidiger Karol Grunenberg (13:54 min). Bei den Frauen siegt Denise Krebs überlegen mit 15:59 Minuten vor Annika Vössing (16:41 min).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben