Mängelmelder-App

Tausende Essener nutzen App, um Müll und Dreck zu melden

Wilde Müllkippen wie hier an der Burggrafenstraße im Ostviertel können von den Essenern seit einigen Monaten über eine Mängelmelder-App direkt an die Stadt gemeldet werden.

Wilde Müllkippen wie hier an der Burggrafenstraße im Ostviertel können von den Essenern seit einigen Monaten über eine Mängelmelder-App direkt an die Stadt gemeldet werden.

Foto: Socrates Tassos

Essen.   Die Stadt Essen zieht eine positive Bilanz der Mängelmelder-App: Innerhalb von sechs Monaten sind über 5700 Müll- und Dreckecken gemeldet worden.

Essen soll sauber bleiben. Oder besser: sauber werden. Die Bürger sind aufgerufen, ihre Augen offen zu halten und Dreckecken zu melden. Seit einem halben Jahr bietet die Stadtverwaltung dafür den Service der Mängelmelder-App „Essen bleib(t) sauber“ an. Das kleine Smartphone-Programm kommt offenbar gut bei den Menschen an: Für das erste Halbjahr zieht die Stadt Essen eine positive Bilanz.

Im Zeitraum vom 1. November 2018 bis zum 30. April 2019 sind insgesamt 8.881 wilde Müllablagerungen oder Verunreinigungen gemeldet worden, davon allein 5.755 über die Mängelmelder-App. Damit hat sich die Meldequote im Vergleich zum Zeitraum 2017/2018 mehr als vervierfacht, so die Stadt Essen in ihrer Bilanz.

Oberbürgermeister Thomas Kufen dankt den Bürgern

„Das zeigt, dass es dank der eingeführten App nun noch einfacher ist, wilde Müllablagerungen in unserer Stadt zu melden“, sagt Oberbürgermeister Thomas Kufen. „Deshalb danke ich allen, die das Angebot nutzen. Wir können alle etwas dafür tun, dass unsere Stadt sauberer wird und bleibt.“ Gleichzeitig werde mit mehr Personal dafür gesorgt, dass Müllablagerungen auch schnell beseitigt würden, so der OB.

Sowohl bei den Entsorgungsbetrieben Essen (EBE) als auch bei der Essener Arbeit- und Beschäftigungsgesellschaft (EABG) seien neue Teams gebildet worden, die die gemeldeten Müllablagerungen oder Verunreinigungen entfernen. Dabei betrage die Reaktionszeit der EBE im Durchschnitt sieben Werktage. Die Eingreiftruppe der EABG reagiere im Durchschnitt innerhalb von 24 Stunden.

Neues Bewusstsein der Bürger in Sachen illegale Müllentsorgung

Im Gesamtvergleich aller Städte, die die Mängelmelder-App nutzen, liege die Stadt Essen bei der Erledigungszeit weit vorne. Sowohl Probelauf als auch Überwachung von Containerstandorten im gesamten Stadtgebiet hätten zur Sensibilisierung der Bürger in Bezug auf illegale Müllentsorgung beigetragen.

Bei vielen Menschen sei ein Bewusstsein dafür geschaffen worden, wie Müll ordentlich entsorgt wird. Auch Ordnungswidrigkeitsverfahren gegen Müllsünder seien eingeleitet worden und hätten ihren Teil beigetragen. Die Verwaltung erarbeite derzeit weitere Überwachungsintervalle.

Auch in diesem Jahr werde der Kommunale Ordnungsdienst durch 27 Parkhüter bei den Kontrollen von Grünflächen, Parks und Gärten unterstützt. Bei schönem Grillwetter werde die Stadt insbesondere an den Wochenenden mehr Müllsünder kontrollieren, heißt es.

App Mängelmelder ist für iPhone und Android kostenlos erhältlich

Die App „Mängelmelder“ ist kostenfrei erhältlich im Google Play-Store und im Apple App-Store. Meldungen zu wilden Müllablagerungen können aber auch weiterhin auf zahlreichen Wegen erledigt werden: Telefonisch über die Hotline „Essen bleib(t) sauber!“ (Telefon: +49 201 88 88888) oder per E-Mail unter essenbleibtsauber@essen.de sowie über die Hotline der EBE (+49 201 854 22 22) oder per E-Mail unter info@ebe-essen.de.

>> Hier kann man sich bei der Stadt beschweren

Leserkommentare (3) Kommentar schreiben