Neubauprojekte

Politiker fordern weitere Grundschule für Rüttenscheid

Bezirksbürgermeister Gerhard Barnscheidt (L) und Verwaltungsbeauftragter Stefan Kossorz sitzen mit ihren Bezirksvertretungsbüros im Girardethaus. Dort findet auch die neue Bürgersprechstunde statt.

Bezirksbürgermeister Gerhard Barnscheidt (L) und Verwaltungsbeauftragter Stefan Kossorz sitzen mit ihren Bezirksvertretungsbüros im Girardethaus. Dort findet auch die neue Bürgersprechstunde statt.

Foto: Christof Köpsel / FUNKE Foto Services

Rüttenscheid.  Der Bürgermeister von Rüttenscheid weist auf die Folgen der Neubauten hin. Es fehle an Schulen und Kitas. Er richtet eine Bürgersprechstunde ein.

Noch ist Sitzungspause. Bald aber melden sich die Bezirkspolitiker zurück. Rechtzeitig vor der ersten Zusammenkunft der Bezirksvertretung II richtet Gerhard Barnscheidt nun eine Bürgersprechstunde in Rüttenscheid ein. Wo drückt der Schuh? Sind es die Raser in der Tempo-30-Zone, Stolperfallen auf dem Gehweg oder Hecken an öffentlichen Stellen, die dringend mal wieder geschnitten werden sollten?

„Wir möchten eine Anlaufstelle sein“, sagt Barnscheidt. Als Bezirksbürgermeister ist er nicht nur für Rüttenscheid zuständig, sondern auch für Bergerhausen, Rellinghausen und Stadtwald. Sein Büro aber befindet sich im Girardethaus, hier möchte er mit den Menschen aus seinem Bezirk stärker ins Gespräch kommen. „Wir können nicht jedes Problem sofort lösen, aber wir können Anregungen mit in die Sitzungen nehmen“, sagt der SPD-Mann, der 2012 in das Amt des Bezirksbürgermeisters gewählt worden ist.

Erste Bürgersprechstunde in Rüttenscheid am 19. September

Vor einem Jahr ist das Büro von der Alfredstraße ins Girardethaus umgezogen, und in dem stellenweise verwinkelten Gebäudekomplex mit seinen vielen Eingängen muss man es erst einmal finden. Der direkte Weg in die erste Etage der Postadresse Girardetstraße 6 führt über den Parkplatz gegenüber dem Eingang zur Villa Rü (also auf der anderen Straßenseite). „Ja, wir liegen hier etwas versteckt“, sagt Barnscheidt. Er hofft, dass sich trotzdem einige Bürger auf den Weg in die neue Sprechstunden machen. Erster Termin ist Donnerstag, 19. September, von 16 bis 18 Uhr.

Eine Woche später trifft sich die Bezirksvertretung II nach der Sommerpause wieder, „dringende Bürgeranliegen können wir in dieser Sitzung noch berücksichtigen“, sagt Gerhard Barnscheidt. Auch in den Folgemonaten soll die Bürgersprechstunde immer eine Woche vor den Sitzungen geöffnet sein.

Bezirksbürgermeister: Neubauprojekte erfordern auch neue Kitas

Und was beschäftigt ihn und die anderen Politiker aktuell besonders im Stadtteil? „Die vielen neuen Wohnungen sind ein großes Thema.“ Bis zu 2000 Einheiten könnten insgesamt in und um Rüttenscheid in absehbarer Zeit entstehen – und viele Zuzüge mit sich bringen. „Wir halten es für unabdingbar, eine neue Grundschule in Rüttenscheid zu errichten“, sagt der Bezirksbürgermeister. Zurzeit seien es drei, besser aber seien vier. „Denn die bestehenden Grundschulen platzen bald aus allen Nähten.“ So sei die Käthe-Kollwitz-Schule mit ihrem offenen Ganztag beispielsweise schon in Räume in der Villa Rü ausgewichen.

Die Bezirksvertretung sehe das Thema Neubauten als „Gesamtpaket“, wie Barnscheidt sagt. Gemeint sei damit, dass nicht nur an die Grundschulen gedacht werden müsse, sondern auch an Kitas und neue Einkaufsmöglichkeiten. „Man sollte nicht zu lange warten, sondern muss die Entwicklung in Rüttenscheid perspektivisch sehen.“

Dabei denkt der Politiker auch an die Großprojekte Henri-Dunant-Straße, wo mehrgeschossige Wohnhäuser bereits jetzt entstehen, und an die immer konkreter werdende Bebauung von Teilen des Messeparkplatzes (Rüttenscheider Brücke). „Das muss auch bei der Verkehrsplanung berücksichtigt werden. Es kann nicht alles über die Rüttenscheider Straße laufen.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben