Kriminalität

Zwei Hallen nach Razzia bei Kfz-Betrieb in Essen gesperrt

Razzia an der Altenessener Straße: Polizei, Zoll und Stadt durchsuchten eine Gewerbebetrieb.

Razzia an der Altenessener Straße: Polizei, Zoll und Stadt durchsuchten eine Gewerbebetrieb.

Foto: ANC

Essen.   Polizei, Zoll und Stadt durchsuchen Kfz-Betrieb an der Altenessener Straße und versiegeln zwei Hallen, die erhebliche Brandschutzmängel aufweisen

Nach mehreren gezielten Hinweisen ist die Stadt mit einer Razzia gegen einen Kfz-Betrieb an der Altenessener Straße in Altenessen vorgegangen. Die Betreiber sollen gegen die Gewerbeordnung verstoßen haben. Am späten Mittwochnachmittag begann die Durchsuchungsaktion von Bauordnungsamt, Umweltamt, der Unteren Wasserbehörde, Feuerwehr und Hauptzollamt. Um die städtischen Mitarbeiter zu unterstützen, hatte die Essener Polizei Kräfte der Einsatzhundertschaft bereit gestellt.

Keine Verstöße gegen die Gewerbeordnung

Verstöße gegen die Gewerbeordnung, so erklärte gestern eine Stadtsprecherin, seien zunächst nicht festgestellt worden. Allerdings sei der Brandschutz in zwei Hallen des Betriebes so mangelhaft, dass die Feuerwehr sie sperren und versiegeln musste. „Die Mängel sind nicht so einfach zu beheben“, hieß es bei der Stadt. Da seien umfangreichere Baumaßnahmen nötig. Auch ein Fass mit Altöl wurde bemängelt und abtransportiert.

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben