Stadtteil-Check

Fragen und Antworten zum Stadtteil-Check in Essen

Beim Stadtteil-Check haben Essener ihren Stadtteil bewertet.

Beim Stadtteil-Check haben Essener ihren Stadtteil bewertet.

Essen.   Beim Stadtteil-Check konnten Essener das Leben in ihrem Stadtteil in 13 Kategorien bewerten. Hier beantworten wir Fragen zur großen Umfrage.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wie gerne leben Sie in Ihrem Essener Stadtteil? Wie sicher fühlen Sie sich dort? Bei unserem Stadtteil-Check haben wir unseren Lesern Fragen rund um ihr Viertel gestellt und sie gebeten, ihren Stadtteil zu 13 Themengebieten mit Schulnoten zu bewerten. Hier finden Sie Fragen und Antworten zum Stadtteil-Check in Essen.

Warum haben wir den Stadtteil-Check für Essen gemacht?

Was passiert unmittelbar vor der Haustür unserer Leser? Was bewegt die Menschen in den Stadtteilen und Vierteln? Diese Fragen haben wir uns zu Beginn des Projektes gestellt. Sie, lieber Leserinnen und Leser, konnten beim Stadtteil-Check direkt abstimmen und uns Ihre Meinung über Ihren Stadtteil sagen. Es ist uns ein Anliegen, unsere Leser einzubinden – darum hatte auch jeder einzelne Teilnehmer die Möglichkeit, der Lokalredaktion eine Themenanregung zu hinterlassen.

Wie viele Teilnehmer haben mitgemacht?

9893 Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben bei unserer Umfrage online und auf den Zeitungsseiten mindestens zehn von insgesamt 14 Fragen beantwortet.

Welche Fragen haben die Teilnehmer beantwortet?

Unsere Umfrage bestand aus insgesamt 14 Fragen:

  • In welchem Stadtteil leben Sie?
  • Wie beurteilen Sie die Sicherheit in Ihrem Stadtteil?
  • Wie bewerten Sie den Einsatz von Kommunalpolitikern und Stadtverwaltung für Ihren Stadtteil?
  • Wie beurteilen Sie die Sauberkeit in Ihrem Stadtteil?
  • Wie bewerten Sie den Nahverkehr in Ihrem Stadtteil?
  • An die Autofahrer: Wie ist die Parkplatzsituation in Ihrem Stadtteil?
  • Wie beurteilen Sie die medizinische Versorgung in Ihrem Stadtteil?
  • Wie beurteilen Sie die Seniorenfreundlichkeit in Ihrem Stadtteil?
  • Vergeben Sie eine Schulnote für die Einkaufsmöglichkeiten in Ihrem Stadtteil.
  • Wie ist das gastronomische Angebot in Ihrem Stadtteil?
  • Wie beurteilen Sie das Freizeit- und Naherholungsangebot in Ihrem Stadtteil?
  • Vergeben Sie eine Schulnote für das Gemeinschaftsgefühl in Ihrem Stadtteil.
  • Wie gerne leben Sie in Ihrem Stadtteil? Welche Gesamtnote geben Sie Ihrem Stadtteil?

Am Ende der Umfrage gab es zudem die Möglichkeit, in einem offenen Antwortfeld Anmerkungen zum Stadtteil zu hinterlassen. Hier haben wir gefragt: Gibt es eine Geschichte, die Sie gerne über Ihren Stadtteil lesen möchten? Gibt es ein Thema in Ihrem Stadtteil, über das die Redaktion berichten soll (beispielsweise eine Stelle, an der immer wieder illegal Müll abgelegt wird)? Von diesem Antwortfeld erhoffen wir uns weitere Hinweise auf Themen, die die Essener zwischen Karnap und Kettwig bewegen.

Wie konnten die Teilnehmer die Fragen beantworten?

Neben der Online-Umfrage haben wir den Fragenbogen auch in der gedruckten Ausgabe der WAZ Essen veröffentlicht. Die Leser konnten die von ihnen ausgefüllten Fragebögen entweder per Post einsenden oder in den Leserläden abgeben.

Bei der ersten Frage mussten die Teilnehmer angeben, in welchen Stadtteil sie leben. Bei allen weiteren Fragen waren die Bürger dazu aufgefordert, eine Schulnote von 1 (sehr gut) bis 6 (ungenügend) zu vergeben. Zudem gab es jeweils die Antwortmöglichkeit "keine Antwort".

Über welchen Zeitraum lief die Umfrage?

In der gedruckten Ausgabe erschien der Fragebogen erstmals am 25. September 2018 – zeitgleich zum Start der Online-Umfrage. Die Umfrage lief bis zum 19. November.

Ist die Umfrage repräsentativ? Welche Aussagekraft haben die Ergebnisse?

Die Umfrage ist nach wissenschaftlichen Maßstäben nicht repräsentativ, weil die Teilnehmer nicht gezielt nach sozio-demografischen Merkmalen ausgewählt wurden. Stattdessen konnte jeder Interessierte mitmachen. In einigen Stadtteilen ist die Zahl der Teilnehmer zudem niedrig. Von ihren Bewertungen kann man also nicht direkt auf die der Mehrheit im Stadtteil schließen.

„Der Stadtteil-Check liefert wegen der sehr großen Beteiligung jedoch ein gutes Stimmungsbild“, sagt Dr. Ana Moya, die für die Auswertung zuständige Statistik-Expertin der Funke Mediengruppe. Moya vermutet, dass unter den Teilnehmern jene in der Mehrzahl waren, für die ihr Stadtteil eine eher wichtige Bedeutung hat. In diesem Fall fiele das Zeugnis bei einer repräsentativen Befragung wohl alles in allem etwas besser aus als beim Stadtteil-Check.

Was passiert mit den Umfrage-Ergebnissen? Wo kann ich einzelne Ergebnisse nachlesen?

Alle Umfrage-Ergebnisse werden wir nach und nach aufarbeiten. Los geht es im Dezember mit der Frage "Wie gerne leben Sie in Ihrem Stadtteil?". Auf unserer Internetseite waz.de/essen finden Sie dazu neben einem Artikel auch eine interaktive Karte.

Im Januar veröffentlichen wir die Ergebnisse für jeden einzelnen Stadtteil – ebenfalls auf einer interaktiven Karte. Außerdem entstehen zu den einzelnen Fragen des Stadtteil-Checks Artikel und Analysen. So wollen wir uns im Januar unter anderem mit den Fragen "Wie beurteilen Sie die Sicherheit in Ihrem Stadtteil?" und "Wie beurteilen Sie die Sauberkeit in Ihrem Stadtteil" befassen und dazu Artikel veröffentlichen.

Alle Daten, Artikel und Analysen finden Sie auch auf unserer Themenseite zum Essener Stadtteil-Check. (pg/pw)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben