Jubiläum

„Vor 40 Jahren war das ein Wagnis“

Markus Haas ist der Center-Boss.

Markus Haas ist der Center-Boss.

Foto: WAZ Fotopool

  Mit Eröffnung des Allee-Centers beginnt 1973 in Altenessen der Strukturwandel. Heute sind 87 Prozent der Besucher Stammkunden aus der Nachbarschaft.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Vor 40 Jahren war es schon ein Wagnis, ein Einkaufszentrum in einem Stadtteil zu eröffnen. Es gab erst wenige Einkaufsmeilen in der in der Umgebung – wie das Rhein-Ruhr-Zentrum“, blickt Markus Haas, Manager des Allee-Centers Altenessen zurück. Aber die ECE-Projektmanager haben 1971 einen guten Riecher: Mit 87 Prozent Stammkunden nimmt das Allee-Center einen Spitzenplatz in Deutschland ein. „Dass viele Kunden uns die Treue halten, spüren wir jeden Tag“, sagt Haas.

Diese treuen Kunden kommen aus Altenessen und den Nachbarstadtteilen sowie auf Bottrop, Gladbeck und Gelsenkirchen. Sie treffen sich dort nicht nur zum Einkaufen. Das Allee-Center hat sich in 40 Jahren zum lebendigen Treffpunkt und Veranstaltungsort für einen ganzen Stadtteil entwickelt. Mehrere Modernisierungen gehen einher mit dem ebenfalls gelungenen Strukturwandel im Stadtteil.

Der Start fällt in eine turbulente Zeit. Am 15. Dezember 1973 schließt die letzte Zeche in Altenessen, die Ära der Montanindustrie endet. Sechs Wochen vorher, am 2. November, beginnt mit Eröffnung des Allee-Centers – damals noch Einkaufszentrum Altenessen – eine neue Zeit. Mehr als 40 000 Besucher sind dabei.

Diese moderne Einkaufswelt ist Anfang der 70er-Jahre noch ungewöhnlich. Eine Zeit, in der Frauen Schlaghosen tragen und Männer Vollbart und Koteletten. 54 Geschäfte unter einem Dach sind absolut neu. Weder Wind noch Regen stören den Bummel. Café und Eisdiele laden damals wie heute zum Treffen mit Freunden ein.

„Mit dem Allee-Center erhielt der Essener Norden eine neue Mitte. Die anfängliche Angst der Ladeninhaber in der Nachbarschaft ist längst einer fruchtbaren Zusammenarbeit gewichen“, erklärt Markus Haas. 1978 folgt bereits die eine Erweiterung, die Rundum-Erneuerung steht 1988 an – mit dem ersten Glasaufzug.

Nach dem 25. Geburtstag macht sich das Center erneut fit für die Zukunft. 1999 kommen Licht und Sonne durch ein neues Glasdach in die Ladenstraßen und auf den Brunnen. Die gewölbte Fassade mit dem heutigen Haupteingang sowie der neue Name „Allee-Center“ folgen im Jahr 2000.

Einen Rückschlag muss das Center verdauen, als der große Ankermieter Hertie, einst Karstadt, sein Geschäft in Altenessen schließt. Für 28 Millionen Euro baut die Betreibergesellschaft ECE die frei gewordenen 10 000 Quadratmeter Verkaufsfläche um. Kaufland und ProMarkt sind 2012 eingezogen.

„Auch in den nächsten Jahren bleibt das Center in Bewegung”, versichert Center-Manager Markus Haas „Das Allee-Center sorgt dafür, dass die Kaufkraft nicht in die Stadtmitte abfließt.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben