Buchvorstellung bei Kottmann

Gelsenkirchen: Diskussion über neue Rechte und altes Denken

Klaus-Peter Hufer diskutiert mit dem Publikum in der Gelsenkirchener Buchhandlung Kottmann über rechte Sprache und Argumentationen.

Klaus-Peter Hufer diskutiert mit dem Publikum in der Gelsenkirchener Buchhandlung Kottmann über rechte Sprache und Argumentationen.

Foto: Lübke, Kurt

Gelsenkirchen-Buer.  Uni-Professor Klaus-Peter Hufer stellt sein Buch „Neue Rechte – altes Denken“ in der Buchhandlung Kottmann vor. Publikum kann mitdiskutieren.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Neue Rechte – altes Denken“: Unter diesem Motto stellt Mit-Herausgeber Klaus-Peter Hufer, Professor an der Universität Duisburg-Essen, sein neues gleichnamiges Buch vor am Mittwoch, 25. September, 19.30 Uhr, in der Buchhandlung Kottmann, Nienhofstraße 1. Im Mittelpunkt stehen Ideologie, Kernbegriffe und Vordenker rechter bzw. rechtsextremer Gruppen.

Hufer forscht seit Jahren zu dem Thema, setzte sich besonders mit dem Argumentationstraining gegen rechte Parolen auseinander. Im Blick hat er kulturelle Formen – von der Heimatpflege über Teile der Naturschutzbewegung bis hin zu Rockmusikern, Verlagen und Videoproduktionen, aber auch soziale Netzwerke, die Auftritte und Bewegungen Rechter forcieren. Schließlich verfolgt er auch die Entwicklung der so genannten Identitären Bewegung und der Ein-Prozent-Bewegung, die Rolle rechter Listen bei Betriebsratswahlen sowie Einflussnahmen bis in die bürgerliche Mitte der Gesellschaft.

Bei Kottmann führt Hufer ein interaktives Gespräch mit dem Publikum, bei dem es besonders um Sprache und Argumentation gehen soll. Zentrale Kernbegriffe sind Demokratie, Familie, Freiheit, Heimat, Kultur oder Nation. Veranstalter ist der SPD-Ortsverein Buer-Mitte.

Aufgrund der begrenzten Platzzahl werden Interessierte um eine verbindliche vorherige Anmeldung gebeten (bis 16. September): info@spd-buer.de ( 0176 61 15 01 34)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben