Diamantene Hochzeit

Diamanthochzeit: Die Reimers verbindet eine bewegte Zeit

Gisela und Harald Reimer aus Gelsenkirchen feiern 60 Ehejahre.

Gisela und Harald Reimer aus Gelsenkirchen feiern 60 Ehejahre.

Foto: Heinrich Jung / FUNKE Foto Services

Gelsenkirchen.  Eine nicht einfache Jugend schweißte Gisela und Harald Reimer zusammen. An einem Freitag, den 13., vor 60 Jahren gaben sie sich das Ja-Wort.

60 Ehejahre: Eine lange Zeit, die Gisela (81) und Harald (85) bereits verheiratet sind. Heute begeht das Paar, das an einem Freitag, den 13., geheiratet hat, seine Diamantene Hochzeit. Groß gefeiert mit Familie und Freunden wird allerdings erst am Sonntag in Schloss Berge.

Auch, wenn die beiden mittlerweile in Erle leben, lernten sie sich in Schleswig-Holstein in der Nachkriegszeit kennen. Als junge Menschen hatten beide vorab schon einiges erlebt. Gisela war in Masuren, einer Region des ehemaligen Ostpreußens, geboren. Mit ihrer Mutter und ihrem Bruder wollte sie 1945 nach dem Zweiten Weltkrieg mit dem Lazarettschiff Wilhelm Gustloff Richtung Westen flüchten.

Doch trotz Tickets kamen sie nicht mehr an Deck – zu ihrem Glück. Das riesige Schiff ging unter und gilt bis heute als die verlustreichste Schiffskatastrophe, bei der mehr als 9000 Menschen ums Leben kamen. Stattdessen führte die Reise nach Königsberg. Drei Jahre verbrachten sie dort in Gefangenschaft der Russen. „Wir konnten dem Rest der Familie auch nicht Bescheid geben, dass wir am Leben sind“, so die 81-Jährige. 1948 kamen sie schließlich nach einer harten Zeit frei. Ihr Vater hatte nicht mehr damit gerechnet, dass die Familie noch am Leben war und bereits eine neue Frau kennengelernt.

Schwierige Familienverhältnisse und wenig Geld

Auch Harald, der in Kiel aufwuchs, hatte kein einfaches Schicksal. Seine Mutter starb, als er 14 Jahre alt war, sein Vater kümmerte sich wenig um ihn und das Geld war knapp. „Ich musste jeden Tag noch vier Stunden nach der Schule arbeiten“, berichtet er. Mit 16 ging er für eine Lehre im Bergbau ins Ruhrgebiet, nach Duisburg. Trotzdem zog es ihn nach der Ausbildung zurück in die Heimat beziehungsweise auf die See.

Richtig kennengelernt haben sich die beiden auf einem Dorffest in Schleswig-Holstein. Er war damals zu Besuch bei seiner Oma, sie hatte sich dort mit ihrer Mutter wieder niedergelassen. Nach dem Kennenlernen zog Gisela zu Verwandten nach Gelsenkirchen. Kontakt bestand weiterhin durch Briefe.

Beide lieben Camping und Gartenarbeit

Eines Tages dann stand Harald vor der Tür mit seinem Hab und Gut in einem einzigen Koffer verpackt. Er hatte das Leben auf See satt und wollte mit Gisela zusammenleben – bis heute. „Unsere Erlebnisse und auch, dass wir beide keinen richtigen Kontakt zu unseren Vätern hatten, hat uns zusammengeschweißt“, sagt Gisela.

Es folgte die Hochzeit. Zudem die Kinder, Ralf (59) und Regina (56), sowie zwei Enkelkinder. „Sie bringen uns viel Freude“, so die Gelsenkirchenerin. Weitere Highlights waren Campingurlaube auf Sylt und später eine eigene Camping-Hütte in Oer-Erkenschwick. „Gartenarbeit ist auf jeden Fall ein großes Hobby von uns“, sagt Harald, der nach seiner Ankunft in Gelsenkirchen zwölf Jahre bei einer Baufirma tätig war und sich 1971 mit einem Baggerbetrieb selbstständig machte, den er erst vor drei Jahren abmeldete. Auch seine Frau arbeitete bei mehreren Unternehmen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben