Pact Zollverein

Parolen statt Predigten im Bergmannsdom

Der Bergmannsdom in Katernberg.

Der Bergmannsdom in Katernberg.

Foto: Kerstin Kokoska

Katernberg.   Die Künstlerin Katharina Pelosi hat sich für ihre Audioinstallation einen ungewöhnlichen Ort ausgesucht: den Bergmannsdom.

Von der „Werkstadt“, dem Standbein von Pact Zollverein in Katernberg, kommt Kunst in den Stadtteil. Und das im wahrsten Sinne des Wortes. Katharina Pelosi (Hamburg/Frankfurt) sammelte in Kooperation mit den Urbanen Künsten Ruhr sowie der Akademie der Künste der Welt über mehrere Wochen mit einem anonymisierten Fragebogen Kommentare von Mädchen und Frauen aus Katernberg.

Aus den Antworten wurden Liedtexte

Die Antworten auf Fragen wie „Um wen kümmerst Du Dich und warum? Was soll die Stadt von Dir hören? Was ist Dir wichtig? Was gibt Dir Kraft? Was sind Deine Träume? Was ist Deine Krise? Wen schreist Du an? Was willst Du schreien?“, erhielt die Katharina Pelosi sehr persönliche Ratschläge und Einblicke in die Herausforderungen des Alltags.

Die Künstlerin verwandelte anschließend – mit Unterstützung einer Komponistin – die abgegebenen Antworten in Liedtexte, die ein Dortmunder Chor als eingängige Songs – als „Polyphone Parolen“ – interpretierte. Zu hören ist das Ergebnis nun in der Werkstadt an der Victoriastraße 5 und im Katernberger Bergmannsdom.

QR-Codes werden über den Stadtteil verteilt

Im Stadtraum sind außerdem an unterschiedlichen Stellen Aufkleber mit einscannbaren QR-Codes angebracht, über die Passanten die Parolen auf ihren mobilen Geräten hören können.

Der Startschuss fällt allerdings schon am Freitag, 14. Juni. Von 16 bis 18 Uhr wird Katharina Pelosi in der Werkstadt anwesend sein, um ihr Werk der Öffentlichkeit vorzustellen. Der Eintritt ist kostenlos.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben