Wohnungsbau

Neue Pläne für Bebauung des „Hof Hacheney“ in Hohenheide

Das Baugebiet „Hof Hacheney“ an der Straße Hohenheide.

Das Baugebiet „Hof Hacheney“ an der Straße Hohenheide.

Foto: Kristina Gajer

Fröndenberg.   Das Areal an der Hohenheider Straße soll endlich bebaut werden. Dem Umweltausschuss liegen neue Entwürfe zur Entwicklung der Fläche vor.

Für die freie Fläche „Hof Hacheney“ gibt es neue Pläne: Auf Baugrundstücken zwischen 550 und 940 Quadratmetern Größe sollen 34 Ein-, Zwei- und Mehrfamilienhäuser entstehen. Die Rahmenplanung wird am Donnerstag in der Sitzung des Umweltausschusses beraten. Das Areal hat eine Gesamtfläche von etwa 26.500 Quadratmetern.

Am westlichen Plangebiet befindet sich eine zentral gelegene etwa 550 Quadratmeter große Grünfläche, die als Treffpunkt und Spielplatz genutzt werden soll.

„Hof Hacheney“: Sportplatz soll angebunden werden

Auf jedem Grundstück soll Platz für eine Doppelgarage sein. Die privaten Stellplätze werden durch ein Angebot von öffentlichen Parkplätzen ergänzt. Eine genaue Zahl gibt es noch nicht. Neben dem Angebot innerhalb des Straßenraumes sind auch eine größere zusammenhängende Parkplatzfläche mit elf Parkplätzen geplant.

„Geplant ist eine innere Erschließung über zwei Anknüpfungspunkte an die Straße Hohenheide, die dann zum Teil in eine Ringerschließung mit verschiedenen Stichen verzweigt“, heißt es in der Vorlage.

Die Planung enthält neben dem Wohngebiet auch einige Neuerungen für den Sportplatz Hohenheide. Eine Blüh- und Bienenwiese, ein Minifußballfeld sowie diverse Spielgeräte und ein Bolzplatz sollen kommen. Für die Erreichbarkeit werden 41 Parkplätze vorgesehen. Ein Fußweg nördlich des Sportplatzes wird dessen Einfahrt mit dem Wohngebiet verbinden.

Thema schwelt schon länger

Sechs Grundstücke entlang der Straße Hohenheide sollen als erstes bebaut werden. Dazu gehören auch die beiden vertikalen Stichstraßen zur verkehrlichen Erschließung der Gesamtfläche. Die weiteren Bauabschnitte sollen zu einem späteren Zeitpunkt überplant und entwickelt werden.

Das Thema Neubau südlich der Straße Hohenheide schwelt schon länger. Im Oktober hatte der Ausschuss die Pläne abgelehnt. Der Fröndenberger CDU-Chef Gerd Greczka sagte damals: „Es gibt Leute, die nicht so zusammengepfercht leben wollen.“ Matthias Büscher von den Freien Wählern sah das ähnlich: „Das sieht aus wie Legoland, und das brauchen wir nicht.“ Der Ausschuss wies die Pläne ab, insbesondere die Parkmöglichkeiten und der Spielplatz sollten überarbeitet werden.

So geht es jetzt weiter:

  • Die Rahmenplanung wird am Donnerstag, 13. Juni, im Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt beraten.
  • Am 3. Juli steht sie im Hauptausschuss auf der Tagesordnung.
  • Der Rat der Stadt Fröndenberg entscheidet am 10. Juli.

Noch mehr Nachrichten, Fotos und Videos aus Fröndenberg und Umgebung gibt es hier.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben