Kultur in Buer

Irische Nächte: Das bringt das Wochenende in Buer

„The Poachers“ zeigen, wo’s langgehrt, einmal im Jahr nach Buer.

„The Poachers“ zeigen, wo’s langgehrt, einmal im Jahr nach Buer.

Foto: archiv / ffs

Was ist an diesem Wochenende los im Stadtnorden? An dieser Stelle gibt es die Veranstaltungstipps für Buer und Umgebung auf einen Blick

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Sommerkonzert zieht um

Das Wochenende startet mit einer musikalischen Tradition, die zwar altbewährt ist und doch neu erfunden werden musste: Seit Jahren spielte die Band „All Our Friends Are Dead“ im Sommer im Außengelände der Gastronomie „Bauer Becks“ auf. Die jedoch hat geschlossen. Ein neuer Ort musste her. Jener wurde in der „Trattoria Villa Italia“ gefunden. Hier präsentieren die Gelsenkirchener Musiker nun ihre neue CD „See you soon“ – das nunmehr dritte Album der Combo um Thomas Erkelenz. Los geht es am Freitag, 23. August, um 20 Uhr an der Horster Straße 200. Karten kosten 14 Euro an der Abendkasse.

Familienausflug ins Museum

Jung und Alt sind am Wochenende eingeladen, gemeinsam das Museum zu entdecken. Dann nämlich heißt es wieder „Mit Oma und Opa ins Museum“. Das Besondere: Nach dem Erkunden der Kunstwerke gilt

es, selbst kreativ zu werden. Dann gehen Großeltern und Enkelin die Werkstatt und gestalten ein eigenes Werk. Das Programm richtet sich an Kinder ab sieben Jahren. Die Veranstaltung findet Samstag, 24. August, um 15 Uhr an der Horster Straße 5-7 statt. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung unter 0209-1694130 jedoch erforderlich.

Gespräche über Kultur

Senioren daran erinnern, welchen kreativen Tätigkeiten sie einst gerne nachgingen und neues Interesse daran wecken, das will der Senioren-Art-Stammtisch. Mit Erfolg: Bei einem ersten Treffen im Juli wurde sogleich der Plan entwickelt, gemeinsam Ende November einen Kunstmarkt auf die Beine zu stellen. Nun folgt die zweite Ausgabe – mit vielleicht ebenso konkreten Ideen. Zum Treffen am Samstag, 24. August, um 17 Uhr im Kunstkiosk am Nordring 33 sind interessierte Menschen ab 50 Jahren willkommen.

Besuch von der Insel

Einmal im Jahr kommen sie aus Irland angereist zum Konzert in Buer: „The Poachers“. Die Gastspiele der Truppe sind mittlerweile ein wahrer Höhepunkt im Jahreslauf von Buers Irish Pub, der „Oisin Kelly Gallery“. Besonders beliebt ist DJ Collin, der älteste im Bunde, der jedoch virtuos aufspielt mit seiner Bodhran-Trommel – und die Rhythmus-Löffeln. Auf dem Programm stehen wieder bekannte Folk-Songs, Balladen und Tunes. Wer dabei sein will, kommt Samstag, 24. August, um 20.30 zum Hutkonzert an der Brinkgartenstraße 25.

Irische Nacht

Noch eine musikalische Reise auf die grüne Insel steht auf dem Programm im Stadtnorden: Die irische Nacht auf dem Hof Holz wartet gleich mit zwei Bands auf. Die Irish-Folk-Rock Band „Krusty Moors“ steuert traditionelle Folksongs aus Irland, England, Schottland, aber auch zuweilen Amerika bei. „Traditioneller Folk-Rock, stimmungsvolle Fiddle Tunes, Coversongs und auch eigene Stücke vermitteln Besuchern das Gefühl, mitten in einem Pub in Irland gelandet zu sein“, verspricht die Band selbst. Mit dabei sind auch

„Folk Law“, eine energiegeladene Folk-Rock-Band aus Großbritannien, die schon im vergangenen Jahr auf dem Hof für ausgelassene Stimmung sorgte. Die Combo bietet „Musik, die die Füße in Bewegung und den Kopf ans Denken bringt“. Im Gepäck hat die Band ihr neues Album „We Will Rise“. Dritte im Bunde bei der irischen Nacht sind die Tänzer von „Celtic Feet“ aus Duisburg. Vor über zwanzig Jahren fanden sich hier steppende Irlandfans zusammen. Heute sind es mehr als fünfzig Tänzer. Los geht es am Samstag, 24. August, um 19.30 Uhr an der Braukämperstraße 80. Abendkasse: 13 Euro.

Strukturwandel und Kultur

Die Kultur ist an vielen Orten im Revier zum Motor geworden für den Strukturwandel. Auch auf dem Gelände der einstigen Zeche Nordstern. Daran erinnert eine Themenführung durch die Ausstellung „Wandel is immer“. Es wird ein Blick geworfen auf Kunstprojekte, insbesondere im öffentlichen Raum, darauf, wir Kunst und Kultur während der BUGA 1997 eine Rolle spielten und wie die Emscherkunst den Standort prägt, den seit Jahren auch die Nacht der Industriekultur mit künstlerischen Mitteln in neuem Licht erstrahlen lässt. Los geht es am Sonntag, 25. August, um 15 Uhr im Nordsternturm, Nordsternplatz 1. Eintritt: 6 Euro.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben