STRASSENBAU

Stadt Fröndenberg hat gute Nachrichten für den Westen

Moderator Dr. Andras Hennemann (stehend) im gut besuchten Feuerwehrhaus 

Foto: Alexander Lück

Moderator Dr. Andras Hennemann (stehend) im gut besuchten Feuerwehrhaus  Foto: Alexander Lück

Strickherdicke.   Problemzone B 233 in Langschede bis zum Bahnübergang Dellwig: Die Straße soll saniert werden. Wann die Arbeiten beginnen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Vor allem um die Situation auf den Straßen in den entsprechenden Ortsteilen ging es am Donnerstag bei der Stadtteilkonferenz für den Fröndenberger Westen. Martin Kramme von der Stadt konnte den Bürgern konkrete Verbesserungspläne mitteilen, musste aber ebenso Gründe nennen, warum sich einige der dringend notwendigen Arbeiten noch verzögern werden.

Straßensanierung

„Das sind gute Nachrichten für den Westen“, stellte Dr. Andreas Hennemann als Moderator der Stadtteilkonferenz im Gerätehaus der Feuerwehr Strickherdicke fest. So erfreut reagierte er etwa auf die Ausführungen von Fachbereichsleiter Kramme, dass nun absehbar ein Plan für die Sanierung der Hauptstraße von der Einmündung B 233 in Langschede bis zum Bahnübergang in Dellwig steht. Das zuständige Ministerium hat die Stadtverwaltung demnach vor kurzem informiert, dass es noch in diesem Jahr losgehen soll. Wobei nach Krammes persönlicher Einschätzung damit eher die Vorplanungen, Ausschreibungen gemeint sind und der eigentliche Baubeginn dann 2019 sein wird.

Unbesetzte Stellen

Ebenso wird auf der Straße weiter in Richtung Altendorf und Schwerte gebaut. Das Land nimmt für den Straßenbau große Summen in die Hand, 160 Millionen Euro allein in 2018. „Schwierigkeiten bereitet eher die fehlende Manpower, also unbesetzte Stellen, um die ganzen Pläne landesweit zügig umzusetzen“, so Kramme.

Arbeiten verbinden

Für den Fröndenberger Westen aber gab es zumindest konkrete Nachrichten. So bestätigte Martin Kramme in einem kurzen Einschub, der einen ganz anderen Teil Fröndenbergs betraf, die Sanierungspläne für die Palzstraße in Bausenhagen. Im Zuge all dieser Arbeiten wird die Stadt dann auch das Kanalnetz kontrollieren, wenn an den Straßen sowieso schon großflächig gearbeitet wird. Vertrösten hingegen musste der Fachbereichsleiter die 30 Teilnehmer der Stadtteilkonferenz bei den beiden in einem ziemlich schlechten Zustand befindlichen Bahnübergängen in Ardey und Langschede. Erstgenannter an der Bahnstrecke in Richtung Unna sollte eigentlich schon Ende 2017 in Angriff genommen werden, allerdings verweigerte der Kreis Unna die dafür nötige Sperrung der Ardeyer Straße.

Unterstopfungsarbeiten am Gleis

Als Grund gab er die zwar nicht explizit ausgeschilderte, aber als solche genutzte Umleitungsstrecke für die Bauarbeiten an der Bundesstraße in Halingen an. Deren voraussichtliches Ende im Herbst 2018 müsse abgewartet werden. Da die Deutsche Bahn außerdem für die Unterstopfungsarbeiten am Gleis nur vier Maschinen besitzt und deren Verfügbarkeit noch nicht absehbar ist, kann es sich weiter verzögern. Gleiches gilt auch für den Bahnübergang in Langschede.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik