Inklusion

11. Inclusiv-Festival findet auf der Rü-Bühne in Essen statt

Auch die Folkwang-Musikschule aus Essen ist bei dem Festival dabei. Dieses Mal mit drei integrativen Musik-Gruppen. 

Auch die Folkwang-Musikschule aus Essen ist bei dem Festival dabei. Dieses Mal mit drei integrativen Musik-Gruppen. 

Foto: Klaus Reich

Essen-Rüttenscheid.  Menschen mit und ohne Behinderung zeigen ihr Können beim Inclusiv-Festival auf der Rü-Bühne in Essen-Rüttenscheid. Elf Gruppen sind dabei.

Zum elften Mal veranstaltet die Rü-Bühne das inklusive Tanz-, Theater- und Musikfestival „inclusiv“. Dieses Mal machen elf regionale und überregionale Gruppen mit. „Von Kiel bis zum Schwarzwald – da ist alles dabei“, sagt Fritz Jaeger, Vorstandsmitglied der Rü-Bühne.

Was damals klein, mit nur zwei Gruppen angefangen hat, hat sich mittlerweile zu einem beliebten Festival etabliert. „Es bewerben sich mehr Gruppen, als mitmachen können“, so Jaeger. Die Gruppen-Mitglieder sind bunt gemischt: Viele haben eine Behinderung – geistig oder körperlich –, einige haben keine.

Künstler auf der Rü-Bühne nutzen ihre Behinderung aktiv

Das Besondere an dem Festival sei, dass jeder einzelne Künstler etwas Spezielles mitbringt, sagt Antje Domeier, ebenfalls Mitglied des Vorstandes der Rü-Bühne. „Sie nutzen ihre Behinderung aktiv auf der Bühne. Das ist einfach nur faszinierend.“ Berührungsängste abbauen: Das sei das Ziel von „inclusiv“.

Viele Gruppen stehen mit ihren Stücken beim Festival zum ersten Mal auf einer Bühne vor größerem Publikum. „Wir wollen ihnen hier eine Plattform bieten“, sagt Domeier. Viele Besucher seien in den Vorjahren mit Vorurteilen gekommen und seien sehr begeistert wieder nach Hause gegangen. Den Namen „inclusiv“ hat das Festival von Beginn an. „Damals war der Name innovativ“, sagt Domeier. Mittlerweile habe er einen Wiedererkennungswert.

Ausnahmsweise treten elf Gruppen auf

An zwei Wochenenden präsentieren sich die Gruppen auf der Rü-Bühne. Am Freitag, 4. Oktober, geht es los mit der Gruppe „Szene 2zwei“ aus Lahr. Am Samstag, 5. Oktober, und Sonntag, 6. Oktober, treten jeweils zwei Gruppen auf. Die nächsten fünf Gruppen präsentieren am darauffolgenden Wochenende, 11. bis 13. Oktober.

Die elfte Gruppe fällt ein wenig aus dem Raster. „Eigentlich wollten wir nur zehn Gruppen aufnehmen“, so Jaeger. „Aber die letzte Gruppe aus dem Zikk (Zentrum für inklusive Kunst & Kultur) in Essen hat uns mit ihrem Konzept so überzeugt, dass sie einen extra Termin am 11. Dezember bekommen hat, weil sie an den beiden Wochenenden nicht verfügbar ist.“

Für die Mitwirkenden ist der Eintritt frei. Erwachsene zahlen 7 Euro, ermäßigt 5 Euro. Karten können unter 0151/64 01 24 88 oder per E-Mail an karte@ruebuehne.de.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben