RUHRTALLAUF

43. Ruhrtallauf: Fröndenberg rennt

Fröndenberg: 42. Ruhrtallauf. Eine Szene aus dem Vorjahr.

Fröndenberg: 42. Ruhrtallauf. Eine Szene aus dem Vorjahr.

Foto: MARTINA DINSLAGE

Fröndenberg.   Auftakt in die Laufsaison: Fröndenberg lockt Hunderte Sportler in die Stadt. Kein Wunder, der Ruhrtallauf hat Tradition.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Start in die Laufsaison: Am Samstag lädt der VfL Fröndenberg zur 43. Ausgabe des Ruhrtallaufs ein. Was hat sich in der Laufszene verändert?

Der Laufsport wird im Durchschnitt älter. Edda Schwermann, zweite Geschäftsführerin, zur WP: „Im VfL Fröndenberg sind nur noch wenige Aktive im Kinder-und Jugendbereich. Dafür gibt es tatsächlich eine stabile und lebendige Gruppe an Erwachsenen, die sich mehr oder weniger ehrgeizig mittwochs zum Laufen treffen.“ Eine Trendwende vom Männer- zum Frauensport kann Edda Schwermann dabei „persönlich nicht erkennen“.

Die Ehrgeizigen

Dennoch gibt es insgesamt eine erfreuliche Entwicklung beim VfL Fröndenberg. „Die Zahl der Läufer ist, glaube ich, recht konstant, vielleicht Tendenz leicht steigend“, sagte Edda Schwermann.

Mehr noch: Die Läuferschar ist inzwischen so groß geworden, dass sich für den Verein eine Teilung der Gesamtgruppe lohnt, „so dass die Ehrgeizigen ein intensiveres Training machen können“.

Edda Schwermann hat sogar eine Erklärung dafür, warum immer mehr Hobby-Sportler die Laufschuhe schnüren. „Insgesamt glaube ich, dass das Interesse am Joggen und Walken steigt, weil doch viele einen Ausgleich zur Arbeit im Büro oder Ähnliches suchen, den man relativ einfach realisieren kann: Laufsachen an und los.“

Der innere Schweinehund

Beobachter der Szene haben festgestellt, dass etliche Läufer die brettharte Frostperiode im Februar für eine Auszeit nutzten. Manchen fällt der Wiedereinstieg schwer. „Um den Schweinehund zu überwinden, ist es ganz gut, wenn man zu einem festen Termin in einer Gruppe läuft. Da hilft die Gruppendynamik. Außerdem sollte man sich nicht zu hohe Ziele stecken und mit kleinen Schritten zufrieden sein und weitermachen. Man kann sich auch klar machen, dass man sich nach der körperlichen Betätigung meistens besser fühlt.“

Gute Hoffnung

Zum ersten Formtest bietet sich der Ruhrtallauf an. Edda Schwermann setzt auf eine stattliche Teilnehmerzahl. Für ihre Hoffnungen hat sie gute Gründe: „Die beiden Läufe des VfL – im März der Ruhrtallauf und im September der Lauf durch den Warmer Löhn – sind Traditionsveranstaltungen. Außerdem sind sie Teil der Hellwegserie, also einer Serie von Straßenläufen über das Jahr verteilt, die immer mit einer Verlosung endet.“

Wetter wird gut

Und noch etwas stimmt Edda Schwermann zuversichtlich für das große Rennen. Preise winken – und Urkunden. „Zudem gibt es beim Ruhrtallauf einen Schulpokal, der mit 125 Euro dotiert ist, für die prozentual am stärksten vertretene Fröndenberger Schule.“

Das Laufwetter soll perfekt sein. Wenn der erste Wettbewerb um elf Uhr startet, sollen die Temperaturen bei trockenem Wetter bereits im zweistelligen Bereich liegen. Edda Schwermann: „Man kann sich am Samstag bis 30 Minuten vor dem jeweiligen Lauf nachmelden.“

>> INFO

Die Bambini-Läufe beginnen ab elf Uhr. 1000-Meter-Läufe der Jugendklassen U 8 und U 10 starten ab zwölf Uhr. Startschüsse für die beiden Rennen über 1360 Meter in der Altersklasse U 12 fallen ab 12.20 Uhr. Die Jugend U 14/U 16 geht ab 12.50 Uhr an den Start. Die Laufdistanz beträgt 1940 Meter.

Der Fünf-Kilometer-Lauf findet um 14.15 Uhr statt. Der Zehn-Kilometer-Wettbewerb startet um 15.45 Uhr.

Das Fünf-Kilometer-Walking beginnt um 15.50 Uhr.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben